David Clément der Jüngere

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Clément, der Jüngere (* 16. Juni 1701 in Hofgeismar † 10. Januar 1760 in Hannover) war ein reformierter Pfarrer und Bibliograph.

Leben und Wirken

David Clément d. J. wurde 1701 im nordhessischen Hofgeismar als Sohn des Geistlichen David Clément d. Ä. († 1725) geboren. Dieser war im Zuge der Aufhebung des Edikts von Nantes 1685 aus Frankreich über mehrere Stationen nach Hofgeismar geflohen.

David Clément d. J. studierte Theologie in Rinteln, Marburg und Bremen und half anschließend ab 1722 seinem Vater in der Pfarrei. Er trat nach dessen Tod im Jahre 1725 dessen Nachfolge als Inhaber der Pfarrstelle an.

Im Jahr 1735 folgte er einem Ruf der französisch-reformierten Gemeinde in Braunschweig. Seine Wahl wurde von Herzog Ferdinand Albrecht II. am 20. August bestätigt. Am Folgetag hielt Clément seine Antrittspredigt in der Braunschweiger Bartholomäuskirche. Seine erste Ehefrau Amélie Valescure verstarb in Braunschweig.

Im April 1744 trat er die Pfarrstelle an der französisch-reformierten Gemeinde in Hannover an. Dort heiratete er auch 1753 seine zweite Ehefrau Elis Combes.

In Hannover verfasste Clément ein umfangreiches, jedoch unvollendet gebliebenes bibliographisches Werk in neun Teilen unter dem Titel Bibliothèque curieuse historique et critique, ou Catalogue raisonné de livres difficiles à trouver (übersetzt etwa: Historische und kritische Bibliothek sowie Werkverzeichnis von schwer zu findenden Büchern).

David Clément starb am 10. Januar 1760 in Hannover.

Weblinks und Quellen