Chorgemeinschaft Luther e.V.

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte des Vereins


- aus Festschrift zum 125 jährigem Vereinsjubiläum 2008 -

Die Anfänge des Chorgesanges in Mielenhausen lassen sich bis in das Jahr 1883 zurückverfolgen. So ist aus der Schulchronik zu entnehmen, dass am 10. November 1883 Mielenhäuser Bürger zu Ehren des 400. Geburtstags des großen Reformators Martin Luther auf dem Anger ein großes Feuer abbrannten. Anschließend zog man in die Dorfschule und gründete den Männergesangverein "Luther". Die Anregung und Initiative zur Gründung ging von dem damaligen Lehrer Lange aus, der auch die musikalische Leitung übernahm.

Der Verein hat sich in erster Linie die Pflege des deutschen Volksliedes zur Aufgabe gestellt; es werden aber auch gesellige Veranstaltungen im Kreise der Mitglieder durchgeführt. Zunächst treten dem Verein 38 Sänger bei. Es ist bekannt, dass über die Aufnahme eines neuen Mitglieds ein althergebrachtes Auslosungsverfahren mit weißen und braunen Bohnen entscheidet. Nicht jeder Bürger, der Interesse am Gesang hat, kann Mitglied des Chores werden. Schon bald nach der Vereinsgründung wird aus Spenden der Mitglieder eine Vereinsfahne angeschafft. Am 7. Juli 1887 werden die ersten Statuten von den Mitgliedern angenommen.

Wie man trotz der strengen Statuten singt und frohe Feste feiert, beweisen noch alte Vereinsabrechnungen, aus denen hervorgeht, dass in den Folgejahren fast jährlich Sängerfeste, Sängerbälle und Theatervorführungen veranstaltet werden. Neben der Ausrichtung der Veranstaltungen wird schon damals der Kontakt mit den Nachbarvereinen gepflegt, um sich mit ihnen im Sängerwettstreit zu messen.

Im Jahre 1933 wird der Verein erstmals in einen gemischten Chor umgewandelt. Mit 23 Sängerinnen und 29 Sängern singt man unter der Leitung von Lehrer Walter Kühle. Aber bereits drei Jahre später sind die Männer wieder unter sich, bis der Ausbruch des 2. Weltkrieges dem Vereinsleben ein Ende setzt.

Erst am 16. Januar 1950 treffen sich 34 sangesfreudige Männer in der Dorfschule und rufen den Männergesangverein wieder ins Leben. Als Vorsitzender wird Ernst Schelp gewählt, der den Verein bereits von 1933 bis 1939 geleitet hat. Als Chorleiter kann Lehrer Georg Habeck gewonnen werden, der großen Anteil am Wiederaufbau des Vereins und an dem nun beginnenden Aufschwung der Chortätigkeit hat. Im Jahr 1955 scheidet der Verein aus dem Allgemeinen Deutschen Sängerbund aus und tritt dem Fulda-Werra-Weser-Sängerkreis im Mitteldeutschen Sängerbund bei. Am 6. Januar 1959 wird ein Frauenchor gegründet und dem Männergesangverein angeschlossen. 19 Frauen und Mädchen nahmen an der Gründungsversammlung in der Schule teil und wählten Frau Olga Ifland zur l. Vorsitzenden.

Auf der Jahreshauptversammlung verzichtet Willi Thies, der den Verein 18 Jahre als l. Vorsitzender geleitet hatte, auf eine Wiederwahl. Ihm wird der Dank des Vereins für seine großen Verdienste um die Erhaltung des Liedgutes ausgesprochen. Karl Winnemuth übernimmt den Vorsitz und Helga Schröder wird Vorsitzende des Frauenchores.

Am 7. November 1970 gibt sich der Verein eine neue Satzung und nennt sich nun "Chorgemeinschaft Luther". Die Mitgliederlisten weisen 134 Mitglieder aus. 1971 kann Oberstudienrat Hinrich Gerstenberg vom Grotefend-Gymnasium in Münden als neuer Chorleiter gewonnen werden, der dieses Amt bis Ende 1999 ausübt.

Ihm folgt der bisher jüngste Chorleiter in der Geschichte des Vereins, Lars Bücker. Im Herbst 2000 treffen sich neue motivierte Sänger, um unter seiner Leitung den heutigen Chor „Juvenis Cantare" ins Leben zu rufen. Das Liedgut dieses Chores erweitert das bestehende Repertoire mit modernerer und zum großen Teil englischsprachiger Musik.

Anlässlich des bevorstehenden Grenzbierfestes im Jahr 2005 wird im Herbst 2004 der Kinderchor „Chorwürmer" unter der Leitung von Lars Bücker gegründet.

Aus beruflichen Gründen verlässt Lars Bücker im Sommer 2006 seine Heimat und gibt damit die Leitung der Mielenhäuser Chöre schweren Herzens auf.

Die Chorwürmer üben weiterhin jeden Mittwochnachmittag unter der Leitung von Anja Gerke, die seit der Entstehung des Chores tatkräftig Unterstützung leistet.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Suche nach einem neuen Chorleiter tritt im Herbst 2006 der Musiker Reinhold Stamm die Nachfolge an und gestaltet die Übungsabende zunächst vorläufig. Inzwischen hat er dieses Amt 14tägig übernommen, die dazwischen liegenden Übungsabende füllen Anja Gerke (Juvenis Cantare) und Klaus Wedekind (Chorgemeinschaft Luther) mit Inhalten.

Neben den regelmäßigen Übungsstunden am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus leistet der Verein auf breiter Ebene Öffentlichkeitsarbeit und ist aus dem Gemeinschaftsleben Mielenhausens nicht mehr wegzudenken. So wirken die Mitglieder der Chöre mit bei Gemeinschaftsveranstaltungen im Dorf, kirchlichen Festen, Gedenktagen, Hochzeiten, Geburtstagen und Jubiläen. Auch die gute Zusammenarbeit mit den anderen örtlichen Vereinen darf nicht unerwähnt bleiben.

Gemeinsame Veranstaltungen wie Osterfeuer, Kirmes und Laternenumzug haben die Vereine enger zusammengeführt und sind Grundlage für ein gutes Gemeinschaftsleben.

(angelehnt an die Ausführungen von Erwin May zum 1OOjährigen Vereinsjubiläum)


Chorleiter 1883-1892 Lehrer lange, 1892-1899 Lehrer Forthmann, 1900-1906 Lehrer Fusch, 1907 Lehrer Kolbe, 1908-1910 Lehrer Wulfert, 1911-1914 Lehrer Vocke, 1919-1920 Lehrer Warmboldt, 1921 Musiker Max Schlufter, 1922-1925 Lehrer Meyer, 1926 Lehrer Weddige, 1927-1928 Lehrer Hermann Drube, 1929 Lehrer Warmbold, 1930-1939 Lehrer Walter Kühle, 1950-1954 Lehrer Georg Harbeck, 1955-1965 Musiker Josef Gwalik, 1965-1966 Musiker Günter Henze, 1967-1968 Musiker Werner Schwalbe, 1969-1970 Musiker Günter Henze, 1971-1999 OstR Hinrich Gerstenberg, 2000-2006 Lars Bücker, 2006-heute Reinhold Stamm


Vorsitzende

1883-1899 Julius Schröder, 1900-1908 August Welker, 1908-1910 Louis Bürmann, 1911-1914 Karl Maume, 1919-1921 Albert Schröder, 1922-1924 Willi Deutschmann, 1925-1928 August Seute, 1929-1930 Karl Drubel, 1931-1932 Hermann Meyer, 1933-1939 Ernst Schelp, 1950-1951 Ernst Schelp, 1951-1958 Willi Thies, 1958-1963 Willi Thies/Olga Ifland, 1963-1968 Willi Thies/Anna Beuermann, 1968-1969 Karl Winnemuth/Helga Schröder, 1969-1986 Karl Winnemuth/Gertrud Wedekind, 1986-1991 Werner Thies, 1991-1996 Ilona Schäfer, 1996-heute Klaus Wedekind


siehe auch

Weblinks