Bursfelder Kongregation

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klosterkirche in Bursfelde

Als Bursfelder Kongregation wird ein Zusammenschluss von vorwiegend west- und mitteldeutschen Benediktiner(innen)klöstern bezeichnet, der vom Kloster Clus ausging. Dessen Abt Johannes Dederoth übernahme im Jahre 1433 auch die Leitung des Klosters in Bursfelde.

Mitte des 15. Jahrhunderts schlossen sich die Klöster in Bursfelde, Clus, Reinhausen und Huysburg zur Bursfelder Kongregation zusammen und schon bald gewann die Kongregation alle niedersächsischen Benediktinerklöster für ihre Reformgedanken und breitete sich weiter in Deutschland, Belgien, Luxemburg, Holland und Dänemark aus.

Ein Ziel war es, die Ordensregel des heiligen Benedikt in ihrer ursprünglichen Strenge und Reinheit wieder zur Beachtung zu bringen.

siehe auch

Weblinks