Benutzer:Jmueller

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handwerkskammer Kassel

Die Handwerkskammer ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, die eine Vielzahl von Aufgaben für ihre Mitglieder erbringt. Diese Aufgaben sind gesetzlich in der Handwerksordnung festgelegt.

Die Handwerkskammer Kassel betreut über 16.000 Mitgliedsbetriebe mit ca. 91.000 Beschäftigten und 7.200 Auszubildenden. Zu ihren Aufgaben gehört: Selbstverwaltung, Interessenvertretung und Dienstleistungen. Vom Staat wurden den Handwerkskammern hoheitliche Aufgaben übertragen. So führt sie unter anderem die Handwerksrolle und das Verzeichnis der handwerksähnlichen Gewerbe und die Lehrlingsrolle, das Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse.


Organisation der Handwerkskammer

Die Mitglieder der Handwerkskammer entsenden ihre Vertreter in die Vollversammlung, die aus 48 Personen besteht. 32 Vollversammlungsmitglieder vertreten die Selbständigen und 16 die Arbeitnehmer. Die Vollversammlung wählt aus ihrer Mitte wiederum den Vorstand, der aus dem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten – davon einer von der Arbeitnehmerseite – und zwölf weiteren Mitgliedern besteht.

Auch die Geschäftsführung, die aus hauptamtlichen Mitarbeitern der Handwerkskammer besteht, wird von der Vollversammlung gewählt. Der Vorstand ist für die Verwaltung der Handwerkskammer verantwortlich. Nach außen wird die Handwerkskammer durch den Präsidenten und den Hauptgeschäftsführer vertreten.

Aufgaben der Handwerkskammer

Zu den zentralen Aufgaben der Kammer gehören:

Hoheitliche Aufgaben wie Führung der Handwerksrolle und der Lehrlingsrolle Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen

Interessenvertretung des Gesamthandwerks wie Politikberatung Mitarbeit in politischen Gremien Abgabe von Stellungnahmen

Dienstleistungen für die Mitgliedsbetriebe, z.B. Betriebswirtschaftliche Beratung Technologie- und Innovationsberatung Ausbildungsberatung Rechtsberatung

Die Kammern fördern auf regionaler Ebene das Gesamthandwerk und sorgen für einen Ausgleich der Interessen einzelner Handwerkszweige bzw. -berufe. Sie stellen die gesetzliche Vertretung aller Handwerker eines Bezirks dar. Jeder Handwerksbetrieb ist Mitglied der regional zuständigen Handwerkskammer. Aufgrund dieser Pflichtmitgliedschaft ist es den Handwerkskammern möglich, ihre Funktion als Sprecher des gesamten Handwerks der Region wahrzunehmen.

Als Körperschaften des öffentlichen Rechts erfüllen Handwerkskammern hoheitliche Aufgaben, z.B. die Führung der Handwerksrolle, in der sämtliche Mitgliedsbetriebe erfasst werden; sie regeln die Berufsausbildung und sind in ihrem Kammerbezirk für das fachliche Prüfungswesen verantwortlich. Als Selbstverwaltungseinrichtungen der Wirtschaft fördern sie die Betriebe und repräsentieren die Interessen des Handwerks gegenüber Politik und Verwaltung. Den über 16.000 Mitgliedern im Kammerbezirk Kassel bietet die Kammer ein breites Spektrum von Dienstleistungen an, das von technischer, betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Beratung bis hin zur Beratung in der beruflichen Bildung reicht.

Die Handwerkskammern führen zudem die Rechtsaufsicht über die Handwerksinnnungen. Innungen sind die fachlichen Basisorganisationen der einzelnen Handwerksberufe in einem bestimmten Bezirk, in denen die Betriebe freiwillige Mitglieder sind. Die Innungen einer Stadt oder eines Kreises bilden zusammen die Kreishandwerkerschaft. Die Handwerkskammern sind auf Länderebene mit den Regionalen Handwerkskammertagen und in den Landeshandwerksvertretungen vertreten. Auf Bundesebene sind sie im Deutschen Handwerkskammertag zusammengeschlossen und sind zugleich Mitglieder des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.