Zierenberg

Aus Regiowiki
Version vom 14. November 2010, 01:22 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Sehenswürdigkeiten)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zierenberg
Zierenberg-Rathaus.JPG
Rathaus
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 309
Fläche: 86,53 qkm
Einwohner: 6.700 31.12.2009
Postleitzahl: 34289
Vorwahl: 05606
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Poststr. 20
34289 Zierenberg
Website: www.zierenberg.org
Bürgermeister: Stefan Denn (SPD)

Zierenberg ist eine Stadt im Landkreis Kassel im Naturpark Habichtswald.

Geografie

Zierenberg liegt im Tal der Warme im Naturpark Habichtswald zwischen dem Dörnberg und dem Großen Bärenberg. Nachbarstädte sind die Gemeinde Breuna im Norden, die Gemeinden Calden, Ahnatal und Habichtswald im Osten sowie im Südwesten und Westen die Stadt Wolfhagen.

Geschichte

Aus der Stadtgeschichte

Zierenberg wurde 1293 von Landgraf Heinrich I. (Enkel der Hl. Elisabeth) im Warmetal gegründet und wird schon acht Jahre später als Stadt genannt. Von der Stadtbefestigung sind noch größere Teile vorhanden.

Heinrich I. gründete zum Ende des 13. Jahrhunderts die Stadt zur Festigung der Landgrafschaft Hessen. Mit der Stadtgründung wurde auch der Bau der gotischen Stadtkirche begonnen.

Die Stadtkirche, Baubeginn 1293, mit ihren eindrucksvollen vorreformatorischen Wandmalereien ist ein Kleinod der alten Festungsstadt.

In unmittelbarer Nähe der Kirche steht das Rathaus von Zierenberg aus dem Jahre 1450, das älteste noch erhaltene gotische Fachwerk-Rathaus in Hessen.

Bis zum Jahre 1821 bestand im damaligen Kurhessen, das Amt Zierenberg, das dem ehemaligen Amt Schartenberg nachfolgte.

Am Rande des Gipfelplateaus des Hohen Dörnbergs befindet sich eine Wallanlage aus keltischer Zeit. Auch Reste der Zierenberger Warte, ein aus dem Mittelalter stammender runder Steinturm und Aussichtsposten westlich der Stadt, sind noch zu besichtigen.

Seit 1923 wird der Dörnberg bei Zierenberg auch als Segelfluggelände genutzt.

Im Zuge der Neugliederung durch die hessische Gebietsreform entstand durch die Eingliederung der heutigen Ortsteile im Jahre 1972 eine Gemarkungsfläche von 7668 ha mit damals etwa 6.000 Einwohnern.

Die evangelische Stadtkirche

Zierenberger Stadtkirche
Altarraum der Zierenberger Stadtkirche

Im Mittelpunkt der Stadt steht die spätgotische (heute evangelische) Kirche, eine Hallenkirche, deren Wände und Decke vollständig mit vorreformatorischen Malereien geschmückt sind, die von 1605, im Zuge der sog. 2. Reformation in Hessen (Landgraf Moritz), bis 1934 weiß übertüncht waren und erst durch den damaligen Pfarrer Seelig, anlässlich einer Renovierung, wiederentdeckt und freigelegt wurden.

Mit dem Bau der Kirche wurde 1293 unter der Herrschaft des Landgrafen Heinrich I. begonnen, wobei in der ersten Bauphase bis etwa zum Jahre 1343 der Chorraum und die unteren Geschosse des Turms) errichtet wurden.

Der Turm wurde Ende des 16. Jahrhunderts, auch mit Steinen von der Schützeberger Kirche aus Wolfhagen, vollendet. Im Jahre 1436 wurde das erste Langhaus der Kirche durch den Baumeister Hans Meynworten gegen das heutige größere ersetzt.

Die 1934 wieder freigelegten Malereien aus dem 14. Jahrhundert (Chor) und 15. Jahrhundert (Langhaus) wurden 1958 und in der Zeit von 1998 bis 2006 restauriert.

Literatur

  • Vera Leuschner, Die mittelalterlichen Wandmalereien in der Zierenberger Stadtkirche, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 2007, S. 69 ff. (mit zum Teil ausführlichen Bildbeschreibungen)

Kirchen

Persönlichkeiten

Politik

Stadtverordnetenversammlung

Parteien und Wählergruppen %
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 44,6 14 45,3 14
CDU Christlich Demokratische Union 24,9 8 23,6 7
UFW Unabhängige Freie Wählergemeinschaft 23,1 7
FDP Freie Demokratische Partei 7,4 2 7,5 2
UWG Unabhängige Wählergemeinschaft 16,2 5
FWG Freie Wählergemeinschaft 7,5 3
Gesamt 100,0 31 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 49,9 61,5

Bürgermeister

Am 14. September 2008 wurde Stefan Denn (SPD) mit 50,9% im ersten Wahlgang gewählt. Er löste Jürgen Pfütze am 01. Januar 2009 ab, der in der Stichwahl am 10. Oktober 2002 mit einem Stimmenanteil von 58,6% zum dritten mal wiedergewählt wurde.

Bisherige Bürgermeister

Bahnhof Zierenberg
- Conrad Brede 1856 - 1880
- Karl Kupferschläger 1880 - 1911
- Wiegand Pitz 1912 - 1933
- Wilhelm Schäfer 1933 - 1945
- Heinrich Ledderhose 1945 - 1948
- Konrad Bürgel 1948 - 1956
- Rudolf Walther 1957 - 1972
- Georg Hildebrandt 1972 - 1984
- Horst Buchhaupt 1984 - 1990
- Jürgen Pfütze 1991 - 2008
- Stefan Denn 2009 -

Magistrat

Der von der Stadtverordnetenversammlung gewählte Magistrat setzt sich derzeit wie folgt zusammen: Bürgermeister Stefan Denn (SPD), Erster Stadtrat Gerd Appel (SPD), Stadtrat Heinz Schulz (SPD), Stadtrat Stefan Borger (SPD), Stadtrat Richard Leck (SPD), Stadtrat Jürgen Wenzel (CDU), Stadtrat Otto Lantz (CDU), Stadtrat Ulrich Vreemann (UFW), Stadtrat Jürgen Behr (UFW) und Stadtrat Klaus Peter (FDP).

Parteien

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten am Ort

Stadtkirche und Rathaus
  • Schloss Escheberg wurde im Jahre 1530 zunächst als Fachwerkbau errichtet und war Gutshof, Herrenhaus, und Edelsitz. Der Umbau im Jahre 1800 erfolgte im Charakter eines Biedermeiergebäudes. Die Anlage am Escheberg bei Zierenberg war im 19. Jahrhundert zur Zeit von Ernst Otto und Karl von der Malsburg Treffpunkt für Dichter und Künstler, darunter auch Louis Spohr und Emanuel Geibel.
  • Das Herrenhaus "Schloss Laar" aus dem Jahr 1790 liegt ebenfalls nur wenige Kilometer westlich von Zierenberg entfernt. Die restaurierte Mühle in der Nähe des Schlosses wird heute zur Stromversorgung genutzt.
  • Bereits seit 1923 wird der Dörnberg bei Zierenberg als Segelfluggelände genutzt. Ein Teilbereich mit einer Größe von 110 ha wurde im Jahre 1978 zum Naturschutzgebiet ausgewiesen.
  • Das ehemalige Kloster Hasungen in Burghasungen bei Zierenberg war ein Benediktinerkloster auf dem Hasunger Berg, eines der reichsten und schönsten Klöster in Hessen. Anlaß zur Gründung des Stifts Hasungen und des späteren Klosters war das Grab des heiligen Heimerad, der auf dem Berg wirkte. Nach seinem Tod entwickelte sich im Mittelalter ein bekannter Wallfahrtsort. Hier ließ Erzbischof Siegfried I. von Mainz neben dem Grab ein Kanonikerstift gründen und eine Kirche erbauen, die im Jahre 1074 eingeweiht wurde.
  • Etwa 2 km nördlich der Stadt finden sich auf der Randhöhe des Warmetals die Reste der Schartenburg, einer der ältesten Burgen in Hessen, die erstmals im Jahre 1124 urkundlich erwähnt wird.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

siehe auch

Stadtteile

Katholische Kirche "Heilig Kreuz"

Einwohnerzahlen Dezember 2005 / 2007:

Hauptwohnung
Dezember 2005 / 2007
Nebenwohnung
Dezember 2005 / 2007
Gesamt
Dezember 2005 / 2007
Zierenberg 3.987 / 3.900 325 / 345 4.312 / 4.225
Oberelsungen 1.310 / 1.288 119 / 08 1.429 / 1.396
Burghasungen 915 / 884 66 / 72 981 / 956
Oelshausen 562 / 547 38 /43 600 / 590
Escheberg 36 / 27 9 / 9 45 / 36
Laar 22 / 18 3/ 4 12 / 12
Hohenborn 18 / 15 6 / 5 24 / 20
Gesamt: 6.850 / 6.679 566 / 586 7.416 / 7.265

Städtepartnerschaften

Die Stadt Zierenberg unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu

  • Damvillers in der Nähe von Verdun in Frankreich,
  • Gattatico in der Poebene zwischen Reggio Emilia und Parma in Italien und
  • Ichtershausen in Thüringen.

Umgebung

Zierenberg am Dörnberg
Panorama Blick vom Dörnberg

Vereine

Wandern

Weblinks


Stadtteile der Stadt Zierenberg

Burghasungen | Escheberg | Friedrichsaue | Friedrichsstein | Hohenborn | Laar | Oberelsungen | Oelshausen | Rangen | Sieberhausen | Zierenberg


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg