Wussten Sie schon, dass... Borken

Aus Regiowiki
Version vom 12. Juli 2010, 15:54 Uhr von Jnaehler (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hessisches Braunkohle- und Bergbaumuseum in Borken
  • ... ein Name nicht immer auch Programm sein muss? Der Borkener Stadtteil Kleinenglis beispielsweise ist nur laut seinem Namen klein. In Wirklichkeit ist Kleinenglis - an Einwohnern - größer als Großenenglis.
    Friedrich Döring, Kleinenglis

  • ... es im 15. Jahrhundert noch Bären in Hessen gab? Bei Borken zerriss 1453 ein Bär zwei Kühe. In Gudensberger Rechnungen liest man: 1488 als die Jäger den Bären fingen und 1498 als Meister Jakob der Jägergeselle den Bären am Langenberg jagte.
    August Bollerhey, Wehren
  • ... die Stadt Borken am 1. Oktober 1957 die städtische Müllabfuhr einführte? Damit wurde der Hausmüll entsorgt, der seiner Zeit im Homberger Kreisblatt so definiert wurde: „Haus- und Straßenkehrricht, Asche, Schlacke, Ruß, Lumpen, Knochen, Papier, Glas, Scherben, Metalle, Konservenbüchsen und Pflanzenabfälle“. Das Trennen des Mülls wurde erst Jahrzehnte später eingeführt.
    Thomas Schattner, Wabern


  • ... im November 1943, westlich von Kerstenhausen, ein viermotoriger englischer Bomber abstürzte?
    Friedrich Döring, Kleinenglis

  • ... Kaiser Wilhelm II. als Jugendlicher im Jahr 1875 zusammen mit seinem Bruder Heinrich und dem Prinzenerzieher Prof. Hinzpeter, gemeinsam mit Dr. Pinder, die in der Hardt bei Trockenerfurth gefundenen Urnen geborgen hat?
    Friedrich Döring, Kleinenglis

  • ... der Reiseschriftsteller A. E. Johann 1945 einige Monate in Kleinenglis wohnte?
    Friedrich Döring, Kleinenglis

  • ... sich bis in die Sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts etwa 2 km nordwestlich der Kalbsburg, in der Waldecke, die "Schäferei Eschbach", ein beliebtes Ausflugsziel, befand?
    Friedrich Döring, Kleinenglis