Wotanstein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 9: Zeile 9:
 
* [[Maden]]
 
* [[Maden]]
 
* [[Mader Heide]]
 
* [[Mader Heide]]
 +
  
  
Zeile 14: Zeile 15:
 
[[Kategorie: Geschichte]]
 
[[Kategorie: Geschichte]]
 
[[Kategorie: Schwalm-Eder-Kreis]]
 
[[Kategorie: Schwalm-Eder-Kreis]]
 +
[[Kategorie: Gudensberg]]

Version vom 15. Juni 2008, 19:53 Uhr

Wotanstein

Der etwa 2 m hohe Wotanstein am Ortsausgang des Gudensberger Stadtteils Maden erinnert an die alte germanische Kultur in dieser Gegend und wurde vermutlich im 3. Jahrhundert errichtet.

In der Gemarkung Maden liegt die so genannte "Mader Heide", ein uralter Versammlungs- und Gerichtsplatz. Hier befand sich eine Siedlung der Chatten. Außerdem unterhielten die Chatten hier einen Versammlungsort für das Thing.

In späteren Jahren hielten die Grafen von Maden auf der "Mader Heide" Versammlungen und Gericht. Auch nach der Entstehung der Landgrafschaft Hessen wurden zahlreiche Landtage auf dem Platz abgehalten. Unter anderem wurde hier 1277 Heinrich, das Kind von Brabant, offiziell zum ersten hessischen Landgraf ausgerufen. Anfang des 17. Jahrhunderts erzwangen an gleicher Stelle die Landstände die Abdankung von Landgraf Moritz. Der letzte Landtag fand im Jahr 1654 statt.

siehe auch