Wotansstein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Maden-Wotanstein.jpg|thumb|right|150px|Wotanstein]]
 
[[Bild:Maden-Wotanstein.jpg|thumb|right|150px|Wotanstein]]
Der '''Wotanstein''' bei [[Gudensberg]]
+
Der '''Wotanstein''' (auch Wodanstein oder Malstein) steht auf einem kleinen Berg am Ausgang des Ortsteiles Maden von [[Gudensberg]] im nordhessischen [[Schwalm-Eder-Kreis]]. 
  
 +
== Beschreibung ==
  
 +
Der Wotanstein ist fast 2 m hoch und 1,2 m breit. Seine Besonderheit liegt daran, dass der Stein aus sogenanntem Quarzit besteht, welches erst wieder im Gebiet von Borken in circa 25km Entfernung vorkommt. Es wird angenommen, dass der Megalith im 3. Jahrtausend v. Chr. nach Maden gebracht und aufgestellt wurde.
 +
 +
== Sage ==
 +
 +
Auf dem kleinen Berg soll ein Teufel gestanden haben, der den Dombau zu Fritzlar verhindern wollte. Er packte den Stein und warf ihn mit gewaltiger Kraft in diese Richtung. Der Erzengel Michael wollte Fritzlar schützen und fing den Stein mit seinem Schild, sodass er in Maden auf die Erde fiel.
 +
 +
== Quellen und Links ==
 +
 +
* [[http://www.gudensberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=121&Itemid=138 Website der Stadt Gudensberg]]
 +
* [[http://de.wikipedia.org/wiki/Wotanstein_in_Maden: Artikel von Wikipedia zu dem Wotanstein]]
  
 
[[Kategorie: Schwalm-Eder-Kreis]]
 
[[Kategorie: Schwalm-Eder-Kreis]]

Version vom 11. Juli 2013, 09:38 Uhr

Wotanstein

Der Wotanstein (auch Wodanstein oder Malstein) steht auf einem kleinen Berg am Ausgang des Ortsteiles Maden von Gudensberg im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Beschreibung

Der Wotanstein ist fast 2 m hoch und 1,2 m breit. Seine Besonderheit liegt daran, dass der Stein aus sogenanntem Quarzit besteht, welches erst wieder im Gebiet von Borken in circa 25km Entfernung vorkommt. Es wird angenommen, dass der Megalith im 3. Jahrtausend v. Chr. nach Maden gebracht und aufgestellt wurde.

Sage

Auf dem kleinen Berg soll ein Teufel gestanden haben, der den Dombau zu Fritzlar verhindern wollte. Er packte den Stein und warf ihn mit gewaltiger Kraft in diese Richtung. Der Erzengel Michael wollte Fritzlar schützen und fing den Stein mit seinem Schild, sodass er in Maden auf die Erde fiel.

Quellen und Links