Wolfgang Pfetzing: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
Am 9. November 2007 starb Wolfgang Pfetzing 59-jährig.
 
Am 9. November 2007 starb Wolfgang Pfetzing 59-jährig.
 +
 +
 +
[[Kategorie:Person]] [[Kategorie:Stadt Kassel]]

Version vom 14. Januar 2008, 14:52 Uhr

Wolfgang Pfetzing


Wolfgang Pfetzing war fast 40 Jahre lang Kameramann beim Hessischen Rundfunk in Kassel und Nordhessen.

Pfetzing volontierte 1970 beim hr in der Fachrichtung Kameramann. Seither lieferte er für den Sender Bilder, zuletzt als fester freier Mitarbeiter im Studio Kassel. Zudem gründete der Kameramann mit dem EB-Team Kassel eine eigene Produktionsfirma und produzierte unter anderem zahlreiche Industriefilme. Bei Unfällen, Bränden und Katastrophen war Pfetzing mit der Kamera unterwegs.

Beim Grubenunglück von Stolzenbach im Jahr 1988 zeigte Pfetzing großen Einsatz. Dank ihm und seinen Kollegen Martin Steinhoff und Jörg Gücking, die mit hr-Richtmikrofonen Geräusche und Klopfzeichen der Eingeschlossenen entdeckt hatten, konnten sechs verschüttete Bergleute gerettet werden.

Wichtige Fernseh-Bilder lieferte Pfetzing auch schon früher, als der 1974 enttarnte Kanzleramtsspion Günter Guillaume 1981 im Zuge eines Agentenaustausches in die DDR zurückkehren durfte. Pfetzing filmte den Austausch.

Und nach einem Mord auf Burg Ludwigstein war Pfetzing schon im Steinbruch, als die Polizei zur Suche des dort verscharrten Opfers anrückte.

Pfetzing brachte jahrelang vielen jungen Journalisten, die beim hr ins Berufsleben starteten, das Handwerk bei.

Am 9. November 2007 starb Wolfgang Pfetzing 59-jährig.