Willi Tillmans

Aus Regiowiki
Version vom 1. Oktober 2006, 14:39 Uhr von Wesetaler (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Tillmans

Willi Tillmans (* 20. November 1888 in Düsseldorf, † 1985 in Hagen) war ein deutscher Kunstmaler.


Lebenslauf

Willi Tillmans wurde am 20. November 1888 in Düsseldorf geboren. Dort wuchs er auf und erhielt unter anderem bei Professor Eugene Gustav Düker an der dortigen Kunstakademie von 1904 bis 1911 seine Ausbildung als Kunstmaler. Seine Kunstrichtung wurzelt im Impressionismus; später hat er jedoch seinen eigenen Stil entwickelt.

Schon vor dem Ersten Weltkrieg war Tillmans mehrfach Gast im Wesetal (Seitental der Eder: Frebershausen - Gellershausen - Kleinern - Giflitz) und lernte so die Landschaft kennen und lieben, die später seine Heimat werden sollte. Bereits 1919 baute er sich ein Atelier in Kleinern. Unter zunächst kargen Verhältnissen musste er seine Familie ernähren. So erzählte er zum Beispiel einmal: Für ein Stück Speck habe ich manchmal den Kindern im Dorf die Haare geschnitten, wir hatten ja nichts...

Die zahlreichen Werke von Willi Tillmans - Ölbilder, Aquarelle, Graphiken - zeigen vorwiegend Motive aus dem Waldeckischen Raum. Zu seinem hohen Bekanntheitsgrad haben auch die Zeichnungen im Kalendarium und zu Geschichten im Waldeckischen Landeskalender beigetragen. Von 1942 bis 1945 erteilte Tillmans Kunstunterricht an der Oberschule zu Bad Wildungen und nach dem Krieg einige Jahre am Fröbel-Seminar, der Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen.

1985 verstarb Willi Tillmans im Alter von 96 Jahren in Hagen. Sein Atelier wurde originalgetreu im Kurmuseum in Bad Wildungen aufgebaut, wo auch aus dem Nachlass ein Teil seiner Bilder aufbewahrt wird.


Weblinks:

http://www.galerie.kleinern.de/impressionen2.htm (kleine Willi Tillmans Bildergalerie)