Wilhelm Garvens

Aus Regiowiki
Version vom 11. Januar 2013, 20:57 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Wussten Sie schon, ...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im 19. Jahrhundert - kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert - errichtete der Unternehmer Wilhelm Garvens bei der ehemals selbständigen Stadt Züschen (heute ein Stadtteil von Fritzlar) eine romantische Burg, die Garvensburg, mit Anklängen an die mittelalterliche Architektur und mit Parkanlage.

Garvensburg

Die Garvensburg ist eines der jüngsten Schlösser in Hessen und entstand auf dem Wredeschen Gutshof in Züschen.

Das Jagdschloss wurde am östlichen Ortsrand ab 1897 im Stil der späten Gründerzeit errichtet, umgeben von einem englischen Garten, wobei Reste einer ehemaligen Burg der Herren von Meysenbug in die Anlage einbezogen wurden. Vier Wappen der Familie von Meysenbug aus den Jahren 1500 bis 1600 befinden sich an der Ostseite der Garvensburg.

siehe auch

Wussten Sie schon, ...

... dass Wolfgang, der Sohn von Wilhelm Garvens, als Poet hervortrat und im Jahre 1907 ein kleines gebundenes Gedichtband mit Goldschnitt herausgab, das den Titel „Gedichte der Liebe“ trägt? Er widmete dieses schöne Büchlein seiner Mutter, Helene Garvens.
Marlies Heer, Fritzlar

Weblinks