Wehlheider Kirmes: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Die jedes Jahr im August stattfindende „Große Wehlheider Kirmes“ hat sich zu einer der herausragenden Bürgerveranstaltungen in [[Kassel]] entwickelt, die im Ortskern des Stadtteils [[Wehlheiden]] am [[Georg-Stock-Platz]] vier Tage lang gefeiert wird.
+
Die jedes Jahr am zweiten Wochenende im August stattfindende „Große Wehlheider Kirmes“ hat sich zu einer der herausragenden Bürgerveranstaltungen in [[Kassel]] entwickelt, die im Ortskern des Stadtteils [[Wehlheiden]] am [[Georg-Stock-Platz]] vier Tage lang gefeiert wird. Im Jahre 1949 wurde die alte Tradition der Kirmes in Wehlheiden erstmals wieder aufgenommen. Der Festplatz befand sich anfangs auf dem Sportplatz "Sülze" am südlichen Ende des Grassweges, und ab 1966 auf dem Georg-Stock-Platz. Zur Tradition gehören die Wahl des "Wehlheider Bürgermeisters" einige Tage vor der Kirmes, das "Anblasen der Kirmes" (Ständchen vor den Geschäften) durch die Kirmesburschen, der Festumzug angeführt vom "Ortspolizisten", das Eisbeinessen, die eigentliche Kirmes auf dem Festplatz und in den anliegenden Gaststätten und das abschließende Bodenfeuerwerk am Heimbach.
  
 
Auf diesem Volksfest trifft sich Kassel – einschließlich allem, was Rang und Namen hat oder zu haben glaubt. Die Wehlheider Kirmes ist eben Kult, und da möchte jeder dabei sein.
 
Auf diesem Volksfest trifft sich Kassel – einschließlich allem, was Rang und Namen hat oder zu haben glaubt. Die Wehlheider Kirmes ist eben Kult, und da möchte jeder dabei sein.

Version vom 20. Juli 2010, 01:24 Uhr

Die jedes Jahr am zweiten Wochenende im August stattfindende „Große Wehlheider Kirmes“ hat sich zu einer der herausragenden Bürgerveranstaltungen in Kassel entwickelt, die im Ortskern des Stadtteils Wehlheiden am Georg-Stock-Platz vier Tage lang gefeiert wird. Im Jahre 1949 wurde die alte Tradition der Kirmes in Wehlheiden erstmals wieder aufgenommen. Der Festplatz befand sich anfangs auf dem Sportplatz "Sülze" am südlichen Ende des Grassweges, und ab 1966 auf dem Georg-Stock-Platz. Zur Tradition gehören die Wahl des "Wehlheider Bürgermeisters" einige Tage vor der Kirmes, das "Anblasen der Kirmes" (Ständchen vor den Geschäften) durch die Kirmesburschen, der Festumzug angeführt vom "Ortspolizisten", das Eisbeinessen, die eigentliche Kirmes auf dem Festplatz und in den anliegenden Gaststätten und das abschließende Bodenfeuerwerk am Heimbach.

Auf diesem Volksfest trifft sich Kassel – einschließlich allem, was Rang und Namen hat oder zu haben glaubt. Die Wehlheider Kirmes ist eben Kult, und da möchte jeder dabei sein.

Quelle

  • Uwe Feldner: Stadt-LEXIKON - (Fast) alles über KASSEL, erschienen im Herkules Verlag