Wehlheiden: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Aus der Ortsgeschichte)
K (Über die Kohlenstraße kam die Kohle aus dem Wald in die Stadt)
Zeile 31: Zeile 31:
 
Kohle im [[Naturpark Habichtswald|Habichtswald]] wurde seit dem 16. Jahrhundert abgebaut. Die Mengen waren nicht großartig, aber immerhin deckten sie den Bedarf der Kasseler Industriewerke, die im 19. Jahrhundert entstanden",­ so beschreibt es Wilhelm Steckhan in seinem Buch über „Braunkohlenbergbau im Habichtswald”. Zeche Herkules, Zeche Marie, Zeche Hohes Gras, Zeche Roter Stollen, Zeche Drusel, Schlüsselstollen, Schacht Großer Steinhaufen ­ so hießen die Braunkohlefelder im Habichtswald.
 
Kohle im [[Naturpark Habichtswald|Habichtswald]] wurde seit dem 16. Jahrhundert abgebaut. Die Mengen waren nicht großartig, aber immerhin deckten sie den Bedarf der Kasseler Industriewerke, die im 19. Jahrhundert entstanden",­ so beschreibt es Wilhelm Steckhan in seinem Buch über „Braunkohlenbergbau im Habichtswald”. Zeche Herkules, Zeche Marie, Zeche Hohes Gras, Zeche Roter Stollen, Zeche Drusel, Schlüsselstollen, Schacht Großer Steinhaufen ­ so hießen die Braunkohlefelder im Habichtswald.
  
Die Bergleute fuhren dort hinauf die Kohlenstraße entlang mit der Herkulesbahn; der Fahrplan passte sich dem Wechsel von Früh- und Spätschicht an: 5.30 und 21 Uhr. Ab 1920 waren die anfallende Kohlenmenge so groß, dass sie nur noch mit Nachtfahrten zu bewältigen waren. Der Güterzugfahrplan vom Jahr 1922 verzeichnet: 17 Abfahren von der Zeche Roter Stollen, sieben Abfahrten von der Zeche Herkules, zehn Abfahrten von der Zeche Drusel und 14 Abfahrten vom Steinbruch ­ laut Georg Adam Stör in seinem Buch „Die Herkulesbahn in Kassel”.
+
Die Bergleute fuhren dort hinauf die Kohlenstraße entlang mit der Herkulesbahn; der Fahrplan passte sich dem Wechsel von Früh- und Spätschicht an: 5.30 und 21 Uhr. Ab 1920 waren die anfallende Kohlenmenge so groß, dass sie nur noch mit Nachtfahrten zu bewältigen waren. Der Güterzugfahrplan vom Jahr 1922 verzeichnet: 17 Abfahrten von der Zeche Roter Stollen, sieben Abfahrten von der Zeche Herkules, zehn Abfahrten von der Zeche Drusel und 14 Abfahrten vom Steinbruch ­ laut Georg Adam Stör in seinem Buch „Die Herkulesbahn in Kassel”.
  
 
Die Kohlenstraße war um [[1920]] noch dünn besiedelt, da fühlte sich vom Zuglärm kaum einer gestört. Es gibt allerdings einen Briefwechsel zwischen Heinrich Goßmann und der Eisenbahndirektion: Goßmann hatte 1894 am oberen Bereich der Kohlenstraße ­ dort wo heute die Seniorenresidenz ist ­ eine Naturheilanstalt mit 125 Betten gebaut. „Goßmanns Sanatorium” hatte einen guten Ruf, dem besonders der nächtliche Güterverkehrslärm schaden könnte. Die Bahndirektion vertröstete Goßmann, bei den Nachtfahrten handle es sich um einen sechswöchigen Notbehelf. Aus den sechs Wochen wurden mehrere Jahre.
 
Die Kohlenstraße war um [[1920]] noch dünn besiedelt, da fühlte sich vom Zuglärm kaum einer gestört. Es gibt allerdings einen Briefwechsel zwischen Heinrich Goßmann und der Eisenbahndirektion: Goßmann hatte 1894 am oberen Bereich der Kohlenstraße ­ dort wo heute die Seniorenresidenz ist ­ eine Naturheilanstalt mit 125 Betten gebaut. „Goßmanns Sanatorium” hatte einen guten Ruf, dem besonders der nächtliche Güterverkehrslärm schaden könnte. Die Bahndirektion vertröstete Goßmann, bei den Nachtfahrten handle es sich um einen sechswöchigen Notbehelf. Aus den sechs Wochen wurden mehrere Jahre.

Version vom 10. Januar 2010, 23:29 Uhr

Adventskirche
Botanischer Garten
Südseite der Kirche St. Maria 2007 / Foto:Li Lei 李蕾

Wehlheiden ist ein Stadtteil der Stadt Kassel.

Geografie

Lage

Wehlheiden liegt südwestlich der Kasseler Innenstadt. Begrenzt wird der heutige Stadtteil im Norden durch die Wilhelmshöher Allee (Stadtteil West, "Vorderer Westen"), im Westen durch die Bahnlinie mit dem Bahnhof Wilhelmshöhe (Stadtteile Bad Wilhelmshöhe und südlich im Anschluss Süsterfeld und Helleböhn), im Süden durch den äußeren Rand des Parkes Schönfeld (Stadtteil Niederzwehren), im Osten durch eine Linie entlang der Frankfurter Straße, dem südlichen Teil der Ludwig-Mond-Straße (Stadtteil Südstadt), quer durch das Auefeld Richtung Norden zur Wilhelmshöher Allee (Stadtteil Mitte).

Die ursprüngliche Gemarkung Wehlheiden umfasste auch die Gebiete nördlich der Wilhelmshöher Allee ("Vorderer Westen") und das Auefeld. Ein schmaler Streifen im äußersten Westen des jetzigen Stadtteils Wehlheiden entlang der Bahnlinie gehörte ursprünglich zur Gemarkung Wahlershausen.

Wichtige Verbindungsstraßen, die durch Wehlheiden führen, sind Kohlenstraße und Tischbeinstraße in Ost-West-Richtung und Schönfelder Straße und Ludwig-Mond-Straße in Nord-Süd-Richtung.

Struktur

Wehlheiden hat 12.998 Einwohner.

Wehlheiden ist in erster Linie ein Stadtteil zum Wohnen. Es gibt keine Industrie und nur relativ wenige Handwerksbetriebe. Vorherrschend sind Dienstleistungsbetriebe und Einzelhandel. Im Bereich Stockplatz/Wehlheider Platz, dem alten Ortskern, gibt es auch ein recht dichtes gastronomisches Angebot. Hier findet alljährlich im August die "Große Wehlheider Kirmes" statt.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Der Ort Wehlheiden wurde erstmals 1146 urkundlich als "Welehethen" erwähnt. Wehlheiden gehörte zum Amt Baune.

Im 16. Jahrhundert gehört Wehlheiden zum Gericht Kirchditmold.

Wehlheiden wurde 1899 als erstes der in der Umgebung Kassels liegenden Dörfer eingemeindet. Die Stadt Kassel war zuvor bereits durch die Bautätigkeiten im damals neuen und eng mit dem Namen Sigmund Aschrott verbundenen Stadtteil Vorderer Westen (Hohenzollernviertel), in die Gemarkung Wehlheiden hineingewachsen.

Über die Kohlenstraße kam die Kohle aus dem Wald in die Stadt

Kohlenstraße Kassel-Wehlheiden

Sie hatte zwar eine große Aufgabe -­ Kohletransport aus dem Habichtswald in die Stadt. Aber auf Fotos sieht man: Sie konnte auch eine Straße zum Bummeln sein. Eine Landstraße, die zum Wald hinaufführt, vorbei an Wiesen mit knorrigen Apfelbäumen; links neben der Straße Schienen von einem Bähnchen. Jetzt heißt sie auf jedem Abschnitt anders: Kohlenstraße, Druseltalstraße und Im Druseltal. Vor 1940 reichte sie von der Stadt bis in den Habichtswald hinein. Von den dortigen Zechen wurde Braunkohle über die Kohlenstraße, genau deshalb heißt sie auch so, in die Stadt transportiert. Zunächst mit Pferd und Wagen; später ­- seit 1917 - mit Güterwagen der Herkulesbahn.

Kohle im Habichtswald wurde seit dem 16. Jahrhundert abgebaut. Die Mengen waren nicht großartig, aber immerhin deckten sie den Bedarf der Kasseler Industriewerke, die im 19. Jahrhundert entstanden",­ so beschreibt es Wilhelm Steckhan in seinem Buch über „Braunkohlenbergbau im Habichtswald”. Zeche Herkules, Zeche Marie, Zeche Hohes Gras, Zeche Roter Stollen, Zeche Drusel, Schlüsselstollen, Schacht Großer Steinhaufen ­ so hießen die Braunkohlefelder im Habichtswald.

Die Bergleute fuhren dort hinauf die Kohlenstraße entlang mit der Herkulesbahn; der Fahrplan passte sich dem Wechsel von Früh- und Spätschicht an: 5.30 und 21 Uhr. Ab 1920 waren die anfallende Kohlenmenge so groß, dass sie nur noch mit Nachtfahrten zu bewältigen waren. Der Güterzugfahrplan vom Jahr 1922 verzeichnet: 17 Abfahrten von der Zeche Roter Stollen, sieben Abfahrten von der Zeche Herkules, zehn Abfahrten von der Zeche Drusel und 14 Abfahrten vom Steinbruch ­ laut Georg Adam Stör in seinem Buch „Die Herkulesbahn in Kassel”.

Die Kohlenstraße war um 1920 noch dünn besiedelt, da fühlte sich vom Zuglärm kaum einer gestört. Es gibt allerdings einen Briefwechsel zwischen Heinrich Goßmann und der Eisenbahndirektion: Goßmann hatte 1894 am oberen Bereich der Kohlenstraße ­ dort wo heute die Seniorenresidenz ist ­ eine Naturheilanstalt mit 125 Betten gebaut. „Goßmanns Sanatorium” hatte einen guten Ruf, dem besonders der nächtliche Güterverkehrslärm schaden könnte. Die Bahndirektion vertröstete Goßmann, bei den Nachtfahrten handle es sich um einen sechswöchigen Notbehelf. Aus den sechs Wochen wurden mehrere Jahre.

Die Zechen Herkules, Roter Stollen und Hohes Gras wurden 1940 stillgelegt. 1961 wurde der Güterverkehr entlang der Kohlenstraße eingestellt. Bis 1966 wurde die Personenbeförderung auf Omnibusse verlagert, dann wurden alle Bahnanlagen entlang der Kohlenstraße abgebaut.

Die Straße, die in den Wald führt, wurde neuen Bedürfnissen angepasst: Mitte der Sechzigerjahre wurde sie als Zufahrtsstraße zum Truppenübungsplatz Ehlen ausgebaut, breit genug auch für schweres Gerät und Panzer.

(von Sabine Wilms | HNA vom 20.12.2005)

Literatur

  • Claus Feldner, Peter Wieden: Wehlheiden. Geschichten, Anekdoten, Photographien aus Alt-Wehlheiden und dem Vorderen Westen. Gudensberg-Gleichen, Wartberg-Verlag 1987
  • Thomas Wiegand: Kulturdenkmäler in Hessen, Stadt Kassel II - Vorderer Westen, Südstadt, Auefeld, Wehlheiden. Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Wiesbaden 2005 (Theiss)

siehe auch

Park Schönfeld
Schlösschen Schönfeld

Vereine

Wichtige Einrichtungen, Institutionen und Gebäude

Weblinks




Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt