Wanfried

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanfried
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Werra-Meißner-Kreis
Höhe: 190 m
Fläche: 46,9 qkm
Einwohner: etwa 4.400
Postleitzahl: 37281
Vorwahl: 05655
Kfz-Kennzeichen: ESW
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktstr. 18
Website: www.wanfried.de
Bürgermeister: Wilhelm Gebhard

Wanfried ist eine Stadt im Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen mit etwa 4.500 Einwohnern.

Stadtteile

Neben der Kernstadt Wanfried sind Stadtteile: Altenburschla, Aue, Heldra und Völkershausen.

Geografie

Die Stadt liegt etwa 11 km östlich von Eschwege direkt an der Landesgrenze zu Thüringen.

Geschichte

Bodenfunde belegen eine 3000-jährige Siedlungsgeschichte in diesem Raum.

Vor etwa 1.200 Jahren wurde Wanfried als „Uuanenreodum“ erstmals urkundlich erwähnt, möglicherweise befand sich hier ein Fischerdorf.

Der thüringische Ort kam 1306 unter Landgraf Heinrich I. zu Hessen und entwickelte sich als Hafen und Handelsort an der Werra.

Am östlichen Ortseingang der Straße zwischen Wanfried und Eschwege im Werratal liegt die Wasserburg Aue aus dem 13. Jahrhundert.

Die Wasserburg Aue
Foto: forbert

Im Dreißigjährigen Krieg fiel die ursprüngliche Burg der Herren von Eschwege einem Brand zum Opfer, der von kroatischen Truppen im April 1637 gelegt wurde. Erhaltene Teile stammen vermutlich aus dem 15. Jahrhundert. Umbauten erfolgten dann in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, die zum Erscheinungsbild eines wehrhaften Renaissancebaus führten.

Auf dem Handelsweg von Bremen nach Leipzig war Wanfried einst der Endhafen der Weserschifffahrt. Nachdem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Bedeutung der Werraschifffahrt mehr und mehr zurückging und sich der Gütertransport zunehmend auf die Schiene verlagerte, wurde Wanfried im Jahre 1902 an die Werratalbahn angeschlossen. Doch der Reichtum der alten Handelsmetropole schwand, an die in Wanfried noch die Kaufmannshäuser rund um die "Schlagd", den alten Werrahafen erinnern.

Die Bevölkerung der Stadt ist seit der Reformation überwiegend protestantisch. Die katholische Gemeinde wurde im Jahre 1908 gegründet und wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg aufgrund der Ansiedlung von Flüchtlingen stark an.

Im Herrensitz "Kalkhof" wurde nach dem Krieg im September 1945 das "Wanfrieder Abkommen" von Amerikanern und Sowjets unterzeichnet, das die Änderung der Demarkationslinien zum Inhalt hatte.

siehe auch

Weblinks

siehe auch:
Kreiskarte



Städte und Gemeinden im Werra-Meißner-Kreis
WappenWerraMeißner.jpg

Bad Sooden-Allendorf | Berkatal | Eschwege | Großalmerode | Hessisch Lichtenau | Herleshausen | Meinhard | Meißner (Gemeinde) | Neu-Eichenberg | Ringgau | Sontra | Waldkappel | Wanfried | Wehretal | Weißenborn | Witzenhausen