Wahlsburg

Aus Regiowiki
Version vom 11. August 2007, 17:04 Uhr von 87.78.115.24 (Diskussion) (Übernachtungsmöglichkeiten)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlsburg
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 147 m
Fläche: 11,43 qkm
Einwohner: ca. 2.400
Postleitzahl: 34194
Vorwahl: 05571 - 05572
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Mühlbach 15
34194 Wahlsburg
Website: www.wahlsburg.de
Bürgermeister: Jörg-Otto Quentin

Wahlsburg ist die nordöstlichste Gemeinde Hessens mit etwa 2.400 Einwohnern im ehemaligen Kreis Hofgeismar im Landkreis Kassel.

Ortsteile

Der Ort besteht aus den beiden Ortsteilen Lippoldsberg und Vernawahlshausen, die sich am 1.2.1971 zur Gemeinde Wahlsburg zusammenschlossen.

Lage

Das Gemeindegebiet liegt teilweise an der Weser. Solling, Reinhardswald und Bramwald umschließen hier das Wesertal.

Geschichte

Bodenfunde belegen eine frühe vorgeschichtliche Besiedelung dieser Gegend.

Lippoldsberg

Erzbischof Lippold (auch: Luitpold) von Mainz, der im 11. Jahrhundert lebte, gab dem Ort Lippoldsberg seinen Namen. Er errichtete hier zwischen Weser und Schwümme eine erste Holzkirche. Über die nahe Weserfurt führte ein alter Weg vom Rhein über Geismar, dem heutigen Hofgeismar bis nach Thüringen. Sein Nachfolger, Erzbischof Siegfried von Mainz, vergrößerte den Besitz an der Weserfurt und errichtete hier Mitte des 11. Jahrhunderts eine Steinkirche. Die Klostergründung erfolgte um das Jahr 1093 durch Erzbischof Ruthard von Mainz. An dem Jahre 1100 wurde das Frauenstift als Benediktinerinnen-Kloster fortgeführt. Die größere Klosterkirche entstand um das Jahr 1150 mit der romanischen Klosterkirche "St. Georg und Maria".

Der Ausgang der Mainzer Stiftsfehde brachte auch Lippoldsberg im Jahre 1462 in hessischen Besitz. Unter dem protestantischen Hessen endete allmählich die Geschichte des Klosters. Der Klosterhof wurde zu einem Gutshof umgewandelt und bis 1913 genutzt. Ein Teil der Klostergüter wurde aber auch zur Ausstattung des im Jahre 1564 gegründeten Armen- und Sichenhauses in Lippoldsberg verwendet.

Im Jahre 1555 erteilte der hessische Landgraf Philipp die Erlaubnis zur Errichtung einer Eisenhütte in Lippoldsberg. Über Jahrhunderte wurde hier das Roheisen verarbeitet, das von den umliegenden Hüttenwerken (später auch von Vaake und Veckerhagen) auf der Weser herbeigebracht wurde, bis zur Stillegung des Betriebs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Vernawahlshausen

Der Ortsteil Vernawahlshausen wurde im Jahre 1233 erstmals urkundlich als Walshusen erwähnt. Der Ortsteil Vernawahlshausen wurde im Jahre 1233 erstmals urkundlich als Walshusen erwähnt. Nach einer Überlieferung wurde eine romanische Kapelleschon im 10. Jahrhundert von den Mönchen des Klosters Corvey errichtet.

In der heutige Kirche ist fällt der Blick auf den quadratischen Altarraum, der um das Jahr 1100 als romanischer Chor mit Kreuzkappengewölbe gebaut und im Jahre 1589 durch ein nach Westen angebautes Kirchenschiff erweitert wurde. Nach der Reformation in Hessen wurde das Kirchenpatronat 1538 von der Landgrafschaft Hessen übernommen. Der barocke Fachwerk-Turmaufsatz stammt aus dem Jahr 1744.

Die amtliche Bezeichnung des seit dem Jahr 1583 hessischen Dorfs war bis zum Jahre 1787 Wahlshausen.

Bis zum 19. Jahrhundert war ein weiterer Haupterwerbszweig der kleinbäuerlichen Bevölkerung die Leineweberei. Daneben gehörte zum Dorf auch die ehemals größte Rasenbleiche in Hessen.

Literatur

  • Kreis Hofgeismar, Handbuch des Heimatbundes für Kurhessen, Waldeck und Oberhessen III, Marburg/ Lahn 1966, S. 169 ff. und 214. ff.
  • Jochen Desel, Lippoldsberg vor der Klostergründung, in: Heimatjahrbuch für den Kreis Hofgeismar 1968, S. 33 ff.

Sehenswürdigkeiten

Im Ortsteil Lippoldsberg befindet sich das ehem. Kloster Lippoldsberg mit der Klosterkirche St. Georg und Maria, eine der bedeutensten romanischen Basiliken in Deutschland.

Am Mühlbach ist das Technik-Museum im Wasserkraftwerk aus dem Jahre 1910 zu besichtigen.

siehe auch

Übernachtungsmöglichkeiten

Hotels/ Gasthäuser

Jugendherbergen

Die Jugendherberge Helmarshausen liegt etwa 1000 Meter vom Ortskern des Bad Karlshafener Ortsteils Helmarshausen entfernt.

Weser - Radweg

Der Weser-Radweg verläuft aus Richtung Hann. Münden (Start) entlang der Weser bis nach Oberweser (25,0 km) und von dort weiter nach Lippoldsberg (30,0 km), Bodenfelde-Wahmbeck (35,0 km) und Bad Karlshafen (45,0 km). Hier schliesst sich eine mehr als 400 km lange Strecke bis nach Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven an.

Weblink


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg