Wahlershausen

Aus Regiowiki
Version vom 17. März 2007, 07:29 Uhr von Gwkassel (Diskussion | Beiträge) (4. Kategorie geändert)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlershausen

Der Ort Wahlershausen (1123 erstmals in einer Urkunde des Klosters Hasungen als »Warolfeshusen« erwähnt) wurde 1906 nach Cassel eingemeindet.

Wahlershausen ist heute ein Bezirk des Stadtteils Bad Wilhelmshöhe.

Geschichte

Nach dem Tode des vorletzten Bürgermeisters von Wahlershausen, Jakob Kunold im Jahre 1892 wurde dies Amt Heinrich Wimmer übertragen; seine Amtszeit wurde - wie die seines Vorgängers - von einer rasanten Aufwärtsentwicklung des Dorfes geprägt. Zu dieser Entwicklung trugen der allgemeine wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland nach der Reichsgründung in Jahre 1871 ebenso bei wie lokale Gegebenheiten, wie der Betrieb einer Straßenbahn (zunächst mit Dampf) seit 1877 durch die Wilhelmshöher Allee und wie die allmähliche Erbauung der damals so genannten “Villenkolonie Wilhelmshöhe” im Mulangbereich in den achtziger Jahren.


Bis 1895 hatte sich innerhalb von nur 25 Jahren die Einwohnerzahl von Wahlershausen auf über dreitausend mehr als verdoppelt. Einige Zahlen von 1906: 3711 Einwohner in 369 Häusern. Zuwachs durch Beamte und Geschäftsleute; 585 Hektar groß; Errichtung von Villen und Heilanstalten am Rande des Wilhelmshöher Parks, beachtlicher Fremdenverkehr; eigene Pfarrei seit 1903 (Christuskirche); eine Volksschule mit 550 Kindern in zehn Klassen.

Lage

s.a.Lage im [[1]].

Externe Links

  • [[wpde>Wahlershausen|"Wahlershausen" in der deutschen Wikipedia]]
Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt