Volpriehausen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Volpriehausen''' ist ein Ortsteil von [[Uslar]].
+
'''Volpriehausen''' ist ein Ortsteil von [[Uslar]] mit etwa 1200 Einwohnern.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
== Sehenswürdigkeiten ==
 
== Sehenswürdigkeiten ==
 +
Das im Jahre 1985 begründete Kali-Bergbaumuseum zeigt Exponate aus dem Stein- und Kalisalzbergbau und verfügt über eine umfangreiche Salzmineraliensammlung.
 +
 
* Kalibergbau – Museum, Wahlbergstr. 1
 
* Kalibergbau – Museum, Wahlbergstr. 1
  

Version vom 5. April 2008, 21:31 Uhr

Volpriehausen ist ein Ortsteil von Uslar mit etwa 1200 Einwohnern.

Geschichte

Im Jahre 1242 wurde in einer Urkunde der Grafen von Lutterberg und Ludolf von Plesse die Ortsvogtei von Volpriehausen erwähnt, die wieder in die Hände des Erzbischofs von Mainz gelegt wurde. Dieser übergab sie dem Kloster Steina (Marienstein) bei Nörten-Hardenberg.

Haupterwerbsquellen der Bevölkerung waren die Land- und Forstwirtschaft und die Köhlerei. Erst nach dem Bahnanschluss (mit der Eisenbahnlinie Ottbergen - Nordhausen) gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden eine Brikettfabrik, die Braunkohle aus dem Tagebau in Delliehausen verarbeitete sowie das ehemalige Kali- und Steinsalzwerk.

Sehenswürdigkeiten

Das im Jahre 1985 begründete Kali-Bergbaumuseum zeigt Exponate aus dem Stein- und Kalisalzbergbau und verfügt über eine umfangreiche Salzmineraliensammlung.

  • Kalibergbau – Museum, Wahlbergstr. 1

Vereine

  • Spielmannszug Volpriehausen

Weblinks



Städte und Gemeinden im Landkreis Northeim
Northeim.gif

Bad Gandersheim | Bodenfelde | Dassel | Einbeck | Hardegsen | Kalefeld | Katlenburg-Lindau | Kreiensen | Moringen | Nörten-Hardenberg | Northeim | Uslar