Veckerhagen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Aus der Ortsgeschichte)
Zeile 37: Zeile 37:
 
=== Der Weser-Radweg ===
 
=== Der Weser-Radweg ===
 
Der Weser-Radweg verläuft aus Richtung [[Hann. Münden]] ''(Start)'' entlang der [[Weser]] bis nach Oberweser ''(25,0 km)'' und von dort weiter nach [[Lippoldsberg]] ''(30,0 km)'', [[Bodenfelde]]-Wahmbeck ''(35,0 km)'' und [[Bad Karlshafen]] ''(45,0 km)''. Hier schliesst sich eine mehr als 400 km lange Strecke bis nach Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven an.
 
Der Weser-Radweg verläuft aus Richtung [[Hann. Münden]] ''(Start)'' entlang der [[Weser]] bis nach Oberweser ''(25,0 km)'' und von dort weiter nach [[Lippoldsberg]] ''(30,0 km)'', [[Bodenfelde]]-Wahmbeck ''(35,0 km)'' und [[Bad Karlshafen]] ''(45,0 km)''. Hier schliesst sich eine mehr als 400 km lange Strecke bis nach Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven an.
 +
 +
== Übernachtungsmöglichkeiten ==
 +
[[Bild:Jugendherberge.jpg|thumb|250px|right|[[Jugendherberge Helmarshausen]]]]
 +
=== Hotels/ Gasthäuser ===
 +
* [http://www.reinhardshagen.de/?site=unterkuenfte > Übersicht auf www.reinhardshagen.de]
 +
* [http://www.buellers-hoehe.de/Informationen/informationen.html Landgasthof "Büllers Höhe" im Ortsteil Vaake]
 +
 +
===Jugendherbergen===
 +
* [http://www.jugendherberge.de/de/jugendherbergen/visitenkarte/jh.jsp?IDJH=472 Jugendherberge Bad Karlshafen]
 +
* [http://www.djh-hessen.de/jh/jugendherberge-helmarshausen/index.php Jugendherberge Helmarshausen]
 +
Die ''Jugendherberge Helmarshausen'' liegt etwa 1000 Meter vom Ortskern des [[Bad Karlshafen]]er Ortsteils [[Helmarshausen]] entfernt.
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==

Version vom 11. August 2007, 15:09 Uhr

Veckerhagen ist ein Ortsteil der Gemeinde Reinhardshagen im Landkreis Kassel.

Die östlich des Reinhardswalds an der Weser gelegene Gemeinde Reinhardshagen entstand 1971 im Verlaufe der hessischen Gebietsreform aus den beiden früher selbständigen Orten Vaake und Veckerhagen.

Lage

Veckerhagen liegt etwa 12 km nördlich von Hann. Münden am linken Ufer der Weser an der Einmündung des Hemelbachs.

Der Ort ist wegen seiner Lage im Wesertal und der beschaulichen Gierseilfähre zum auf der anderen Seite der Weser gelegenen Hemeln ein beliebtes Ausflugsziel.

Geschichte

Kirchbauten in Veckerhagen

Die evangelische Kirche in Veckerhagen wurde in den Jahren 1778 - 1780 mit kreuzförmigen Grundriss erbaut, wobei die benötigten Bruchsteine in Hand- und Spanndiensten von den Bewohnern aus dem sogenannten Kirchsteinbruch im Reinhardswald geholt wurden. Es entstand ein Kirchbau an der gleichen Stelle, an der zuvor eine kleinere Holzkirche gestanden hatte. Noch im Jahre 1763 hatte man in dieser älteren Kirche zum Ende des Siebenjährigen Krieges einen feierlichen Dankgottesdienst abgehalten.

Die heutige Kirche ist ein klassizistischer Saalbau mit spätbarocken Einflüssen. In der Mitte des Kirchdachs befindet sich ein schiefergedeckter Dachreiter in Holzkonstruktion mit welscher Haube.

Sehr viel jünger ist die katholische Kirche in Veckerhagen, die im Jahre 1959 errichtet wurde. Nach dem Zweiten Krieg stieg die Zahl der Katholiken im Gebiet des ehemaligen Kreis Hofgeismar auf mehr als 22.000 Personen an. Heimatvertriebene – zum Beispiel aus dem sog. Sudetenland – mit zumeist katholischer Konfession fanden hier auf Dauer eine neue Heimat. In den 1950-er Jahren entstanden zahlreiche katholische Gotteshäuser, zum Beispiel in Karlshafen (1956], Lippoldsberg, (1957) oder in Veckerhagen (1959).

Aus der Ortsgeschichte

Veckerhagen wurde im Jahre 1297 erstmals urkundlich als Feckershagen erwähnt. Ein umfriedeter Hof war ursprünglich offenbar im Besitz der Ritter von Feker, die den Hagen unter der Lehnsherrschaft der Edelherren von Schöneberg angelegt hatten. Seit dem Jahre 1342 gehört der Ort zur Landgrafschaft Hessen. Besitz hatten hier auch die Herren von Stockhausen, die in der ersten Hälfte 15. Jahrhundert den hessischen Amtmann stellen. In dieser Zeit (1430/ 31) wurde eine Burg an der Weserfurt errichtet.

Sehenswert ist die ehemalige landgräfliche Eisenhütte, die im Jahre 1581 (zunächst in Vaake) gegründet wurde. Die Erze (Brauneisenstein) für die Hütte kamen vorzugsweise aus den Hohenkirchener Erzgruben. Erst 1903 wurde der Betrieb eingestellt; er bestimmte über mehr als 200 Jahre das Wirtschaftsleben am Ort. Neben Kanonenkugeln und Kanonenrohren wurden in Veckerhagen auch eiserne Öfen, Töpfe oder Wasserleitungen. Auf dem Wasserwege wurden die Waren ausgeliefert.

Um das Stapelrecht von Hann. Münden zu umgehen, baute man 1673 in Veckerhagen Stapelhäuser für die auf der Weser ankommenden Waren, die ab hier auf dem Landweg nach Kassel transportiert wurden.

Neben der Alten Burg entstand im Jahre 1689 unter Landgraf Karl ein Barockschloss, das 1810 von der Familie Habich erworben wurde, die 1823 auch ihre Farbenfabrik von Kassel nach Veckerhagen verlegt hatte.

Im nahegelegenen Forstbetrieb Gahrenberg wurde im Jahre 1842 auch eine werkseigene Braunkohlenzeche eröffnet, die neben Braunkohle auch das für die Farbenherstellung benötigte Mineral "Kasseler Braun" lieferte. Bis 1970 wurde am Gahrenberg Braunkohlenbergbau (mit Schrägstollen) betrieben.

Literatur

  • Kreis Hofgeismar, Handbuch des Heimatbundes für Kurhessen, Waldeck und Oberhessen III, Marburg/ Lahn 1966, S. 209 ff.
  • Walter Gerlach, Orts- und Kirchenjubiläum in Veckerhagen, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 84

Radwandern

Der Fulda-Weser-Radweg

Gesamtlände 255 km: Bad KarlshafenGewissenruhGieselwerderGottstreuWeißehütteReinhardshagen - Veckerhagen – VaakeHann. MündenWilhelmshausenWahnhausenFuldatalKasselBergshausenFuldabrückBaunatal/ RengershausenBaunatal/ Guntershausen - GuxhagenBüchenwerraGrebenauWagenfurthMelsungenMalsfeldBeiseförthBinsförthMorschenBaumbachBraachRotenburgBreitenbachBlankenheimMecklarFriedlosBad HersfeldKohlhausen – Kesperhausen – Mengshausen – Solms – Unter-Schwarz – Queck – Hutzdorf – Pfordt – Harteshausen – Lüdermünd – Kämmerzell – Gläserzell – Fulda – Gersfeld.

Der Weser-Radweg

Der Weser-Radweg verläuft aus Richtung Hann. Münden (Start) entlang der Weser bis nach Oberweser (25,0 km) und von dort weiter nach Lippoldsberg (30,0 km), Bodenfelde-Wahmbeck (35,0 km) und Bad Karlshafen (45,0 km). Hier schliesst sich eine mehr als 400 km lange Strecke bis nach Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven an.

Übernachtungsmöglichkeiten

Hotels/ Gasthäuser

Jugendherbergen

Die Jugendherberge Helmarshausen liegt etwa 1000 Meter vom Ortskern des Bad Karlshafener Ortsteils Helmarshausen entfernt.

siehe auch

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg