Turnhagen (Hofgeismar)

Aus Regiowiki
Version vom 29. Juli 2016, 14:02 Uhr von IronFish (Diskussion | Beiträge) (Geschichte)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick über den Turnhagen
Alte Turnhalle am Reithagen

Rund um den alten Stadtkern von Hofgeismar finden sich Teile der historischen Stadtmauer und ein die Altstadt umgebender Grüngürtel, besonders an der Bleiche, am Baumhagen, Turnhagen und Reithagen.

Geschichte

Die Hofgeismarer „Hagen“ sind Bepflanzungen der ehemals hier verlaufenden Wallanlagen, die - ebenso wie die Stadtmauer - zur Stadtbefestigung gehörten.

Von den ehemals vier Stadttoren sind noch Teile des „Kasseler Tors“ und des „Sälber Tors“ erhalten.

Am Turnhagen (in der Nähe des Sälber Tors) stand auch die ehemalige Turnhalle, in der unter anderem die Hofgeismarer Schüler ihre Sportausbildung erhielten. Das längst abgerissene Gebäude war der Vorgängerbau der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts errichteten Turnhalle auf dem angrenzenden Reithagen und der im Jahre 1970 ergeweihten Kreissporthalle am Anger.

Das am Reithagen errichetet Gebäude wurde auch zeitweise als Jugendherberge benutzt. Bis 2011 befand sich im Nebengebäude der Turnhalle (s. Bild) die Geschäftsstelle des Sportvereins TSG Hofgeismar, die dann ins Angerstadion umzog. In der alten Turnhalle finden regelmäßig Flohmärkte und Ausstellungen statt.

Festplatz

Der Turnhagen ist heute in der Bevölkerung besonders als Festplatz für den jährlich stattfindenden "Viehmarkt" bekannt.

siehe auch