Turn- und Sportgemeinde 1848 Hofgeismar e. V.

Aus Regiowiki
Version vom 23. Juni 2013, 19:01 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Geschichte)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Sportfoto: Die "Schorn-Elf" der TSG Hofgeismar, die im März 1957 Meister der Staffel II der Handball-Bezirksklasse wurde. - Nach Siegen über Felsberg wurden die Hofgeismarer Handballer Bezirksmeister, gewannen dann die Aufstiegsspiele gegen Langgöns und Hersfeld und stiegen wieder in die Verbandsliga auf. Alles zu finden in den umfangreichen Unterlagen von Karl Tölle, der erst in Gottsbüren, dann in Hofgeismar und später in Vellmar spielte. Das Bild zeigt (hinten von links) Spartenleiter Ernst Bering, Willi Lipphardt, Horst Davin (†), Karl Tölle, Walter Davin (†), Reinhold Schorn (†), Ludwig Streller, (Mitte) Walter Becker, Adolf Schröder (†), Heinz-Walter Menke, (vorn) Willi Iske, Hermann Fenner und Horst Blankenberg. (Stand Oktober 2010)

Die Turn - und Sportgemeinde 1848 Hofgeismar e.V. (TSG Hofgeismar) ist der grösste Sportverein in der Stadt Hofgeismar mit mehr als 1500 Mitgliedern in insgesamt elf Abteilungen.

Die TSG Hofgeismar zählt zu den rund 100 Sportvereinen, die dem Sportkreis Hofgeismar im Landessportbund Hessen angehören.

Geschichte

"Turn- und Sportgemeinde 1863 Hofgeismar" nannte sich der Verein lange Zeit. Die Jahreszahl 1848 im heutigen Vereinnamen erinnert an den Vorläufer der TSG, die im Jahre 1848 gegründete Turngemeinde, die schon nach kurzer Zeit durch den damaligen hessischen Innenminister wieder aufgelöst worden war.

Ab dem Jahre 1862 entstanden dann Turnvereine im ehemaligen Kreis Hofgeismar zunächst in Carlshafen und am 1. Mai 1863 auch in Hofgeismar. Das erste Turnfest auf dem Turnhagen fand am 16. August 1863 statt.

Begründer der Turn- und Sportgemeinde in Hofgeismar im Jahre 1863 war der jüdische Kaufmann Louis Heilbrunn (Markt 3 in Hofgeismar), der dann auch über 14 Jahre hinweg ihr Vorsitzender war.

Im Jahre 1913 wurde in Hofgeismar das 50. Stiftungsfest der Turngemeinde gefeiert, unter anderem mit einem Festzug unter Beteiligung der Dragoner-Kapelle und feierlicher Fahnenweihe.

Literatur:

Alt-Hofgeismar, Bilder aus einer vergangenen Zeit 1870 - 1925, herausgegeben und erläutert von Helmut Burmeister und Klaus-Peter Lange, Hofgeismar 1979

Jubiläumsjahr 2008

Zum 160-jährigen Bestehen der TSG Hofgeismar im Jahre 2008 fanden u. a. die Hofgeismarer Handballtage vom 20. bis zum 22. Juni statt, draußen und "auf dem grünen Rasen".

Modernisiertes Angerstadion 2011 mit Sportfest übergeben

Blick auf die Sportanlagen am Anger

Mit einem Sportfest haben die Stadt und die TSG Hofgeismar am 17. September 2011 das sanierte Angerstadion mit dem erweiterten und modernisierten Hauptgebäude eingeweiht und an den Sportverein übergeben.

Zahlreiche Besucher verfolgten nach einem Artikel in HNA-online vom 18.9.2011 den Auftakt des bunten Rahmenprogramms, „in dem Leichtathleten, Tänzer, Turner und Fußballer eindrucksvoll ihr Können zeigten.“ Weiter hieß es: „Unter dem Motto „Alle(s) unter einem Dach“ präsentierte die TSG das umstrukturierte Stadiongebäude, in dessen Erdgeschoss jetzt die Geschäftsstelle untergebracht ist. Das sei, wie TSG-Vorsitzender Manfred Füllgraf bei einer Führung erläuterte, eine echte Belebung für den Verein, weil die bisherige Geschäftsstelle in der alten Jugendherberge am Reithagen weitab der heutigen Sportstätten immer etwas verloren gewirkt habe. Der Besprechungsraum des Vereinsbüros befindet sich an der Stelle der früheren Kneipe des 1978 fertiggestellten Stadiongebäudes. Deren Theke verschwand auf Wunsch des Bürgermeisters ebenso wie die Theke im Vereinsraum ein Stockwerk darüber. Neu sind auch feste Lagerräume für die Sparten und behindertengerechte WCs. Bei der Neugestaltung des Gebäudes mit Anbauten und einem großen neuen Dach wurden auch die Zugänge neu geordnet sowie durch Eigenleistung die Garagen an die Gestaltung und die rote Farbgebung des Hauptgebäudes angepasst.“ (tty)

Die verschiedenen Sparten der TSG können das für 600 000 Euro sanierte Angerstadion auch weiterhin kostenlos nutzen.

siehe auch

Weblink