Treysa

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Treysa in Nordhessen im Schwalm-Eder-Kreis ist ein Stadtteil von Schwalmstadt.

Schwalmstadt entstand im Jahre 1970, als die beiden Städte Treysa und Ziegenhain mit umliegenden Dörfern zur Stadt Schwalmstadt zusammengefasst wurden.

Der Stadtteil Treysa verfügt über einen Bahnhof.

Die Evangelische Stiftung Hephata ist am Ort mit Einrichtungen für behinderte Menschen vertreten.

Geschichte

Die Martinskirche (heute Totenkirche) wurde im Jahre 1230 erbaut. Stadtrechte erhielt Treysa zwischen 1229 und 1270.

Verhandlungen zur Gründung der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) fanden im August 1945 in Treysa statt. Die "Kirchenkonferenz von Treysa" führte zum Zusammenschluss der lutherischen, reformierten und (evangelisch) unierten Landeskirchen.

siehe auch

Weblinks



Städte und Gemeinden im Schwalm-Eder-Kreis
WappenSchwalmEderKreis.jpg

Bad Zwesten | Borken | Edermünde | Felsberg | Frielendorf | Fritzlar | Gilserberg | Gudensberg | Guxhagen | Homberg | Jesberg | Knüllwald | Körle | Malsfeld | Melsungen | Morschen | Neuental | Neukirchen | Niedenstein | Oberaula | Ottrau | Schrecksbach | Schwalmstadt | Schwarzenborn | Spangenberg | Wabern | Willingshausen