Torhaus in Landau

Aus Regiowiki
Version vom 17. April 2011, 21:37 Uhr von Wogner (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torhaus in Landau

In der Bergstadt Landau - heute ein Stadtteil von Bad Arolsen - findet sich eine Altstadt mit geschlossener und denkmalgeschützter Fachwerkbebauung, die durch zwei Torbögen begrenzt ist. Von hier führen zwei Strassen in das Tal der Watter.

Ein Wahrzeichen der Stadt ist der im Auftrag des Grafen von Waldeck im Jahre 1563 erbaute Torbogen mit Torhaus.

Beim Gang durch die Stadt werden zahlreiche Sehenwürdigkeiten auf Holztafeln erklärt, die von E. Stielz angefertigt und von M. Kramer gestaltet wurden. Die Informationen werden auch in dem nachfolgenden Text zur Geschichte von Landau berücksichtigt.

Zum Landauer Torhaus aus dem Jahre 1563 (1595 erneuert) findet sich der Hinweis, dass das Gebäude zunächst als Zugang zum Schloss und Meierei (mit Gefängnisraum und Pförtnerwohnung) diente, später dann als Kanzlei, Jugendherberge oder Heimatmuseum – mit sehenswerten Wappensteinen.

siehe auch