Stolzenbach

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolzenbach
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Stadt: Borken (Hessen)
Einwohner: 118
Postleitzahl: 34582
Vorwahlen: 05682
Kfz-Kennzeichen: HR
Stadtverwaltung: Am Rathaus 7
34582 Borken
Bürgermeister: Bernd Heßler (SPD)
Ortsvorsteher: Walter Klippert (SPD)

Stolzenbach ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Borken im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 120 Einwohnern.

Lage und Gemarkung

Stolzenbach hat eine Fläche von 202 Hektar und liegt in einem Seitental der Olmes, zwischen dem Weinkopf im Norden und dem Leuteberg im Süden.

Geschichte

Stolzenbach wird erstmals 1250 als "Stolzinbach" urkundlich erwähnt.

Am 31. Dezember 1971 gibt die Gemeinde Stolzenbach ihre Selbständigkeit auf und wird ein Stadtteil der Stadt Borken.

Stolzenbach wurde vor allem bekannt, als am 1. Juni 1988 durch eine Explosion in der bis zu 170 m tiefen Grube Stolzenbach 51 eingefahrene Bergleute ums Leben kamen. Sechs weitere Bergleute konnten nach 65 Stunden aus dem Stollen gerettet werden. Der Bergbau in der Grube Stolzenbach wird nach dem Unglück eingestellt und an der Stelle, an der sich der Seilfahrtschacht befunden hat, ein Gedenkstein gesetzt.

Siehe auch

Weblinks


Stadtteile der Stadt Borken
WappenBorken.jpg

Arnsbach | Borken | Dillich | Freudenthal | Gombeth | Großenenglis | Haarhausen | Kerstenhausen | Kleinenglis | Lendorf | Nassenerfurth | Pfaffenhausen | Singlis | Stolzenbach | Trockenerfurth