Stadtkirche in Sontra: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 4: Zeile 4:
 
'''Die evangelische Stadtkirche in Sontra''' entstand in den Jahren 1480 und 1493 und wurde als Kirche „St. Mariae und St. Georg“ geweiht.  
 
'''Die evangelische Stadtkirche in Sontra''' entstand in den Jahren 1480 und 1493 und wurde als Kirche „St. Mariae und St. Georg“ geweiht.  
  
 +
== Bauwerk und Geschichte ==
 
Die Kirche enstand als gotische Hallenkirche mit einem Haupt- und einem kürzeren Seitenschiff, wobei der mittelalterliche Wehrturm einbezogen wurde.  
 
Die Kirche enstand als gotische Hallenkirche mit einem Haupt- und einem kürzeren Seitenschiff, wobei der mittelalterliche Wehrturm einbezogen wurde.  
  
Zeile 11: Zeile 12:
  
 
Besonders erwähnenswert ist die von Johann Adam Gundermann in den Jahren 1710/ 11 geschaffene Orgel mit 24 klingenden Registern, die 1964 von der Firma des Orgelbaumeisters Dieter Noeske aus [[Rotenburg|Rotenburg/ Fulda]] renoviert wurde.
 
Besonders erwähnenswert ist die von Johann Adam Gundermann in den Jahren 1710/ 11 geschaffene Orgel mit 24 klingenden Registern, die 1964 von der Firma des Orgelbaumeisters Dieter Noeske aus [[Rotenburg|Rotenburg/ Fulda]] renoviert wurde.
 +
 +
== siehe auch ==
 +
* [[Sontra]]
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Version vom 15. August 2011, 00:08 Uhr

Die ev. Stadtkirche in Sontra
Blick zum Altar
Orgelempore

Die evangelische Stadtkirche in Sontra entstand in den Jahren 1480 und 1493 und wurde als Kirche „St. Mariae und St. Georg“ geweiht.

Bauwerk und Geschichte

Die Kirche enstand als gotische Hallenkirche mit einem Haupt- und einem kürzeren Seitenschiff, wobei der mittelalterliche Wehrturm einbezogen wurde.

Im Laufe der Jahrhunderte kam es wiederholt zu Brandschäden, so dass besonders in der ersten hälfte des 19. Jahrhunderts Erneuerungen - auch am Westportal und der Außenfassade - erfordrlich wurden.

Schon im Zuge der Reformation wurde aus der spätgotischen Kirche die evangelische Stadtkirche in Sontra.

Besonders erwähnenswert ist die von Johann Adam Gundermann in den Jahren 1710/ 11 geschaffene Orgel mit 24 klingenden Registern, die 1964 von der Firma des Orgelbaumeisters Dieter Noeske aus Rotenburg/ Fulda renoviert wurde.

siehe auch

Weblinks