Spieskappel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spieskappel
Klosterkirche Spieskappel.jpg
Klosterkirche in Spieskappel
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Gemeinde: Frielendorf
Einwohner: 641 (30. Juni 2008)
Postleitzahl: 34621
Vorwahl: 05684
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: Ziegenhainer Straße 2
34621 Frielendorf
Bürgermeister: Birger Fey (SPD)
Ortsvorsteher: Helmut Muschko (SPD)

Spieskappel ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Frielendorf im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 650 Einwohnern. In Spieskappel gibt es zwölf Vereine.

Gemarkung

Die Gemarkung Spieskappel hat eine Fläche von rund 844 Hektar.

Geschichte

In einer Urkunde von 1197 wird Spieskappel als "Cappel" erstmals erwähnt. In der Urkunde bestätigt Papst Coelestin III. den Besitz des Klosters Spieskappel am Ort.

1928/29 wird ein Teil des aufgelösten Gutsbezirks Forst Frielendorf nach Spieskappel eingemeindet.

Am 1. Januar 1974 wird Spieskappel ein Ortsteil der Gemeinde Frielendorf

Siehe auch









Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Frielendorf
WappenFrielendorf.jpg

Allendorf | Frielendorf | Gebersdorf | Großropperhausen | Lanertshausen | Lenderscheid | Leimsfeld | Leuderode | Linsingen | Obergrenzebach | Schönborn | Siebertshausen | Spieskappel | Todenhausen | Verna | Welcherod