Sozialistische Arbeiterjugend

Aus Regiowiki
Version vom 20. September 2009, 22:59 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Geschichte)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sozialistische Arbeiter-Jugend (SAJ) war ein sozialistischer Jugendverband im Umkreis der sozialdemokratischen Parteien in Deutschland und Österreich.

Geschichte

Nachdem der SPD Parteitag im Jahre 1908 in Nürnberg beschlossen hatte, für die Arbeiterjugend Bildungsveranstaltungen durchzuführen, wurde auch in Kassel eine Arbeiterjugendorganisation gegründet. Bereits am 28. Februar 1909 fand die erste Arbeiterjugendversammlung im Kasseler Gewerkschaftshaus statt.

Kreisvorsitzender der Kasseler Sozialistischen Arbeiterjugend im Jahre 1931 wurde Wilhelm Brübach, der spätere langjährige Landrat im Landkreis Witzenhausen.

1929: Arbeiterjugend führt in Kassel "Spartakus" auf

Lange hatten die jungen Männer und Frauen geprobt, am 24. Juni des Jahres 1929 führte die Arbeiterjugend in Kassel das Massenspiel „Spartakus“ auf. Das Spektakel war der Höhepunkt des groß angelegten "Festes der Arbeit", das vom 22. bis zum 24. Juni stattfand und bei dem die "kulturelle Höhe der Arbeiterschaft" demonstriert werden sollte. So stand es in dem Aufruf, der von diversen Gewerkschaften und von der SPD unterzeichnet worden war. An drei Tagen im Juni traten Arbeitersänger und -sportler auf, außerdem gab es einen großen Umzug. Beim "Fest der Arbeit" am Sonntagnachmittag spielte die "Reichsbanner Kapelle" im Park Schönfeld, bevor um 18 Uhr die Arbeiterjugend, seit 1909 in unterschiedlichen Gruppen organisiert, ihre Laienspielarbeit vorstellte.

Weblinks