Schneewittchenhaus in Bergfreiheit

Aus Regiowiki
Version vom 25. August 2010, 18:45 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Schneewittchenhaus Im Schneewittchenhaus in Bergfreiheit – einem Fachwerkhaus aus 1736 ...“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schneewittchenhaus

Im Schneewittchenhaus in Bergfreiheit – einem Fachwerkhaus aus 1736 – finden Märchenabende für Kinder und Erwachsene oder Spiel- und Bastelnachmittage statt. Bergfreiheit wird auch als "Schneewittchendorf" bezeichnet. Nach der Sage soll eine vertriebene Adelstochter von den Bergarbeitern aufgenommen worden sein. Andere Quellen meinen, das Märchen, welches die Brüder Grimm aufgezeichnet haben, handele von der als besonders schön bezeichneten Waldecker Prinzessin Margaretha.

Die sieben Zwerge erinnern an die zur damaligen Zeit übliche Kinderarbeit im Kupfer-Bergwerk. Zwang zum einen die wirtschaftliche Not dazu, so konnten auch die Stollen besser erschlossen werden. Mangelndes Tageslicht und schlechte Ernährung verhinderten weiter ein Wachstum der Heranwachsenden, welche vermutlich zudem keine große Lebenserwartung hatten.

In der Dorfmitte stellt seit 2006, als Landesgartenschauprojekt, eine Figurengruppe Schneewittchen und die Sieben Zwerge plastisch dar.

siehe auch

Datei:Schneeewittchen-Skulptur - 0204.jpg
Schneeewittchen-Skulptur in Bergfreiheit