Samuel Nahl

Aus Regiowiki
Version vom 15. Dezember 2013, 14:27 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Nahl (* 1748 in Clanne bei Bern † 1813 in Kassel), Sohn von Johann August Nahl dem Älteren, war Professor und „Rath“ an der Kunstakademie in Kassel.

Denkmal für Landgraf Friedrich II.

Landgraf-Friedrich-Statue

Im Jahr 1771 stifteten die hessischen Landstände eine Statue Landgraf Friedrichs II., mit deren Ausführung der Hofbildhauer Johann August Nahl d. Ä. beauftragt wurde. (Die Landstände vertraten die Ritterschaft, die Städte und die lehnsabhängigen Grafen sowie bestimmte Institutionen aus Hessen gegenüber dem Landesherrn und traten zu sog. Landtagen zusammen; ihre Zustimmung war z. B. für Steuererhebungen erforderlich.)

Der italienische Carrara-Marmor wurde 1778 auf dem Postament aufgestellt, und ein umgebender Bretterverschlag diente als Werkstatt. Prominester Besucher war 1779 Johann Wolfgang von Goethe. Nahl litt zunehmend jedoch unter heftigen Gichtschmerzen und ließ sich in einer Sänfte zum Gerüst tragen; 1780/81 arbeitete schließlich sein Sohn Samuel gemeinsam mit weiteren Künstlern unter Anleitung des Vaters, und nach dessen Tod stellte er die Statue 1781-83 selbständig fertig.

siehe auch

Weblinks