Sabine Amelie Alt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Sabine Amelie Alt wurde 1968 in München geboren und sie war siebeneinhalb Jahre Geschäftsführerin des Modehauses Sinn Leffers am Friedrichsplatz.…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Sabine Amelie Alt wurde [[1968]] in München geboren und sie war siebeneinhalb Jahre Geschäftsführerin des Modehauses Sinn Leffers am [[Friedrichsplatz]].  
+
[[Datei:Sabine_Amelie_Alt.JPG|thmub|right|200px|Sabine-Amelie Alt]]
 
+
Sabine-Amelie Alt wurde [[1968]] in München geboren und sie war siebeneinhalb Jahre Geschäftsführerin des Modehauses Sinn Leffers am [[Friedrichsplatz]].  
  
 
== Werdegang ==
 
== Werdegang ==
 
Nach der Ausbildung bei Karstadt in der Bayernmetropole hatte sie unter anderem in Berlin und Stuttgart gearbeitet, nach dem Wechsel [[1995]] zu Sinn Leffers ging es nach Hannover, Köln, Aachen und wiederum nach München, wo ihr erstmals die Führung eines Modehauses anvertraut wurde.
 
Nach der Ausbildung bei Karstadt in der Bayernmetropole hatte sie unter anderem in Berlin und Stuttgart gearbeitet, nach dem Wechsel [[1995]] zu Sinn Leffers ging es nach Hannover, Köln, Aachen und wiederum nach München, wo ihr erstmals die Führung eines Modehauses anvertraut wurde.
  
Im [[documenta]]-Jahr [[2007]] hatte Sabine-Amelie Alt den Ruf nach [[Kassel]] erhalten, wo sehr schnell schwierige Aufgaben zu meistern waren: [[2008]] ging Sinn-Leffers wegen finanzieller Engpässe in die Planinsolvenz und gab die Hälfte aller Standorte auf. „Das war eine harte Zeit“, erinnert sich die extrovertierte und zupackende Modehauschefin, „aber allmählich ging es mit großen Schritten voran.“ Das Kasseler Angebot von Sinn Leffers wurde um eine Designerabteilung mit vielen neuen, namhaften Modemarken erweitert. Zu bewältigen war auch der Zusammenschluss [[2013]] mit dem Mode-Familienunternehmen Wöhrl. Nach siebeneinhalb Jahren in Kassel wechselte Geschäftsleiterin Sabine-Amelie Alt nach Jena und hat die dortige Filiale übernommen. Zum 1. Februar 2015 wurde die Leitung des Sinn-Leffers-Hauses in Kassel von Lydia Ostwald (43) übernommen, die vorher Geschäftsführerin der Filiale in Bochum war.   
+
Im [[documenta]]-Jahr [[2007]] hatte Sabine-Amelie Alt den Ruf nach [[Kassel]] erhalten, wo sehr schnell schwierige Aufgaben zu meistern waren: [[2008]] ging Sinn-Leffers wegen finanzieller Engpässe in die Planinsolvenz und gab die Hälfte aller Standorte auf. „Das war eine harte Zeit“, erinnert sich die extrovertierte und zupackende Modehauschefin, „aber allmählich ging es mit großen Schritten voran.“ Das Kasseler Angebot von Sinn Leffers wurde um eine Designerabteilung mit vielen neuen, namhaften Modemarken erweitert. Zu bewältigen war auch der Zusammenschluss [[2013]] mit dem Mode-Familienunternehmen Wöhrl. Nach siebeneinhalb Jahren in Kassel wechselte Geschäftsleiterin Sabine-Amelie Alt nach Jena und hat die dortige Filiale übernommen. Zum [[1. Februar]] [[2015]] wurde die Leitung des Sinn-Leffers-Hauses in Kassel von Lydia Ostwald (43) übernommen, die vorher Geschäftsführerin der Filiale in Bochum war.   
 
+
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==
 
+
* [[Kassel]]
  
 
== Quellen und Weblinks ==
 
== Quellen und Weblinks ==
 
===Quellen===
 
===Quellen===
[http://www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/sinn-leffers-kassel-chefin-wechselt-4668848.html Artikel aus Hna.de vom 24. Januar 2015: Sinn Leffers in Kassel: Chefin Sabine-Amelie Alt  wechselt]
+
* [http://www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/sinn-leffers-kassel-chefin-wechselt-4668848.html Artikel aus Hna.de vom 24. Januar 2015: Sinn Leffers in Kassel: Chefin Sabine-Amelie Alt  wechselt]
  
 
===Weblinks===
 
===Weblinks===
 +
* [http://www.sinnleffers.de/ Sinn Leffers]
 +
 +
[[Kategorie: Nordhessen]] [[Kategorie: Geschichte]]

Version vom 28. Juli 2015, 11:34 Uhr

Sabine-Amelie Alt

Sabine-Amelie Alt wurde 1968 in München geboren und sie war siebeneinhalb Jahre Geschäftsführerin des Modehauses Sinn Leffers am Friedrichsplatz.

Werdegang

Nach der Ausbildung bei Karstadt in der Bayernmetropole hatte sie unter anderem in Berlin und Stuttgart gearbeitet, nach dem Wechsel 1995 zu Sinn Leffers ging es nach Hannover, Köln, Aachen und wiederum nach München, wo ihr erstmals die Führung eines Modehauses anvertraut wurde.

Im documenta-Jahr 2007 hatte Sabine-Amelie Alt den Ruf nach Kassel erhalten, wo sehr schnell schwierige Aufgaben zu meistern waren: 2008 ging Sinn-Leffers wegen finanzieller Engpässe in die Planinsolvenz und gab die Hälfte aller Standorte auf. „Das war eine harte Zeit“, erinnert sich die extrovertierte und zupackende Modehauschefin, „aber allmählich ging es mit großen Schritten voran.“ Das Kasseler Angebot von Sinn Leffers wurde um eine Designerabteilung mit vielen neuen, namhaften Modemarken erweitert. Zu bewältigen war auch der Zusammenschluss 2013 mit dem Mode-Familienunternehmen Wöhrl. Nach siebeneinhalb Jahren in Kassel wechselte Geschäftsleiterin Sabine-Amelie Alt nach Jena und hat die dortige Filiale übernommen. Zum 1. Februar 2015 wurde die Leitung des Sinn-Leffers-Hauses in Kassel von Lydia Ostwald (43) übernommen, die vorher Geschäftsführerin der Filiale in Bochum war.

siehe auch

Quellen und Weblinks

Quellen

Weblinks