Ringgau: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geschichte)
(Geschichte)
Zeile 41: Zeile 41:
 
Das ehemals thüringische Gebiet war im hessisch-thüringischen Erbfolgekrieg umkämpft, bis es im Jahr 1436 endgültig zu Hessen kam.
 
Das ehemals thüringische Gebiet war im hessisch-thüringischen Erbfolgekrieg umkämpft, bis es im Jahr 1436 endgültig zu Hessen kam.
  
Besonders sehenswert ist auch die ehemalige Wehrkirche im Ortsteil [[Lüderbach]] aus dem 12. Jahrhundert mit einem kunstvoll gestalteten Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert.
+
Von den Ringgauer Ortsteilen [[Datterode]] und [[Grandenborn]] kann zu Fuß die Ruine der [[Boyneburg]] erreicht werden. Die Burg wurde an der Stelle einer frühmittelalterlichen Wallburg errichtet, vermutlich im 11. Jahrhundert von den Grafen von Northeim.
 +
 
 +
Hoch über der [[Ringgau (Mittelgebirge)|Ringgau]]-Hochfläche im [[Werra-Meißner-Kreis]] liegt die Burganlage auf einem steil nach Norden abfallenden Vorsprung einer Bergkuppe. Von der weitläufigen Vorburg war die Hauptburg durch einen tiefen Wallgraben abgetrennt. Zwei Seiten des ehemals fünfeckigen Bergfrieds blieben erhalten, ferner ein Torhaus, das restauriert wurde, und in dem ein Teil der Kapelle erkennbar ist.
 +
 
 +
Besonders sehenswert im Gemeindegebiet ist auch die ehemalige Wehrkirche im Ortsteil [[Lüderbach]] aus dem 12. Jahrhundert mit einem kunstvoll gestalteten Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert.
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==

Version vom 9. März 2009, 00:48 Uhr

Ringgau
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Werra-Meißner-Kreis
Höhe: 379 m
Fläche: 66,81 qkm
Einwohner: etwa 3.300
Postleitzahl: 37296
Vorwahl: 05658 und 05659
Kfz-Kennzeichen: ESW
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Anger 3
Website: www.ringgau.de
Bürgermeister: Klaus Fissmann (SPD)

Ringgau ist eine Gemeinde im Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen mit etwa 3.400 Einwohnern.

Gemeindegliederung

Ortsteile sind Datterode, Grandenborn, Lüderbach, Netra (Sitz der Gemeindeverwaltung), Renda, Rittmannshausen und Röhrda.

Geografie

Das Gemeindegebiet liegt im Ringgau südlich von Eschwege zwischen Meißner und Thüringer Wald.

Geschichte

Unter der Bezeichnung "Reinichgooue" wird der Ringgau bereits im Jahre 993 erwähnt.

Das ehemals thüringische Gebiet war im hessisch-thüringischen Erbfolgekrieg umkämpft, bis es im Jahr 1436 endgültig zu Hessen kam.

Von den Ringgauer Ortsteilen Datterode und Grandenborn kann zu Fuß die Ruine der Boyneburg erreicht werden. Die Burg wurde an der Stelle einer frühmittelalterlichen Wallburg errichtet, vermutlich im 11. Jahrhundert von den Grafen von Northeim.

Hoch über der Ringgau-Hochfläche im Werra-Meißner-Kreis liegt die Burganlage auf einem steil nach Norden abfallenden Vorsprung einer Bergkuppe. Von der weitläufigen Vorburg war die Hauptburg durch einen tiefen Wallgraben abgetrennt. Zwei Seiten des ehemals fünfeckigen Bergfrieds blieben erhalten, ferner ein Torhaus, das restauriert wurde, und in dem ein Teil der Kapelle erkennbar ist.

Besonders sehenswert im Gemeindegebiet ist auch die ehemalige Wehrkirche im Ortsteil Lüderbach aus dem 12. Jahrhundert mit einem kunstvoll gestalteten Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert.

siehe auch

1107 wurde die Boyneburg erstmals urkundlich erwähnt.
Foto: Forbert

Verkehrsanbindung

Durch die Gemeinde führt die die Bundesstraße B 7 von Kassel nach Eisenach.

Wandern und Radwandern

Radwandern

Der Herkules - Wartburg - Radweg verläuft von Kassel über Kaufungen, Helsa, Hessisch-Lichtenau, Waldkappel, Ringgau, Creuzburg bis nach Eisenach und hat eine Gesamtlänge von ca. 112 km.

Wandertouren

Weblinks

siehe auch:
Kreiskarte


Städte und Gemeinden im Werra-Meißner-Kreis
WappenWerraMeißner.jpg

Bad Sooden-Allendorf | Berkatal | Eschwege | Großalmerode | Hessisch Lichtenau | Herleshausen | Meinhard | Meißner (Gemeinde) | Neu-Eichenberg | Ringgau | Sontra | Waldkappel | Wanfried | Wehretal | Weißenborn | Witzenhausen