Prinzessin Marie-Louise von Hessen-Kassel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hugenottenkirche in Louisendorf

Marie-Louise von Hessen-Kassel (geboren am 7. Februar 1688 in Kassel, verstorben am 9. April 1765 im niederländischen Leeuwarden) war eine Tochter von Landgraf Karl von Hessen Kassel und seiner Ehefrau Maria Amelia.

Sie heiratete am 26. April 1709 in Kassel Johan Willem Friso von Nassau-Dietz (* 4. August 1687 in Dessau; † 14. Juli 1711 bei Moerdijk), Prinz von Oranien und Fürst von Nassau-Dietz. Aus der nur kurzen Ehe gingen die Kinder Anna Charlotte Amalie von Nassau-Dietz-Oranien (1710 - 1777) und der spätere Fürst Wilhelm IV. von Oranien (1711 - 1751) hervor.

Nach dem Tod ihres Mannes bewohnte Marie-Louise das Herrenhaus Princessehof in Leeuwarden, 1693 erbaut, das heute ein bedeutendes Keramikmuseum beherbergt.

Nach Prinzessin Marie-Louise ist das Dorf Hammondshausen im Jahre 1700 in Louisendorf umbenannt worden (heute ein Stadtteil von Frankenau). Das Dorf wurde im Rahmen der "Freyheits-Concession" des Landgrafen Karl von Hessen-Kassel für hugenottische Flüchtlinge aus Frankreich im Jahre 1687 auf dem Territorium der mittelalterlichen Wüstung Hammonshausen gegründet.

siehe auch

Weblinks