Prinz Maximilian Ferdinand Leopold von Anhalt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 14: Zeile 14:
 
„Endlich ein ordentlicher Sohn mit Benehmen und Klasse und einem angesehenen Beruf“, sagte Wölferts Adoptivvater Frédéric von Anhalt gegenüber der Illustrierten BUNTE. Die anderen Adoptivsöhne würden sich zwar aufregen, aber er habe ohnehin keine Lust mehr auf sie. Sie hätten sich nie gemeldet, auch nicht, als seine Frau Zsa Zsa im Krankenhaus lag.
 
„Endlich ein ordentlicher Sohn mit Benehmen und Klasse und einem angesehenen Beruf“, sagte Wölferts Adoptivvater Frédéric von Anhalt gegenüber der Illustrierten BUNTE. Die anderen Adoptivsöhne würden sich zwar aufregen, aber er habe ohnehin keine Lust mehr auf sie. Sie hätten sich nie gemeldet, auch nicht, als seine Frau Zsa Zsa im Krankenhaus lag.
  
 +
== Privates ==
 +
 +
Im April 2013 heiratete der Prinz die Ex-"Bahelor"-Kandidation Sissi Fahrenschon. Die Trauung fand in den USA statt. Fahrenschon war durch die RTL-Sendung bekannt geworden.<ref>[http://www.bild.de/unterhaltung/leute/sissi-fahrenschon/hochzeit-mit-prinz-ferdinand-von-anhalt-29927892.bild.html Aus Bild.de vom 9. April 2013: Die Trash-Liebe
 +
des Jahres!]</ref>
 +
 +
Wölfert selbst gab Ende August zu, eine kurze Affäre mit der Sängerin Annemarie Eilfeld gehabt zu haben. Gegenüber der "Bild" sagte er im Interview: "Alles, was sie tut, dreht sich nur um ihre Karriere. Weiterkommen, nach ganz oben kommen."<ref>[http://www.bild.de/bild-plus/unterhaltung/leute/annemarie-eilfeld/ist-ein-eiskaltes-luder-31977556,view=conversionToLogin.bild.html Aus Bild.de vom 26. August 2013: „Annemarie Eilfeld ist ein eiskaltes Luder!“]</ref>
 +
 +
"Alles, was sie tut, dreht sich nur um ihre Karriere. Weiterkommen, nach ganz oben kommen. Ehrgeiz, Ehrgeiz, Ehrgeiz", so Ferdinand gegenüber "Bild"
 
== Weblinks und Quellen ==
 
== Weblinks und Quellen ==
 
<references/>
 
<references/>
  
 
[[Kategorie: Person]] [[Kategorie: Guxhagen]]
 
[[Kategorie: Person]] [[Kategorie: Guxhagen]]

Version vom 26. August 2013, 12:53 Uhr

Prinz Maximilian Ferdinand Leopold von Anhalt als Karnevalsprinz der Blauen Funken.

Markus Wölfert aus Guxhagen wurde im August 2011 per Adoption zu Prinz Maximilian Ferdinand Leopold von Anhalt. Er ist der fünfte Adoptivsohn von Prinz Frédéric von Anhalt und dessen Frau Zsa Zsa Gabor.

Leben

Wölfert erblickte am 19. Februar 1984 das Licht der Welt. Nach seinem Abitur schrieb er sich an der Universität in Göttingen im Studiengang Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschafts- und Arbeitsrecht ein.[1]

Werdegang

Das Erste Staatsexamen schloss Wölfert nach eigenen Angaben mit Bestnote ab. 2011 war er Referendar und arbeitete aufs Zweite Staatsexamen hin. Während der Zeit seines Studiums war er in der Jungen Union aktiv.

Adoptiv-Familie

„Endlich ein ordentlicher Sohn mit Benehmen und Klasse und einem angesehenen Beruf“, sagte Wölferts Adoptivvater Frédéric von Anhalt gegenüber der Illustrierten BUNTE. Die anderen Adoptivsöhne würden sich zwar aufregen, aber er habe ohnehin keine Lust mehr auf sie. Sie hätten sich nie gemeldet, auch nicht, als seine Frau Zsa Zsa im Krankenhaus lag.

Privates

Im April 2013 heiratete der Prinz die Ex-"Bahelor"-Kandidation Sissi Fahrenschon. Die Trauung fand in den USA statt. Fahrenschon war durch die RTL-Sendung bekannt geworden.[2]

Wölfert selbst gab Ende August zu, eine kurze Affäre mit der Sängerin Annemarie Eilfeld gehabt zu haben. Gegenüber der "Bild" sagte er im Interview: "Alles, was sie tut, dreht sich nur um ihre Karriere. Weiterkommen, nach ganz oben kommen."[3]

"Alles, was sie tut, dreht sich nur um ihre Karriere. Weiterkommen, nach ganz oben kommen. Ehrgeiz, Ehrgeiz, Ehrgeiz", so Ferdinand gegenüber "Bild"

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 26. August 2011: Guxhagener ließ sich von Frédéric von Anhalt adoptieren
  2. [http://www.bild.de/unterhaltung/leute/sissi-fahrenschon/hochzeit-mit-prinz-ferdinand-von-anhalt-29927892.bild.html Aus Bild.de vom 9. April 2013: Die Trash-Liebe des Jahres!]
  3. Aus Bild.de vom 26. August 2013: „Annemarie Eilfeld ist ein eiskaltes Luder!“