Paul Bode: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(13 dazwischenliegende Versionen von 6 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Paul Bode''' (* 5. April.1903 in [[Kassel]]; † 16.01.1978 in [[Kassel]]) war herausragender Architekt für Funktionsarchitektur seiner Zeit (Kinos, Parkhäuser).
+
Der Architekt Paul Bode (*05.04.1903, +16.01.1978), jüngerer Bruder des [[documenta]]-Machers [[Arnold Bode]], hat die Kasseler Nachkriegsarchitektur nachhaltig beeinflusst.  
  
Er arbeitete u.a. in Kassel, Landau, Berlin, Stralsund, und prägte durch verschiedene Bauten in der Zeit des Wiederaufbaus das 'Gesicht' seiner '''Heimatstadt Kassel''' mit.
+
== Aus Leben und Werk ==
 +
Bode baute das [[Staatstheater]] zusammen mit seinem Partner [[Ernst Brundig]] ([[1959]]), das [[Schloss Wilhelmshöhe|Schlosshotel Wilhelmshöhe]] ([[1955]]), die [[Centrum-Garagen]] – ebenfalls zusammen mit Ernst Brundig (1955) –, Kassels erstes Hochhaus an der [[Sophienstraße]] ([[1953]]), die [[Belgier Siedlung]] zusammen mit seinem Bruder Theo ([[1952]]). Neben einigen anderen Mehrfamilienhäusern in [[Kassel]] (1953) errichtete er das [[Autobahnrasthaus Kassel]] (1953) und das [[Hotel Hessenland]] (1953).
  
 +
Überregional bekannt wurde Paul Bode als Baumeister von Kinos und Filmtheatern. Auch in seiner Heimatstadt Kassel zeichnete er für mehrere Lichtspielhäuser verantwortlich. Nicht viele wissen, dass Paul Bode auch als Möbel-Designer erfolgreich war.
 +
 +
Er arbeitete u.a. in Kassel, Landau, Berlin, Stralsund, und prägte durch verschiedene Bauten in der Zeit des Wiederaufbaus das "Gesicht" seiner Heimatstadt [[Kassel]] mit.
 +
 +
== Übersicht ==
 
{| width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="1" style="background: #fffff2" |-  
 
{| width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="1" style="background: #fffff2" |-  
|''Hier der Versuch einner Übersicht:''
 
 
|-  
 
|-  
 
!Objekt
 
!Objekt
Zeile 33: Zeile 38:
 
| .  || .  || .  ||[http://www.uni-kassel.de/fb12/afks/Deutsch/obj_text/S_48.htm Parkhaus Neue Fahrt, im Architekturführer Kassel]
 
| .  || .  || .  ||[http://www.uni-kassel.de/fb12/afks/Deutsch/obj_text/S_48.htm Parkhaus Neue Fahrt, im Architekturführer Kassel]
 
|-
 
|-
| Schloßhotel Wilhelmshöhe  || [[1955]]|| Paul Bode  || .   
+
|  [[Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe|Schloßhotel Wilhelmshöhe]] || [[1955]]|| Paul Bode  || .   
 
|-
 
|-
 
|[[staatstheater Kassel  | Staatstheater]]  ||[[1959]]|| Paul Bode und Ernst Brundig||  [http://www.uni-kassel.de/fb12/afks/Deutsch/obj_text/S_40.htm  Entwurf Staatstheater im Architekturführer Kassel]
 
|[[staatstheater Kassel  | Staatstheater]]  ||[[1959]]|| Paul Bode und Ernst Brundig||  [http://www.uni-kassel.de/fb12/afks/Deutsch/obj_text/S_40.htm  Entwurf Staatstheater im Architekturführer Kassel]
Zeile 41: Zeile 46:
 
|}
 
|}
  
[[Kategorie:Stadt Kassel/Person ]]
+
== Quellen ==
 +
* [https://deu.archinform.net/ort/318.htm Architekturführer Kassel]
 +
* Uwe Feldner: Stadt-LEXIKON - (Fast) alles über KASSEL, erschienen im [[Herkules Verlag]]
 +
 
 +
 
 +
 
 +
 
 +
 
 +
 
 +
{{SORTIERUNG:Bode, Paul}}
 +
 
 +
[[Kategorie:Stadt Kassel/Person]]
 +
[[Kategorie:Person ]]
 
[[Kategorie:Stadtentwicklung ]]
 
[[Kategorie:Stadtentwicklung ]]
 
[[Kategorie:Stadt Kassel/Kunst und Kultur]]
 
[[Kategorie:Stadt Kassel/Kunst und Kultur]]
Zeile 48: Zeile 65:
 
[[Kategorie:Verkehr]]
 
[[Kategorie:Verkehr]]
 
[[Kategorie:Geschichte]]
 
[[Kategorie:Geschichte]]
 +
[[Kategorie: Feldners Kassellexikon]]

Aktuelle Version vom 14. September 2018, 13:46 Uhr

Der Architekt Paul Bode (*05.04.1903, +16.01.1978), jüngerer Bruder des documenta-Machers Arnold Bode, hat die Kasseler Nachkriegsarchitektur nachhaltig beeinflusst.

Aus Leben und Werk

Bode baute das Staatstheater zusammen mit seinem Partner Ernst Brundig (1959), das Schlosshotel Wilhelmshöhe (1955), die Centrum-Garagen – ebenfalls zusammen mit Ernst Brundig (1955) –, Kassels erstes Hochhaus an der Sophienstraße (1953), die Belgier Siedlung zusammen mit seinem Bruder Theo (1952). Neben einigen anderen Mehrfamilienhäusern in Kassel (1953) errichtete er das Autobahnrasthaus Kassel (1953) und das Hotel Hessenland (1953).

Überregional bekannt wurde Paul Bode als Baumeister von Kinos und Filmtheatern. Auch in seiner Heimatstadt Kassel zeichnete er für mehrere Lichtspielhäuser verantwortlich. Nicht viele wissen, dass Paul Bode auch als Möbel-Designer erfolgreich war.

Er arbeitete u.a. in Kassel, Landau, Berlin, Stralsund, und prägte durch verschiedene Bauten in der Zeit des Wiederaufbaus das "Gesicht" seiner Heimatstadt Kassel mit.

Übersicht

Objekt Jahr Team weitere Ausführungen
Bahnhofsgaststätte Henkel , Ausstattung 1948 Brüder Paul und Arnold Bode .
Kino 'Capitol', Wilhelmsstraße 1949/1952 Paul Bode Architekturführer Kassel zu Bode-Kinos auf der Seite 'Abendprogramm'
Kino 'Kaskade' , Königsplatz (Wiederaufbau) 1949 Paul Bode Architekturführer Kassel zu Bode-Kinos auf der Seite 'Abendprogramm'
Belgiersiedlung 1952 Paul und Theo Bode Belgiersiedlung im Architekturführer Kassel
Hotel mercure Hessenland 1953 Paul und Arnold Bode Hotel mercure Hessenland im Architekturführer Kassel
Wohnhochhaus, Sophienstraße 1953 Paul Bode .
Gestaltung an der Schlagd 1953 Catta und Groth, Brahm und Kasteleiner, Paul und Theo Bode, Hasper und v. Wild 'Fuldabrücke, Ensemble' im Architekturführer Kassel
Wohnhäuser Nebelthaustraße/Westerburgstraße . Paul Bode und Ernst Brundig, Grüning .
"Centrum-Garagen" 1955 Paul Bode und Ernst Brundig Siehe auch auf der Seite 'Garde du Corps Straße' den Artikel: Von den Husaren zur Hochgarage
. . . Siehe auch auf der Seite: Neue Fahrt den Artikel: Parkhaus / Centrum-Garagen
. . . Parkhaus Neue Fahrt, im Architekturführer Kassel
Schloßhotel Wilhelmshöhe 1955 Paul Bode .
Staatstheater 1959 Paul Bode und Ernst Brundig Entwurf Staatstheater im Architekturführer Kassel
. . . Siehe auch auf der Seite 1954 den Artikel: Preisgekrönter Entwurf gekippt

Quellen