Pastoralverbund Maria Hilf, Schwalmstadt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Maria-Hilf-Trutzhain.jpg|thumb|300px|right|Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain<br />''Foto: Wolfgang Scholz'']]
 
[[Bild:Maria-Hilf-Trutzhain.jpg|thumb|300px|right|Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain<br />''Foto: Wolfgang Scholz'']]
Dem '''Pastoralverbund Maria Hilf, Schwalmstadt''' gehören neben der [[Maria Hilf Schwalmstadt-Trutzhain|Pfarrkuratie Maria Hilf]] in Schwalmstadt-[[Trutzhain]] folgende Pfarrgemeinden an:  
+
Dem katholischen '''Pastoralverbund Maria Hilf - Schwalmstadt''' gehören neben der [[Maria Hilf Schwalmstadt-Trutzhain|Pfarrkuratie Maria Hilf]] in Schwalmstadt-[[Trutzhain]] folgende Pfarrgemeinden an:  
 
{|
 
{|
 
| width="390" valign="top" |
 
| width="390" valign="top" |

Version vom 12. Januar 2014, 19:44 Uhr

Wallfahrtskirche Maria Hilf in Trutzhain
Foto: Wolfgang Scholz

Dem katholischen Pastoralverbund Maria Hilf - Schwalmstadt gehören neben der Pfarrkuratie Maria Hilf in Schwalmstadt-Trutzhain folgende Pfarrgemeinden an:

Drei Geistliche und zwei Gemeindereferenten betreuen rund 5.400 Katholiken im Altkreis Ziegenhain in der Seelsorge. Als Moderator des Verbundes wurde Pfarrer Diethelm Vogel von Bischof Algermissen ernannt. Der Verbund erhielt den Namen Maria Hilf, zu Ehren der Gottesmutter die in der Trutzhainer Wallfahrtskirche beheimatet ist.

Die Quinauer Wallfahrt in Trutzhain ist die zentrale Veranstaltung der Schwälmer Katholiken und die einzige Wallfahrt in Nordhessen. Sie findet jährlich am ersten Sonntag im Juli statt. Als Ortsangabe wurde Schwalmstadt gewählt, weil sich Schwalmstadt im Zentrum des Verbundes befindet und der Moderator auch dort seinen Sitz hat.

Pastoralverbund

Der Pastoralverbund Maria Hilf, Schwalmstadt umfasst die katholischen Pfarrkuratien St. Adalbert, Neukirchen, Heilig Geist, Treysa, St. Josef, Ziegenhain und Maria Hilf, Trutzhain sowie die Seelsorgestellen St. Bonifatius, Schrecksbach, Herz Jesu, Oberaula und Johannes der Täufer, Frielendorf.

siehe auch

Weblinks