Pastoralverbund Hofgeismar-Weser-Diemel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Peter in Hofgeismar

Der katholische Pastoralverbund St. Peter Hofgeismar - Weser - Diemel umfasst die nördlichsten Gemeinden des Bistums Fulda mit den jeweils dazugehörigen Ortsteilen.

Geschichte

Am Sonntag, dem 3. Dezember 2006 wurde im Rahmen einer heiligen Messe in der St.-Petri-Kirche in Hofgeismar der Pastoralverbund ins Leben gerufen. Moderator des Verbundes ist seit 2006 Pfarrer Martin Schöppe, Hofgeismar.

Pfarrgemeinden und -kuratien

Zum Pastoralverbund "St. Peter Hofgeismar - Weser - Diemel" gehören:

Dragonerstr. 2, 34369 Hofgeismar, Tel.: 05671 / 2397

Mündener Str. 16, 34385 Bad Karlshafen, Tel.: 05672 / 2802

Vogtei 14, 37194 Wahlsburg-Lippoldsberg, Tel.: 05572 / 99 97 33

Auefeld 7, 34399 Oberweser – Oedelsheim, Tel.: 05574 / 360

Karlsbader St. 26, 34359 Reinhardshagen, Tel.: 05544 / 1214

Zum 1. April 2011 hat Bischof Heinz Josef Algermissen die Pfarrkuratie Heilig Kreuz Trendelburg (ehemals mit St. Dominikus, Hümme) aufgelöst. Die Katholiken in den Ortschaften der Stadt Trendelburg (mit Ausnahme Eberschütz und Sielen) gehören seither zur Kirchengemeinde St. Michael in Bad Karlshafen, die einstige Pfarrkirche Heilig Kreuz in Trendelburg wurde eine Filialkirche von St. Michael in Bad Karlshafen.

Die Katholiken aus Hümme, Eberschütz und Sielen wurden der Pfarrei St. Peter in Hofgeismar zugeordnet und die Kirche St. Dominikus in Hümme wurde eine Filialkirche von St. Peter Hofgeismar. Ebenso gehört heute die Kirche "St. Albert" in Haueda zur Pfarrgemeinde St. Peter Hofgeismar (mit den weiteren Kirchen St. Peter und St. Marien in Hofgeismar und St. Deomikus in Hümme) und zum Pastoralverbund Hofgeismar-Weser-Diemel.

siehe auch

Weblinks