Palais Hessen-Rotenburg (Kassel)

Aus Regiowiki
Version vom 7. Dezember 2013, 19:00 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Das '''Palais Hessen-Rotenburg''' in Kassel war die Stadtresidenz der Nachfahren der Landgrafen von Hessen-Rotenburg, die seit 1629 die teilselbständige …“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Palais Hessen-Rotenburg in Kassel war die Stadtresidenz der Nachfahren der Landgrafen von Hessen-Rotenburg, die seit 1629 die teilselbständige Landgrafschaft Hessen-Rotenburg regierten.

Das dreigeschossige Monumentalgebäude stand an der Südostecke der Einmündung der Oberen Königsstraße auf den Königsplatz und wurde 1767-1769 im Auftrag des Landgrafen Konstantin von Hessen-Rotenburg von dem Architekten Christoph Philipp Diede gebaut, mit Hauptfront an der Königsstraße.