Osterode

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

OSTERODE AM HARZ

Niedersächsische Kreisstadt am Südwestabhang des Harzes( Kennzeichen: OHA )

27000 Einwohner

Straßenknotenpunkt der Südharzstraßen

Amtsgerichtssitz

Maschinenbau- Elektro-und Eisenindustrie

Historischer Kalk- und Gipsabbau

Geschichte

1152 erstmals urkundlich erwähnt, erhielt Osterode bereits 1293 Stadtrechte.

Von 1289 bis 1596 war Osterode Residenz der Fürsten von Braunschweig-Grubenhagen

1545 großer Stadtbrand

Im 17. und 18.Jh. erlebte die Stadt durch Tuchherstellung- und handel eine wirtschaftliche Blüte.

Sehenswürdigkeiten

Marktkirche St. Aegidien aus dem 15./16.Jh.; Marienkirche von 1517 ; Rathaus (1552) ; Harz-Kornmagazin (Anfang 18.Jh.) ; Ruine der Alten Burg aus dem 12.Jh..

Der Bildhauer Tilman Riemenschneider verbrachte nach 1460 seine Jugend in Osterode.

In der Nähe

Die Sösetalsperre östlich von Osterode ist der größte Trinkwasserspeicher Deutschlands.

Die herrliche Harzlandschaft zieht viele Besucher an.