Oberweser

Aus Regiowiki
Version vom 11. August 2007, 16:11 Uhr von 87.78.115.24 (Diskussion) (Hotels/ Gasthäuser)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberweser
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 121
Fläche: 41,16 qkm
Einwohner: ca. 3.600
Postleitzahl: 34399
Vorwahl: 05572 und 05574
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Brückenstr. 1
34399 Oberweser
Website: www.oberweser.de
Bürgermeister: Rüdiger Henne (SPD)

Der Luftkurort Oberweser ist eine Gemeinde im Landkreis Kassel in Nordhessen mit etwa 3.600 Einwohnern.

Ortsteile

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schlossen sich zum 1. Februar 1971 die bis dahin selbständigen Gemeinden Arenborn, Gewissenruh, Gieselwerder, Gottstreu und Oedelsheim zur neuen Gesamtgemeinde Oberweser zusammen. Am 1. August 1972 kam Heisebeck hinzu.

Nahe der Weser liegt auch die Ortsteil Weißehütte mit Gasthof und Campingplatz.

Geografie

Oberweser liegt mit seinen Ortsteilen zu beiden Seiten der Weser zwischen Hann. Münden (im Süden) und Bad Karlshafen und grenzt im Norden an die Gemeinde Wahlsburg.

Geschichte

Die Ortsteile der Gemeinde schauen auf lange Geschichte zurück. Der Ortsteil Gieselwerder wurde bereits im Jahre 1093 bei der Gründung des Klosters Bursfelde erstmals urkundlich erwähnt, Heisebeck im Jahre 1151, Arenborn im Jahre 1288 und Oedelsheim bereits im Jahre 1084.

Begegnet man zu Beginn des 12. Jahrhunderts den Grafen von Werder in alten Urkunden, ändern sich die Besitzverhältnisse im Jahre 1231. Gieselwerder befindet sich im Besitz des Erzbischofs von Mainz. Lange Fehde schlossen sich an, bevor Gieselwerder im Jahre 1462 unter Landgraf Ludwig II. hessisch wurde. Die Burg war vorübergehend Amtssitz (bis zur Verlegung nach Sababurg), bevor ihr im 16. Jahrhundert eine neue Rolle als Zolleinnahmestelle zukam. Von dem Gieselwerder, der ehemaligen an der Weser gelegenen Wasserburg, sind heute nur noch Reste der ursprünglichen Anlage vorhanden. Auf dem Gelände wurde das heutige Fachwerk-Rathaus errichtet.

Die Ortsteile Gewissenruh und Gottstreu sind Gründungen aus dem Jahre 1722. Die Dörfer wurden von Landgraf Carl von Hessen-Kassel als "Kolonien" für waldenser Glaubensflüchtlinge aus Frankreich angelegt.

Im Zuge der hessischen Gebietsreform entstand im Jahre 1971 die Großgemeinde Oberweser mit einer Gemarkungsfläche von 41,16 qkm und damals etwa 3.800 Einwohnern.

Sehenswürdigkeiten

Das Waldenser-Museum im ehemaligen Schulhaus von Gottstreu informiert über den langen Weg der waldenser Glaubensflüchtlinge vom Val Cluson (Cottische Alpen) bis an die Oberweser und die Geschichte der 1722 gegründeten "Franzosendörfer" Gewissenruh und Gottstreu.

Am Westrand von Oberweser befindet sich eine Freilichtausstellung; im Maßstab 1 : 25 und 1 : 40 werden nachgebildete Wassermühlen, Burgen, Schlösser, Kirchen und Rathäuser gezeigt.

Übernachtungsmöglichkeiten

Hotels/ Gasthäuser

Jugendherbergen

Die Jugendherberge Helmarshausen liegt etwa 1000 Meter vom Ortskern des Bad Karlshafener Ortsteils Helmarshausen entfernt.

Weser - Radweg

Der Weser-Radweg verläuft aus Richtung Hann. Münden (Start) entlang der Weser bis nach Oberweser (25,0 km) und von dort weiter nach Lippoldsberg (30,0 km), Bodenfelde-Wahmbeck (35,0 km) und Bad Karlshafen (45,0 km). Hier schliesst sich eine mehr als 400 km lange Strecke bis nach Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven an.

siehe auch

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg