Niederhone

Aus Regiowiki
Version vom 13. Mai 2014, 15:17 Uhr von Dbackovic (Diskussion | Beiträge) (Geografie)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Niederhone ist ein Ortsteil der nordhessischen Stadt Eschwege im Werra-Meißner-Kreis mit ca. 1750 Einwohnern.

Geografie

Der Ort grenzt im Osten an die Kernstadt Eschwege an.

Im Westen läuft die Bundesstraße B 27 am Ort vorbei.

Geschichte

Niederhone wurde erstmals im Jahr 860 als "Hônide" urkundlich erwähnt.

Im Jahre 1875 erhielt Eschwege eine Eisenbahnverbindung auf der Strecke von Bebra nach Eschwege. Am Bahnhof Niederhone - seit dem Jahre 1938 "Eschwege-West" - trafen auch die "Kanonenbahn" und die "Bebraer Bahn" zusammen.

Kirche

Der Ort Niederhone war im Mittelalter Erzpriestersitz und kirchlicher Mittelpunkt. Am Ort stand die gemeinsame Kirche der Kirchengemeinden Niederhone und Oberhone, die dem heiligen Martin, dem Schutzpatron der Franken geweiht war.

Eine weitere Vorgängerkirche entstand im Jahre 1508 am Ort der heutigen Kirche.

Das im Jahr 1888 noch selbständige Dorf Niederhone war im 19. Jahrhundert eine aufstrebende Gemeinde und Eisenbahn-Knotenpunkt mit eigenem Bahnhof. Ende des Jahrhunderts entstand der Plan, eine größere Kirche zu errichten.

Mit dem Bau des neuen Kirchenschiffs der Martins-Kirche Niederhone wurde Kirchenbaumeister Dr. Gustav Schönermark beauftragt. Nach seinen Plänen entstand das neue neugotische Kirchenschiff, erhalten blieb der Turm aus 1508.

Die neue Martinskirche wurde am 17. Mai 1896 - einem Sonntag - mit einem Festgottesdienst eingeweiht.

siehe auch

Vereine

  • SC Niederhone 1910 e. V. | Link

Weblinks



Stadtteile der Stadt Eschwege

Albungen | Eltmannshausen | Eschwege | Niddawitzhausen | Niederdünzebach | Niederhone | Oberdünzebach | Oberhone