Neumorschen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Das Gerätehaus)
(Das Gerätehaus)
Zeile 112: Zeile 112:
  
 
==Das Gerätehaus==
 
==Das Gerätehaus==
[[Datei:http://www.ffw-neumorschen.eu/index.php?section=gallery&cid=29&pId=691]]
+
[[Datei:gerätehaus.jpg]]
  
 
==Die Historische Markstraße==  
 
==Die Historische Markstraße==  

Version vom 16. April 2009, 15:23 Uhr

Neumorschen
Neumorschen.jpg
Marktstraße in Neumorschen
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Gemeinde: Morschen
Einwohner: 723
Postleitzahl: 34326
Vorwahl: 05664
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: In der Haydau 2
34326 Morschen
Website: www.neumorschen.de
Bürgermeister: Herbert Wohlgemuth (parteilos)
Ortsvorsteher: Klaus-Jürgen Roß (SPD)

Neumorschen ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Morschen im Schwalm-Eder-Kreis mit rund 730 Einwohnern. In Neumorschen gibt es zehn Vereine. Neumorschen ist das insgesamt zweitgrößte Mörscher Dorf, sowohl von der Einwohnerzahl als auch von der größe stellt es einen großteil der Bevölkerung in der Gemeinde Morschen da.

Gemarkung

Die Gemarkung Neumorschen hat eine Fläche von ca. 395 Hektar.

Vereine

Die größten Vereine sind der TSV Neumorschen, die Freiwillige Feuerwehr und der Schützenverein KKSV 1924 Neumorschen.

Neumorschen ist ein besonders an Vereinen reiches Dorf, wobei sich der Demografische Wandel besonders in der Frewilligen Jugendfeuerwehr mit zur Zeit 10 Mitgliedern bemerkbar macht, der größte Teil ist Passiv. Von den 730 Neumörschern ist der größte Teil älter und nicht besonders in Vereinen engagiert. Dies zeigt sich außerdem an der Entwicklung des TSV 1907 Neumorschen e.V dessen Mitgliederzahlen seit langem rückläufig sind. Viele Sparten lasten auf wenigen Personen, wie z.B das Radfahren das überwiegend von Mathias Blackert geleitet wird. Ein weiterer Grund für die Rückläufigkeit ist das nicht besonders reichhaltige Angebot an Sparten. Der TSV Neumorschen versucht mit Walking und Radfahren seine Mitgliederrückgänge aufzufangen, dies gelingt allerdings angesichts der Vielfallt beim Nachbarverein TSV Altmorschen nur bedingt. Die Fußballsparte war der letzte Mitgliedermangnet, des TSV Neumorschen, musste allerdings zur Saison 1989/1990 abgemeldet werden, auch die Jugend und Altherren stellten bald ihren Betrieb ein, da keine Spielgemeinschaft mit dem SV 1980 Konnefeld erreicht werden konnte und man mit dem TSV Altmorschen unbedingt keine wollte.

Ein weiterer Mitgliederschwund ist im Kindergottesdienst der Kirche zu beobachten, es mangelt an Betreuern und Kindern die sich aktiv beteiligen, zur Zeit sind nur noch Björn Wilhelm und Silke Holl im Dienst des Neumörscher Kigos.

Alkoholprobleme in Neumorschen

In Neumorschen ist ein sehr großes Alkoholproblem angesiedelt, so gibt es allein im Ortskern der Markstraße mehrere Alkoholiker und auch im Vereinsleben nimmt der Alkohol eine große Rolle ein, so fließt der Alkohol schon bei vielen Veranstaltungen so stark das keine geregelten Abläufe mehr möglich sind. Viele wollen diesen Umstand nicht wahrhaben und beteiligen sich mehr dem Alkohol als dem Leben in Vereinen. Weiter klagen viele Menschen über die Schwere nüchtern zu bleiben da sie regelrecht zum Alkohol gedrängt werden und der Alkohol oft Hauptthema vieler Mörscher ist. Auch in den anderen Orstteilen ist der Alkoholkonsum stark überverbreitet und macht seinem schlechten Einfluss auf Kinder alle ehre, so ist Komasaufen ein weiteres Mörscher Jugendproblem. Viele Betreuer klagen von der Schwere Kinder den Umgang mit Alkohol zu erklären, denn schon fünfjährige Malen Bilder mit Bierflaschen und Wein.

Geschichte

Neumorschen wurde erstmals im Jahr 1259 als "Novo Morsne" urkundlich erwähnt. Das Dorf gehört zum Amt Spangenberg.

Im Jahr 1464 ist eine Kirche in Neumorschen genannt.

1585 gibt es im Dorf 104 Haushaltungen.

Das Patronat über die Kirche hat 1747 der Landgraf inne.

Während des Königreichs Westphalen gehört Neumorschen zum gleichnamigen Kanton und Friedensgericht. Nach Wiederherstellung des Kurfürstentums Hessen im Jahr 1814 gehört das Dorf wieder zum Amt Spangenberg. Nach der Kurhessischen Verwaltungsreform von 1821 gehört Neumorschen dann zum Kreis Melsungen.

Am 16. Januar 1926 gründen 10 Neumorscher Bürger die Freiwillige Feuerwehr Neumorschen, zuvor dürfte wohl eine Pflichtfeuerwehr bestanden haben.

Im Jahr 1934 erhält die Feuerwehr erstmals eine Motorspritze. 1939 leben im Dorf 664 Menschen.

Im Jahr 1961 hat Neumorschen 939 Einwohner.

Seit dem 1. Januar 1974 ist Neumorschen ein Ortsteil der Gemeinde Morschen. Gleichzeitig wird die Gemeinde Morschen Teil des neu gebildeten Schwalm-Eder-Kreises.

Sehenswürdigkeiten

In Neumorschen gibt es viele schöne gut erhaltene Gebäude, so ist die Grillhütte(ehemals TSV Neumorschen nun Grillhüttenschutzvereien) ein wichtiges Ziel, auch die Fachwerkstraße die sog. Marktstraße mit der angrenzenden Brauhaustraße ist eine reise wert. Als weiteres bliebe hier noch die Kirche zu erwähnen, auch genannt Jakobikirche Neumorschen, sie wurde 2007/2008 erstmals restauriert und der Schlüssel kann im Pfarramt welches auch gut erhalten ist abgeholt werden.

Erfolge in der Wirtschaft

Einflussreiche Persönlichkeiten

Bernd Knobel

Der Pfarrer des Kirchspiels Neumorschen ist eine angesehene Persönlichkeit, er ist ein gutmütiger und gerechter Mensch der in Neumorschen ein allgemeines Vorbild ist.

Markus Kalb

Der Wehrführer der Feuerwehr Neumorschen ist allseits geachtet, auch ist er wegen seines großen Fachwissens in der örtlichen Feuerwehr alseits angesehen.

Björn Koch und Stefan Holzhauer

Das Duo Koch und Holzhauer ist stark im örtlichen Verein vertreten und beide prägen das Vereinsleben ununterbrochen mit, so sind sie in den Sparten Tennis und Radfahren aktiv, Koch ist weitergehend in Elfershausen in der Handballsparte aktiver Mitspieler, beide sind zusammen in der Jugendfeuerwehr Neumorschen vertreten in der sie leitende Persönlichkeiten sind.

Thomas Siebold Er ist Geschäftsführer der Bäckerei Siebold, er übernahm den Betrieb von seiner Familie die den Betrieb schon seit dem 18 Jahrhundert in Morschen etablierten

Mathias Blackert Mathias Blackert ist im Örtlichen Verein aktiv in der Radfahrsparte vertreten und gestaltet sie mit, auch sind seine Kinder in der JSG Morschen vertreten und seine Frau Silke war biss vor kurzem engagierte Neumörscherin im Kindergottesdienst.

Günther Bösler Er ist 1.Vorsitzender des Sportvereins TSV Neumorschen 1907 e.V. er hat seit Jahren den Verein durch Zeiten des Wandels geführt undist hierfür ein angsehener Neumörscher.

Markus Labonte Der Kaufmann aus der Brauhaustraße ist ein Steuerberater der vielen Neumörschern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Hartwig Hafer Der Tenniswart ist im örtlichen Verein aktiv und engagiert Vertreten. Er ist mit einigen weiteren Hauptverantwortlicher der Tennisparte.

Silke Holl und Björn Wilhelm Beide sind als Betreuer aktiv im Kindergottesdienst vertreten und gestalten ihn mit, Silke ist in leitender Position in dem Kindergottesdienst vertreten während Björn Wilhelm mit leitet und für die Werbung neuer Kinder zuständig ist. Björn ist außerdem im örtlichen Verein in der Tennisparte aktiv und in der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Jugendfeuerwehr. Weiter ist Björn Wilhelm im TSV Altmorschen(JSG Morschen) als Schiedsrichter, F und Bambini Betreuer und Spieler engagiert. Björn ist außerdem an weiteren Freizeitangeboten der Gemeinde beteiligt.

Gesellschaftliche Probleme

Das Gerätehaus

Gerätehaus.jpg

Die Historische Markstraße

Eine große Attraktion besonders für ältere Leute ist die noch gut erhaltene Marktstraße im Ortskern, hier ist die Bäckerei Siebold angesiedelt und der Stil der Häuser ist immer noch im alten Fachwerkstil erhalten.

Dorfzwiste

Die Neumörscher und ihr Nachbardorf Altmorschen sind oft tief zerstritten, frei nach dem Vorbild Landetal/Metzebach wird sich schon seit frühen Zeiten über die "andere Fuldaseite" ausgelassen, wie auch im Landetal hatte hier dieser Zwist einige Opfer zu verantworten, der TSV Neumorschen wollte auf Heller und Pfennig keine Spielgemeinschaft und stellte den Spielbetrieb ein einige Sagen heute noch: "Bevor ich mit Altmorschen spiele werfe ich meine Schuhe in die Pfulle(Fulda)!" Auch hiervor in den 70 er und 80er Jahren gab es überlieferte Streitigkeiten, Neumorschen glänzte mit Wirtschaftspolitik und siedelte Erfolgreich Betriebe wie HEIMAG, Knauf und Strickereien im Dorf an,Altmorschen konnte hier nur mit Raiffeisen kontern, noch heute sind beide Betriebsgebäude(Knauff wurde 2006 geschlossen)wie ein Sinnbild für die Konkurrenz in Morschen, sie ragen über das Dorf hoch hinaus. Mit der Zusammenlegung der Gemeinde im Jahr 1974 zur Gemeinde Morschen entspannte sich das Verhältnis etwas, doch die Neumörscher die lange Zeit durch Fleiß und Anständigkeit mit dem Hang zum Alkohol aufgefallen waren, boykottierten prinzipiell Altmörscher Kirmisfeste und somit mussten auch diese eingestellt werden. Noch heute berichten einige ältere Mörscher von zertretenen Fahrrädern wenn es zum Derby Neumorschen gegen Altmorschen kam.

Auswirkungen Neumörscher Entwicklungen auf ganz Morschen

Der Demografische Wandel in Neumorschen hat da Neumorschen das zweitgrößte Mörscher Dorf ist auch Auswirkungen auf die gesamte Gemeinde Morschen. Schon in der JSG Morschen einer Spielgemeinschaft aus Binsförth und Altmorschen fehlen junge Neumörscher die lange Bestandteil der JSG waren, für die laufende Saison konnte die JSG nur hänngend eine Bambinimannschaft zusammenstellen und keine A-Jugend aufbieten. Laut einer Studie wird dieser rasante Demografische Wandel auch in Neumorschen und der gesamten Gemeinde fortschreiten, obwohl B.Braun erwägt in Altmorschen zu bauen, wird es laut der Studie keine verbesserung der Lage geben.

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Morschen
Wappenmorschen.jpg

Altmorschen | Binsförth | Eubach | Heina | Konnefeld | Neumorschen | Wichte