Netzer Altar

Aus Regiowiki
Version vom 19. August 2010, 22:22 Uhr von Wogner (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten in der ehemaligen Klosterkirche in Netze gehört der '''Netzer Altar''', ein dreiteiliger gotisc...“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten in der ehemaligen Klosterkirche in Netze gehört der Netzer Altar, ein dreiteiliger gotischer Flügelaltar, der vermutlich schon 1357 von Graf Heinrich von Waldeck gestiftet wurde.

Der Altarblock stammt noch aus der Erbauungszeit der Kirche. Der Meister, der den Flügelaltar um 1370 geschaffen hat, ist nicht bekannt. Man weiß nur, dass der Altar unter westfälischem Einfluß entstanden ist und dass sein Schöpfer einer der bedeutendsten Maler seiner Zeit gewesen sein muss.

Der Netzer Flügelaltar gilt als bedeutendes Zeugnis westfälischer Tafelmalerei aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Das Altargemälde zeigt in dreizehn Einzelbildern die neutestamentliche Heilsgeschichte,

Weblinks