Morschen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morschen
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Einwohner: ca. 3.800
Postleitzahl: 35326
Vorwahl: 05664
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: In der Haydau 2
Website: www.morschen.de
Bürgermeister: Herbert Wohlgemuth

Morschen ist eine Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis in Nordhessen.

Die Gemeinde liegt südlich von Kassel im Fuldatal an der Bundesstrasse B 83.

Ortsteile

> Die Ortsteile von Morschen

Geschichte

Am Kloster in Morschen

Der Ort wird zwischen den Jahren 800 und 1000 n.Chr. urkundlich erwähnt, ist aber offenbar wesentlich älter.

Das ehemalige Kloster Haydau, ein ehemaliges Zisterzienser-Nonnenkloster, wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts bis Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet und ab der Mitte des 16. Jahrhunderts zum landgräflichen Schloss umgebaut.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war die Klosterkirche noch eine vielbesuchte Wallfahrtskirche. Nach der Reformation und der Auflösung des Klosters im Jahre 1527 diente sie als „Schlosskirche“ der hessischen Landgrafen. Im Auftrag von Landgraf Moritz wurde die Kirche in den Jahren 1616 bis 1619 umgebaut.

Sehenswürdigkeiten

Das ehemalige Kloster Haydau ist heute Veranstaltungsort von kulturellen Veranstaltungen, Tagungen und Kongressen.

Veranstalter ist dabei der 1993 gegründete Kulturring Morschen im Fördervereins Kloster Haydau.

Vereine

Übersicht

> Übersicht über die Vereine am Ort

TSV Altmorschen 1906 e.V

Dieter Kaiser Dezember 2006

Das war unser Jubiläumsjahr 100 Jahre TSV Altmorschen 1906 e.V.

1. 100-jähriges Jubiläum Im Jahre 2006 blickte der TSV Altmorschen auf eine 100-jährige Vergangenheit zurück. Nicht aber ohne den Blick zurück und auf die Gegenwart, sondern auch nach vorne in die Zukunft zu richten.

Dies fand Ausdruck in der Symbiose von Motto und Logo mit dem Vereinswappen: Unser Verein im Dorf sowie Tradition und Zukunft. 3 Arbeitsgruppen und der Vorstand planten, bereiteten vor, führten durch und sorgten für viele erfolgreiche Ereignisse. Gefeiert wurde mit vielen Veranstaltungen über das ganze Jahr - von Januar bis Dezember, in jedem Monat. Der Gründungstag ist der 12. Mai 1906, dieser fand, wie auch der 100-ste Geburtstag, im Wickenhof in Altmorschen statt.

Die erste Sitzung

2. Vorbereitungen Offizieller Start der Vorbereitungen war am 17.11.2004


Der Erste Vorsitzende Walter Suck erläuterte Ziele und konzeptionelle Vorschläge. Während des Treffens wurden die 3 Arbeitsgruppen gebildet. Finanzierungsfragen, Steuerung und Koordination der Arbeitsgruppen übernahm der Vorstand.

3. Ziele des Jubiläums Ziel war, mit vielen Feiern und Veranstaltungen • zurück zublicken • zu feiern • den Verein, Altmorschen und Morschen bekannt zu machen • viele Mitbürger zu mobilisieren und • für den Verein zu gewinnen.

Im Einzelnen: • Mit vielen Mörschern gemeinsam auch mit, während oder nach sportlichen Veranstaltungen feiern  Veranstaltungen und Feiern organisieren • Geschichte unseres Vereins und die Wechselwirkung zu Altmorschen aufarbeiten und vermitteln  TSV 100 Jahre in Altmorschen • Öffentliche Beachtung erreichen  viele öffentliche Aktivitäten und Mobilisierung vieler Mitglieder und Mitbürger • Besinnung und Konzentration auf unsere Grundwerte → Neudefinition von Schwerpunkten, Überdenken der Strategien, des Angebotes. • Erschließung von weiteren Potentialen → mögliche weitere Fähigkeiten und „Mitmachende“ finden • Durch all das Genannte Bekanntheit, Ansehen, Einfluss erhöhen

4. Arbeitsgruppen Die drei Arbeitsgruppen (AG’s) kümmern sich in der: • AG 1: um Logo / Motto, Historie / Chronik, Kultureller Bereich, Festakt, Öffentlichkeitsarbeit / Information - verantwortlich Dieter Kaiser • AG 2: um Sportlichen Veranstaltungsbereich, Turniere, Jugendzeltlager, Hallensportschau, Wandertag – verantwortlich Hannelore Kalkstein und Karin Stieglitz-Reichhardt • AG 3: um Catering, Logistik, Bewirtschaftung, Personal, Betreuung Ehrengäste, Verpflegung – verantwortlich Heinz Schlegel

Die Anzahl der Mitglieder in den Arbeitsgruppen lag zwischen 15 und 25.

Datei:100Jahrelogo.JPG
Motto und Logo mit Wappen

5. Motto und Logo Das Motto des Vereines (nicht nur) im Jubiläumsjahr ist: Unser Verein im Dorf und Tradition und Zukunft. Dies wird veranschaulicht in Verbindung mit dem Wappen als Logo:

• Das Symbol des Vereins, das Wappen steht im Mittelpunkt • Motto und Logo wird miteinander verbunden • Tradition und Zukunft wird herausgehoben, die Zukunft stärker • Die Farben stehen für die Freude und Vielfältigkeit • Die Windmühlenräder • sind die Sparten des Vereins • drehen sich um das Wappen, das Symbol des Vereins • und bedeuten Bewegung, Dynamik und Weiterentwicklung • Die web-Adresse: • ist Hinweis auf Fortschritt • und ist auch der Hinweis auf Verbindung zur Zukunft • Die Basis (unten): Unser Verein im Dorf • der Verein, der anbietet • das Dorf, das mit macht

6. Programm im Jahr 2006: 08.01.2006 Im Rahmen der Neujahrsbegrüßung der Feuerwehrkapelle Altmorschen: Jubiläumsauftakt und Terminvorstellung 20.01.2006 Jahreshauptversammlung 11.02.2006 Jubiläums-Hallenfussballturnier Alte Herren Ü-32 25.02.2006 Jubiläumswintervergnügen der Alten Herren 04.03.2006 Gauturntag 19.03.2006 Turnjugend Auftaktveranstaltung 06.04.2006 Kooperationsveranstaltung mit den Landfrauen 07.05.2006 Vitaltag mit der "Pro Region Mittleres Fuldatal"


12.05.2006

Offizieller Festakt - Tag der Gründung vor 100 Jahren 27.05.2006 Tagesevent Aerobic/Tanzen 01.07.2006 Jubiläums-Leichtathletik-Event 02.07.2005 Jugendfußball-Sparkassencup 08.-16.07.2006 Fußballwoche mit Turnieren und Einlagespielen der AH und Seniorenfußballabteilung 18.-20.08.2006 "Klaus-Fischer-Fußballschule" (Altersbegrenzung 8-15 Jahre) 02.09.2006 Jubiläums-Street-Soccer-Turnier 09.09.2006 Beachvolleyball-Turnier 16.09.2006 AH (Treffen der Ehemaligen), Ü-40-Fuldatalauswahl-TSV Altmorschen 08.10.2006 Jubiläums-Wandertag in Zusammenarbeit mit dem HWGHV und der Evangelischen Kirche 04.11.2006 Jubiläumsjugendhallensportschau 11. und 12.11.2006 Bilderausstellung 02.12.2006 Jubiläumsabschlussveranstaltung

Der 1. Vorsitzenden Walter Suck präsentiert stolz die Chronik des TSV Altmorschen

7. Das Buch Die Chronik zum 100-Jährigem O-Ton des 1. Vorsitzenden Walter Suck: „ Die Chronik ist da - Klasse geworden“ - Rainer Wittich, Lothar Horchler und Otto Wohlgemuth haben die 100-jährige Geschichte und Entwicklung des TSV Altmorschen zusammengetragen und die Chronik als Buch erstellt. „Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei“ wird mit dem Jahr 1906 begonnen und unsere 100 TSV-Jahre beschrieben und bebildert. Aber nicht nur: Parallel werden interessante allgemeine Ereignisse aus Altmorschen analog der Jahreszahlen vorgestellt! Das Buch „ soll mehr Bilder- als Lesebuch sein.“

8. Die Veranstaltungen

Walter Suck eröffnet das Jubiläumsjahr

8.1 Gestartet wurde das Jubiläumsjahr am 08.01.2006 gemeinsam mit der Feuerwehrkapelle Altmorschen/Spangenberg bei deren Neujahrsbegrüßung. Umrahmt von zünftiger Musik hatte der 1. Vorsitzende Walter Suck Gelegenheit, mit TSV Kiddies das Programm für 2006 vorzustellen

Datei:VorstandTSV.jpg
Der Alte und Neue Vorstand

8.2 Die Jahreshauptversammlung, die noch im Januar stattfand, bestätigte den bis dahin amtierenden Vorstand in seiner Arbeit, insbesondere mit den Vorbereitungen und beginnenden Umsetzungen der Veranstaltungen.

Der Sieger – unsere AH-Mannschaft

8.3 Weiter ging es im Februar mit einem Hallenfussballturnier der Alten Herren in der Schulsporthalle in Altmorschen. 8 Mannschaften nahmen an dem gut besetzten Turnier teil, das der TSV als Gastgeber mit einer Topleistung auch gewinnen konnte. Parallel war eine Diashow von Bildern aus der Geschichte des TSV-Fussball zu sehen.

Der Vorstand des Turngaus in Altmorschen

8.4 Nächster Höhepunkt war dann im März der von Hannelore Kalkstein in Altmorschen organisierte Gauturntag. Während dieser Veranstaltung beschäftigten sich 3 Arbeitskreise mit den Themen Zusammenarbeit von Schule und Verein, Präventivsport und seine Möglichkeiten in Vereinen sowie das neue Projekt „Turnjugend (TuJu) Fulda-Eder“.


Die Turnjugend

8.5 Im gleichen Monat fand dann eine Fortsetzung des TuJu Projektes (Turnjugend) mit einer Auftaktveranstaltung ebenfalls in Altmorschen statt. 50 Kinder aus dem Schwalm-Eder-Kreis nutzten dieses Angebot und beteiligten sich an dieser Schnupper-Veranstaltung.


Klaus Fischer, unser Vorsitzender, Sponsoren und Philipp

8.6 Pressekonferenz mit Klaus Fischer in Altmorschen! Während dieser Pressekonferenz wurden mit dem ehemaligen vielfachen Bundesliga- und Nationalspieler sowie Rekordtorschützen und Fallrückzieherkönig die Weichen für eine 3tägige Fußballschule für Kinder im August gestellt.

Die Landfrauen und der TSV

8.7 Um das Thema „Älter werden, gesund bleiben – richtig essen und trinken“ mit Kostproben, Singen und Gymnastik ging es im April bei der Kooperationsveranstaltung des TSV mit den Landfrauen. 52 Teilnehmer bekamen Ernährungstipps von Ernährungsfachfrau Margit Körber und hatten einen informativen und aber auch vergnüglichen Nachmittag.

Kletterwand – eine der vielen Aktionen
Ausruhen am Ende des Vitaltages

8.8 Dann wurde es rappelvoll in Altmorschen. Und zwar auf dem Domänenhof im Wonnemonat Mai. Der Vitaltag mit der Pro-Region Mittleres Fuldatal endete in Altmorschen. Von Bebra bis Altmorschen wurde gewandert und geradelt. Der Vorstand des TSV hatte sich dafür eingesetzt, eine adäquate Abschlussveranstaltung in Altmorschen zu machen und hier in Altmorschen federführend koordiniert.

Professor Klaus Beckmann vor den interessierten Zuhörern

8.9 Der Höhepunkt, organisiert unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Walter Suck, fand dann natürlich am 12. Mai statt – dem Geburtstag. Bei einem kurzweiligen, weil professionell organisiertem Programm gab es Ehrungen, Festreden und Akrobatik. Diplomsoziologe Professor Klaus Beckmann referierte über den modernen Sportverein. Umrahmt und aufgelockert wurde das ganze von dem Männergesangverein 1875 Altmorschen, den Aerobic-Damen des TSV Altmorschen und den Sportakrobaten vom KSV Baunatal.

Die Aerobic-Damen – sie traten übrigens bei vielen Veranstaltungen auf

8.10 Die Aerobic-Damen setzten noch im Mai mit einem Kursangebot zu HipHop, Aerobic Classic, Dance Aerobic und Aerobic für Bauch, Beine und Po unter dem Motto „Komm und mach mit“ die Veranstaltungsreihe des TSV fort. Zwischendurch gab es Gesundes: Salat, Saft und Körnerbrötchen.

Unsere Mannschaft

8.11 Im Juni fanden dann die Halbfinalspiele des Sparkassencup der D-Jugend statt. Acht Mannschaften aus dem Schwalm-Eder-Kreis nahmen teil. Spangenberg und Guxhagen kamen als Gruppenerste weiter.

8.12 Bei der Leichtathletik-Veranstaltung wurde Roland Pleterbauer wegen seiner Sprungleistungen als Überflieger des Events bezeichnet. Auch hier eine gute Beteiligung. 53 Aktive aus ganz Hessen reisten nach Altmorschen zu den Wettkämpfen an. Von den Jüngsten bis hin zu den Senioren wurde gesprintet, weit und hoch gesprungen, Kugel, Diskus, Speer und Ball „geworfen“. Bild 15

8.13 Der Juli war neben der WM auch in Altmorschen geprägt von einer Fußballwoche. Es gab ein Seniorenturnier über mehrere Tage, ein Einlagespiel des TSV Altmorschen gegen den Oberligisten aus Wattenbach, eine Dorfmeisterschaft für Freizeitmannschaften,, ein Jugendfußballmatch und ein eintägiges AH-Turnier.

Eines der vielen Spiele – hier gelang ein Tor

8.14 Im August war’s dann soweit: Klaus Fischer mit Willi „Ente“ Lippens, „Pille“ Horst Gecks und 3 weiteren ehemaligen Fussballprofis gaben sich über 3 Tage ein Stell-Dich-Ein auf dem Altmörscher Sportplatz und trainierten über 60 Kinder zwischen 8 und 15 Jahren.

Klaus Fischer, „Ente“ Lippens, … und unsere Kiddies

8.15 Eine modernere Sportart gab es noch im August: Ein Streetsoccer-Turnier wurde auf dem Gelände der Georg-August-Zinn-Schule für Kiddies bis 12 Jahre und in einer anderen Gruppe ab 12 organisiert. Fairness geht vor Torerfolg!

8.16 Bei einem Treffen der Fußball-Ehemaligen Altmorschens kamen im September knapp 100 ehemalige Kicker des TSV auf ihren Sportplatz. Viele alten Stories wurden erzählt, viele Erinnerungen geweckt, angeregt durch viele, viele alte Bilder, die per Diashow zu betrachten waren. Zwischendurch fand ein Jugendspiel sowie ein AH-Spiel des TSV gegen eine Fuldatalauswahl statt. Die Aerobic-Damen traten während der Halbzeitpause auf. Die Ehemaligen

8.17 Sehr schönes sommerliches Oktoberwetter hatten die 56 Teilnehmer bei einem Wandergottesdienst der Evangelischen Kirche Altmorschen, dem TSV und dem Hessisch-Waldeckschem-Gebirgs- und Heimatverein Altmorschen. Der HWGHV hatte 2 Wanderstrecken (eine Kurz- und eine Langwanderung über 7 und 18 km) um Altmorschen ausgewählt. In den Wanderpausen hielt Pfarrer Schlede kurze Andachten und Lesungen, begleitet von Mitgliedern des Posaunenchores .

Die „Vorsitzenden“ von Wanderverein, Kirche und TSV beim Ansingen vorm Start

8.18 Weiter ging es im November mit einer Jugend-Hallensportschau. In einer wieder voll besetzten Sporthalle in Altmorschen präsentierten ca 150 Teilnehmer aus 6 Vereinen ihre Fähigkeiten im Turnen, Aerobic, Gymnastik und Skipping. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Musikzug aus Malsfeld.

Ein Teil der Aktiven bei der Aufstellung

8.19 „Im Wandel der Zeit“ präsentierte der TSV dann an 2 Tagen Bilder aus der Geschichte des Vereines und Aufnahmen während des Jubiläumsjahres. Für die Ausstellung wurden darüber hinaus Urkunden, alte Zeitungsberichte, Pokale, Wimpel, Anstecknadeln und vieles mehr beschafft, die als Zeitzeugen der vergangenen 100 Jahre viele Besucher interessierten.

Erste Besucher

8.20 Der Abschluss des Jubiläumsjahres war dann im Dezember. Eine zünftige Schnitzeljagd quer durch Altmorschen fand nachmittags vor der Jubiläumsabschlussfete statt. Neben vielen Worten des Dankes an die sehr vielen Helfer und die Organisatoren wurde abends im Wickenhof eine Fussball-Elf des Jahrhunderts und die Sportler des Jahres vorgestellt.

Vielfältiges Dankeschön an Walter Suck.

Radwandern

Der Fulda-Weser-Radweg (255 km)

Bad KarlshafenGewissenruhGieselwerderGottstreuWeißehütteReinhardshagen - VeckerhagenVaakeHann. MündenWilhelmshausenWahnhausenFuldatalKasselBergshausenFuldabrückBaunatal/ RengershausenBaunatal/ Guntershausen - GuxhagenBüchenwerraGrebenauWagenfurthMelsungenMalsfeldBeiseförthBinsförthMorschenBaumbachBraachRotenburgBreitenbachBlankenheimMecklarFriedlosBad HersfeldKohlhausenKesperhausenMengshausenSolmsUnter-SchwarzQueckHutzdorfPfordtHarteshausenLüdermündKämmerzellGläserzellFuldaGersfeld.

Radrouten im Schwalm-Eder-Kreis

siehe auch

Wandern

Vom Kloster auf den Rundkurs' - Wandertipp: Der Deutsche Alpenverein empfiehlt einen Weg ab Altmorschen

Kreisteil Melsungen. Das Kloster Haydau ist Ausgangspunkt für eine Wanderung, die der Deutsche Alpenverein, Sektion Kassel, empfiehlt. Wir stellen Ihnen den Rundweg vor, der von Altmorschen über den Eichkopf und den Herzblumenplatz wieder zurück zum Kloster führt.

Altmorschen ist eng mit dem Kloster Haydau verbunden. Vom Bahnhof führen die Wanderzeichen X 17 und R direkt am Kloster vorbei. Wer den Rundweg beschreiten will, sollte allerdings dem Zeichen + folgen. Wenn die Zeichen nach links abbiegen, geht es geradeaus weiter und dann nach rechts. Wanderer folgen bergauf immer dem Zeichen + durch ein Gelände, das als ehemaliger Weinberg bekannt ist. Mal auf breitem Weg, dann wieder auf einem Waldpfad, vorbei am Eichkopf, wandert man bis auf eine Höhe von 435 Meter mit dem seltsamen Namen: Enzekaule.

G und U weisen den Weg

Der Weg, eine Schneise auf dem Kamm, zieht nun relativ eben bis zu einem festen Weg, wo man auf die Zeichen G und U trifft. Mit diesen Zeichen gemeinsam wandert man nach rechts weiter zum so genannten Herzblumenplatz. Tisch und Bänke laden dort zur Rast ein, und auf einem Schild ist die Geschichte des Platzes aufgeschrieben.

Weiter geht es nach rechts, dabei sollten Wanderer auf einen nach rechts abgehenden Weg achten, der mit dem Dreieck gezeichnet ist. Denn er bringt sie zur Elistanne und weiter in Richtung Heinebach.

Wandertipp

Gelbe Wanderzeichen

Hinter einer Wegschranke (Höhe 316) trifft man auf einen im spitzen Winkel nach rechts abgehenden Weg. Ein Richtungsschild beschreibt die Richtung nach Altmorschen. Teilweise sind gelbe Wanderzeichen zu erkennen. Dieser Weg bringt die Wanderer wenn sie am nächsten Weg nach links gehen, in das wilde Geidebachtal.

Dem Tal folgend, kommt man schon bald in das Tiefenbachtal. Dort bleibt man auf dem Teerweg und geht dann nach links vom Bach aus dem Tal hinaus. Der Weg schwenkt nach rechts, kommt an einem Bauernhof vorbei und erreicht schließlich die B 83. Man wandert auf einem Nebenweg nach rechts in Richtung Altmorschen.

Schon bald haben die Wanderer den Ort erreicht und kommen, wenn sie auf der breiten Straße bleiben, zum Kloster Haydau und von dort zum Bahnhof.

Hinweis: Die Wegführung des Wanderwegs F, auf den man kurz vor der B 83 trifft, entspricht nicht der Zeichnung in der Karte. Wer ihm am Sportplatz über die Straße folgt, wandert später durch die Klosteranlagen.  

Deutscher Alpenverein: Dietmar Broschinski, Telefon 0 56 65-36 40. Wanderungen alle 14 Tage, sonntags.

Weblinks


Städte und Gemeinden im Schwalm-Eder-Kreis
WappenSchwalmEderKreis.jpg

Bad Zwesten | Borken | Edermünde | Felsberg | Frielendorf | Fritzlar | Gilserberg | Gudensberg | Guxhagen | Homberg | Jesberg | Knüllwald | Körle | Malsfeld | Melsungen | Morschen | Neuental | Neukirchen | Niedenstein | Oberaula | Ottrau | Schrecksbach | Schwalmstadt | Schwarzenborn | Spangenberg | Wabern | Willingshausen