Martha Rosler

Aus Regiowiki
Version vom 2. Dezember 2015, 18:46 Uhr von Lnieswandt (Diskussion | Beiträge) (Werk)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Martha Rosler ist eine Konzeptkünstlerin und Fotografin aus New York (Jahrgang 1943), die an der documenta 7 und der documenta 12 teilgenommen hat.[1]

Werk

Martha Rosler ist eine Künstlerin die mit verschiedenen Medien arbeitet. In diesem Fall (im Aue-Pavillon) präsentierte sie fotografische Arbeiten, die in Kassel entstanden sind. Sie hat Garten- und Grünzonen-Ansichten fotografiert, und dabei öde Hinterhofsituationen ebenso eingefangen wie Parkidyllen.


Dazwischen tauchen in der Dia-Projektionen auch Industriezonen auf, insbesondere der Rüstungsindustrie, sowie Bilder vom zerstörten Kassel. Martha Rosler liegt ihren Finger in die Wunde: Die Trauer über Kassels Zerstörung ist groß - die Ursache (Standort der Wehrwirtschaft) wird aber gern verdrängt.

Darüber hinaus war sie mit einer Foto-Text-Serie im Fridericianum vertreten.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Kurzbiografie der Künstlerin auf kunstaspekte.de