Markuskirche: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
Diese Kirche prägt den Anblick des so genannten Auefeldes, dem in der Gesamtgestaltung ein südländisches Flair nachgesagt wird („Siena mitten in [[Kassel]]“). Der neu gestaltete, nach dem Schriftsteller-Ehepaar benannte [[Brückner-Kühner-Platz]] verstärkt diesen optischen Endruck.
 
Diese Kirche prägt den Anblick des so genannten Auefeldes, dem in der Gesamtgestaltung ein südländisches Flair nachgesagt wird („Siena mitten in [[Kassel]]“). Der neu gestaltete, nach dem Schriftsteller-Ehepaar benannte [[Brückner-Kühner-Platz]] verstärkt diesen optischen Endruck.
  
Der gesamte Kirchenraum atmet die orientalische Herkunft christlichen Glaubens in seinen jüdischen Wurzeln. Der Lebenszusammenhang von Beduinen, der Hinweis auf das ständige Unterwegs sein, die Formulierung vom „wandernden Gottesvolk“ (im Neuen Testament vor allem im Hebräerbrief aufgegriffenes Bild) gewinnt Gestalt. Das monochrome blaue Ölbild an der Stirnwand aus dem Entwurf von Iris Hollstein öffnet einen imaginären Raum (fügt er zusammen oder weist er nach draußen?) zur Anleitung für eigene Gefühle, Gedanken und Interpretationen.
+
[[Bild:Scannen0013.jpg|thumb|300px|left|Markuskirche im [[Auefeld]]]]Der gesamte Kirchenraum atmet die orientalische Herkunft christlichen Glaubens in seinen jüdischen Wurzeln. Der Lebenszusammenhang von Beduinen, der Hinweis auf das ständige Unterwegs sein, die Formulierung vom „wandernden Gottesvolk“ (im Neuen Testament vor allem im Hebräerbrief aufgegriffenes Bild) gewinnt Gestalt. Das monochrome blaue Ölbild an der Stirnwand aus dem Entwurf von Iris Hollstein öffnet einen imaginären Raum (fügt er zusammen oder weist er nach draußen?) zur Anleitung für eigene Gefühle, Gedanken und Interpretationen.
  
 
Die Orgel (Schwesterorgel mit der Kreuzkirche) ist von der Firma Bosch gebaut und eine der größten und gefragtesten in ganz Kassel. Das mächtige Glockengeläut zählt ebenfalls zu den größten in Kassel.
 
Die Orgel (Schwesterorgel mit der Kreuzkirche) ist von der Firma Bosch gebaut und eine der größten und gefragtesten in ganz Kassel. Das mächtige Glockengeläut zählt ebenfalls zu den größten in Kassel.

Aktuelle Version vom 12. Januar 2009, 12:16 Uhr

Markuskirche im Auefeld

Die Markuskirche im Auefeld wurde nach den Plänen von Professor Diez Brandi, Göttingen, im damals gerade besiedelten Auefeld erbaut und 1960 eingeweiht.

Schon von außen ist die Markuskirche ein mächtiges Bauwerk, das bei Dunkelheit in seinen Rosetten und im offenen Teil des Turmes (Campanile) von innen her eindrucksvoll ausgeleuchtet ist, so dass sie auch weithin sichtbar (vor allem auch vom „Weinberg“ aus) ist.

Diese Kirche prägt den Anblick des so genannten Auefeldes, dem in der Gesamtgestaltung ein südländisches Flair nachgesagt wird („Siena mitten in Kassel“). Der neu gestaltete, nach dem Schriftsteller-Ehepaar benannte Brückner-Kühner-Platz verstärkt diesen optischen Endruck.

Markuskirche im Auefeld
Der gesamte Kirchenraum atmet die orientalische Herkunft christlichen Glaubens in seinen jüdischen Wurzeln. Der Lebenszusammenhang von Beduinen, der Hinweis auf das ständige Unterwegs sein, die Formulierung vom „wandernden Gottesvolk“ (im Neuen Testament vor allem im Hebräerbrief aufgegriffenes Bild) gewinnt Gestalt. Das monochrome blaue Ölbild an der Stirnwand aus dem Entwurf von Iris Hollstein öffnet einen imaginären Raum (fügt er zusammen oder weist er nach draußen?) zur Anleitung für eigene Gefühle, Gedanken und Interpretationen.

Die Orgel (Schwesterorgel mit der Kreuzkirche) ist von der Firma Bosch gebaut und eine der größten und gefragtesten in ganz Kassel. Das mächtige Glockengeläut zählt ebenfalls zu den größten in Kassel.

All das ist zusammengefasst in einem Gebäude zur Ehre Gottes und zur Verkündigung unseres Glaubens! So heißt es in dem Bibelwort, das über der ersten Predigt in dieser Kirche stand, und in der Aufschrift der Markusglocke: Jesus sagt „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen“ (Markus 13, 31).


Hans-Christian Ullrich, Pfarrer in der Südstadtgemeinde, Markuskirche


Weblink