Mariendorf: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Kulturschmiede)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 26: Zeile 26:
 
Zuvor hatte der erste Mariendorfer Pfarrer, Jean Laget aus Traverses im Pragelastal für die französischen Siedler in der Stadtkirche in [[Immenhausen]] gepredigt. Der französische Gottesdienst fand hier im Anschluss an deutschen Gottesdienst statt. Nachdem im Jahre 1705 der Rohnbau fertiggestellt werden konnte, dauerte es noch lange Jahre bis der Innenausbau fertig gestellt wurde und der dritte Mariendorfer Pfarrer, Louis de Lescure die Kirche am 9. Juni [[1710]] einweihen konnte.
 
Zuvor hatte der erste Mariendorfer Pfarrer, Jean Laget aus Traverses im Pragelastal für die französischen Siedler in der Stadtkirche in [[Immenhausen]] gepredigt. Der französische Gottesdienst fand hier im Anschluss an deutschen Gottesdienst statt. Nachdem im Jahre 1705 der Rohnbau fertiggestellt werden konnte, dauerte es noch lange Jahre bis der Innenausbau fertig gestellt wurde und der dritte Mariendorfer Pfarrer, Louis de Lescure die Kirche am 9. Juni [[1710]] einweihen konnte.
  
Bis zum Jahr [[1739]] bestand der Ort bereits aus 28 Höfen und fünf weiteren Häusern.  
+
Bis zum Jahr [[1739]] bestand der Ort bereits aus 28 Höfen und fünf weiteren Häusern.
 +
 
 +
Die Einwohner lebten vom 17. bis Anfang des 20. Jahrhunderts vom Braunkohle- und Tonabbau, der auch das Töpfereihandwerk förderte.  
  
 
In unmittelbarer Nähe von Mariendorf wurden in früheren Jahren Ton und Braunkohle abgebaut. Am [[Ahlberg]] im [[Reinhardswald]] wurde, ähnlich wie am [[Gahrenberg]], vom 18. Jahrhundert an bis [[1925]] Braunkohle untertage mit Hilfe eines Schrägstollens gefördert.  
 
In unmittelbarer Nähe von Mariendorf wurden in früheren Jahren Ton und Braunkohle abgebaut. Am [[Ahlberg]] im [[Reinhardswald]] wurde, ähnlich wie am [[Gahrenberg]], vom 18. Jahrhundert an bis [[1925]] Braunkohle untertage mit Hilfe eines Schrägstollens gefördert.  
Zeile 147: Zeile 149:
 
Im Jahre 2010 wurde mit mehreren Veranstaltungen an den 300. Jahrestag der Kircheneinweihung erinnert, nachdem bereits vor fast einem Vierteljahrhundert das 300-jährige Bestehen der einstigen Hugenotten- und Waldenserkolonie gefeiert worden war. Das Gemeindefest „300 Jahre Kirche Mariendorf“ stand am Sonntag, 13. Juni, auf dem Programm und am den 4. Juli ein Pilgerweg durch Mariendorf.
 
Im Jahre 2010 wurde mit mehreren Veranstaltungen an den 300. Jahrestag der Kircheneinweihung erinnert, nachdem bereits vor fast einem Vierteljahrhundert das 300-jährige Bestehen der einstigen Hugenotten- und Waldenserkolonie gefeiert worden war. Das Gemeindefest „300 Jahre Kirche Mariendorf“ stand am Sonntag, 13. Juni, auf dem Programm und am den 4. Juli ein Pilgerweg durch Mariendorf.
  
== Kulturschmiede ==
+
== Kultur ==
Ort für kulturelle Veranstaltungen ist in Mariendorf die Kulturschmiede „Zum Hufschmied“ (Paul-du-Ry-Str. 4).
+
* '''Kulturschmiede:''' Ort für kulturelle Veranstaltungen ist in Mariendorf die Kulturschmiede „Zum Hufschmied“ (Paul-du-Ry-Str. 4).
 +
* [[Mariendorfer Damenquartett]]
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==
Zeile 159: Zeile 162:
 
* [[Hugenotten und Waldenser in und um Hofgeismar]]
 
* [[Hugenotten und Waldenser in und um Hofgeismar]]
 
* [[Soode]]
 
* [[Soode]]
 +
* [[Reinersen]] (Wüstung)
 
* [[Wüstung Hildesheim]]
 
* [[Wüstung Hildesheim]]
 +
* [[Wüstungen im Landkreis Kassel]]
  
 
== Tongruben und Kohleabbau am Ahlberg ==
 
== Tongruben und Kohleabbau am Ahlberg ==

Aktuelle Version vom 22. August 2018, 18:20 Uhr

Mariendorf-Hugenottenkirche

Mariendorf ist eine ehemals selbständige Gemeinde im ehemaligen Kreis Hofgeismar und seit 1. Dezember 1970 ein Stadtteil der Stadt Immenhausen im Landkreis Kassel in Nordhessen.

Der Ort hat etwa 470 Einwohner.

Im Jahr 2012 feierte Mariendorf sein 325-jähriges Jubiläum.

Geografie

Mariendorf liegt nördlich von Immenhausen und südlich von Udenhausen, heute ein Stadtteil von Grebenstein.

Im Osten liegt der 395 m hohe Ahlberg im Reinhardswald.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Landgraf Carl siedelte im 17. Jahrhundert französische Glaubensflüchtlinge (Hugenotten und Waldenser) auch in der Stadt Hofgeismar sowie in der Umgegend der Stadt an. Etwa 265 Flüchtlinge trafen Anfang Februar 1686 in Hofgeismar ein.

1686 begann auch das Siedlungsprogramm des Landgrafen in den nach dem Dreißigjährigen Krieg vielfach zerstörten und entvölkerten Landstrichen. Neue Dörfer entstanden, als erste Carlsdorf (benannt nach Landgraf Carl) und Mariendorf (benannt nach seiner Ehefrau Maria Amelia).

Die Kulturschmiede in Mariendorf

Die Erbauung der zweiten nordhessischen Hugenottenkolonie in Mariendorf begann 1686 für vorwiegend waldensische Flüchtlinge, die aus Vars und anderen Orten im Dauphiné in Südfrankreich nach Hessen gekommen waren. Die eigentliche Geschichte des Ortes beginnt aber erst im April 1687 mit dem Umzug der bis dahin in Immenhausen untergebrachten ersten 110 Réfugiés.

Mariendorf wurde in Kreuzform angelegt, wie das benachbarte Carlsdorf wahrscheinlich nach Plänen von Paul du Ry, an den heute eine Straße im Dorf erinnert.

Schon bald wurde auch mit dem Bau der Dorfkirche begonnen. Eine lateinische Inschrift über dem Portal der zwischen 1701 und 1705 erbauten Mariendorfer Saalkirche verweist auf Landgräfin Maria Amelia, geborene Prinzessin von Kurland.

Zuvor hatte der erste Mariendorfer Pfarrer, Jean Laget aus Traverses im Pragelastal für die französischen Siedler in der Stadtkirche in Immenhausen gepredigt. Der französische Gottesdienst fand hier im Anschluss an deutschen Gottesdienst statt. Nachdem im Jahre 1705 der Rohnbau fertiggestellt werden konnte, dauerte es noch lange Jahre bis der Innenausbau fertig gestellt wurde und der dritte Mariendorfer Pfarrer, Louis de Lescure die Kirche am 9. Juni 1710 einweihen konnte.

Bis zum Jahr 1739 bestand der Ort bereits aus 28 Höfen und fünf weiteren Häusern.

Die Einwohner lebten vom 17. bis Anfang des 20. Jahrhunderts vom Braunkohle- und Tonabbau, der auch das Töpfereihandwerk förderte.

In unmittelbarer Nähe von Mariendorf wurden in früheren Jahren Ton und Braunkohle abgebaut. Am Ahlberg im Reinhardswald wurde, ähnlich wie am Gahrenberg, vom 18. Jahrhundert an bis 1925 Braunkohle untertage mit Hilfe eines Schrägstollens gefördert.

Von diesen Aktivitäten zeugen nur noch wenige Relikte, so ein Natursteinfundament mit vier eingelassenen Gewindestangen und der aus Backstein errichtete, etwa sieben Meter hohe Be- und Entlüftungsschacht an der Hauptstraße der Ahlberg-Siedlung.

Die Kohle wurde am Ahlberg in geringer Tiefe unter Tage abgebaut. Mit der Kohle belieferte man seinerzeit auch die Garnison in Hofgeismar, Branntweinbrennereien oder die Ziegelhütte am Ahlberg.

Neben dem noch vorhandenen etwa zehn Meter hohen Pyramidenstumpf des ehemaligen Schüttelwerkes befand sich der 29 m tiefe Förderschacht. Daneben ist eine Lore aufgestellt, die einst dem unterirdischen Transport der Kohle diente.

Ende 2002 wurde Mariendorf für den Zeitraum von 2003 bis 2011 als Förderschwerpunkt in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Die Eröffnungsfeier für den neu gestalteten Platz unterhalb der Kirche, der neuen Dorfmitte, war Ende September 2012 gleichzeitig der Abschluss der Dorferneuerung.

Archäologisches Denkmal Ahlberg

Etwa zwei Kilometer östlich der Ortsmitte Mariendorfs erhebt sich der 394,6 Meter hohe Ahlberg, an dessen Westflanke die kleine Ahlberg-Siedlung liegt.

Bushaltestelle Ahlberg

Der Ahlberg liegt am Westrand des großen Waldgebietes des Gutsbezirkes Reinhardswald. Sein Plateau hat eine Größe von 1,25 Hektar und ist nach allen Seiten befestigt. Es wird von einem Wall mit vor gelagertem Graben umschlossen, der an der Nord- und Ostseite fast gradlinig, an der Süd- und Westseite jedoch leicht bogenförmig verläuft. An der Südwestseite befand sich früher eine Tongrube, deren Zufahrt Graben und Wall unterbricht. Einige andere muldenförmige Vertiefungen im Bereich um das Plateau sind ebenfalls auf diese Materialgewinnung zurückzuführen. Im Südost- und Ostverlauf sind Wall und Graben gut sichtbar erhalten.

Als ursprünglicher Aufbau der heute als Wälle sichtbaren Befestigung ist Mauerwerk anzunehmen, da an einigen Stellen der Außenseite des Walls erkennbare Steine auf eine Mauerfront hin deuten. Form und Ausführung der Gräben und Wälle lassen auf Reste einer frühmittelalterlichen Befestigung schließen, die eine ältere eisenzeitliche Anlage überlagert, was Funde aus dieser Zeit bezeugen. Inmitten der frühmittelalterlichen Wehranlage wurde im Spätmittelalter an der höchsten Stelle ein Wartturm, wahrscheinlich als Pendant zur in Sichtweite befindlichen Udenhausener Warte, errichtet. Vom Ahlberger Wartturm sind noch Teile eines mächtigen Mauerfundaments erhalten. Reste einer Ringmauer, die um den Turm herum eine Fläche mit einem Durchmesser von etwa 15 Metern umschloss, sind im Gelände erkennbar.

Am Ahlberg wurde, ähnlich dem Gahrenberg, vom 18. Jahrhundert an bis 1925 Braunkohle untertage mit Hilfe eines Schrägstollens abgebaut. Von diesen Aktivitäten zeugen noch einige wenige Relikte.

Seit Herbst 2007 führt ein Rundweg des EcoMuseums Reinhardswald unter der Bezeichnung „Eco-Pfad Ahlberg-Mariendorf“ über den Ahlberg. Der Rundweg beginnt am Parkplatz an der Reithalle am Nordrand von Mariendorf. Er führt durch die Siedlung am Ahlberg, über eine 394 m hohe Basaltkuppe, ins „Bärenloch“ und durch einen Hohlweg - vorbei an einem Hutestein - zurück nach Mariendorf.

Schautafeln an verschiedenen Stationen erläutern die geologischen und archäologischen Besonderheiten des Ahlbergs, darunter den Ringwall und die Warte (8. - 10. Jahrhundert), die Wüstung Reinersen [11. - 16. Jahrhundert, die Tongruben und Ziegelhütte (13. - 15. Jahrhundert) oder die Bergbaustätten (1755 - 1925).

Kirche: Einweihung durch erste Siedler liegt 300 Jahre zurück

Gedenkstein statt Geschenke

aus: HNA-online vom 15.06.10

Mariendorf. Die ersten Siedler Mariendorfs, wegen ihres protestantischen Glaubens in der französischen Heimat verfolgt und deshalb ins landgräfliche Hessen-Cassel geflohen, mussten nach ihrem Neubeginn noch 23 Jahre warten:

Gedenkstein statt Geschenke
Erst nach dieser langen Zeit der Genügsamkeit, der Arbeit und des Planens mit geringsten finanziellen Mitteln konnte im Juni 1710 das in der Hugenotten- und Waldenserkolonie so sehnlichst erwartete eigene Gotteshaus eingeweiht werden. Der große Tag der ehemaligen Glaubensflüchtlinge, der Abschluss ihrer Koloniegründung, liegt exakt 300 Jahre zurück. Zwölf Generationen später feierten die Mariendorfer das Kirchweihjubiläum am vergangenen Sonntag bei einem bemerkenswerten Festgottesdienst mit historischen Bezügen und einem anschließenden bunten Gemeindefest.

Großer Andrang Die kleine Kirche mit Standort auf einer leichten Anhöhe über dem Dorf erlebte einen großen Andrang, einige Besucher fanden nur noch stehend einen Platz in der Tür. Der Festgottesdienst wurde von Gemeindemitgliedern aller Generationen vorbereitet und gestaltet, die Predigt hielten Dekan Wolfgang Heinicke und Pfarrer Reinhard Runzheimer. Spielszenen historischer Figuren schlugen eine Brücke in das Mariendorf von vor 300 Jahren. Zur Unterstützung gesellten sich auch „Waldenser“-Frauen aus Gottstreu in Tracht unter die Festgemeinde.

Ein feierlicher Akt folgte im Grünen neben dem Treppenaufgang zur Kirche: die Enthüllung eines Gedenksteins mit den Namen der ersten Siedler, genauer der Familienvorstände. Die Namen konnten dem ältesten Dokument zur Geschichte Mariendorfs, einer Salzausgabeliste vom 8. April 1687, entnommen werden.

Die Tafel zieren am Rande das Hugenottenkreuz und das Wappen der Waldenser. Bei dem Gedenkstein handelt es sich um eine Spende des Mariendorfer Heimat- und Ahnenforschers Erwin Massie und seiner Ehefrau Gisela, die anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit anstelle von Geschenken um Spenden für diesen Zweck gebeten hatten. Erstmals seit rund einem Vierteljahrhundert wurde das Gemeindefest, das sonst auf der Grillanlage gefeiert wird, unmittelbar an der Kirche veranstaltet.

An langen Tischreihen verlebten Mariendorfer und Gäste einen unterhaltsamen Nachmittag. Der Musikverein Immenhausen gastierte mit einem Freiluftkonzert, und Bernd Bonnet verkörperte abwechselnd gleich mehrere historische Figuren: Im Gottesdienst stellte er einen landgräflichen Beamten dar, später erzählte er als erster Siedler von der Flucht und den Anfängen in der neuen Heimat, außerdem spielte Bonnet einen vom Landgrafen beauftragten Maler, der den Innenraum der Kirche ausmalen sollte.

Ein auf großformatiger Leinwand von Gemeindefestbesuchern geschaffenes Kunstwerk wird in der evangelisch-reformierten Gemeinde noch lange an die Feier der Kirche erinnern. Für die musikalische Gestaltung der Feierstunde sorgte neben dem Orgelspiel der Gesangverein Mariendorf.(pbb)

Jubiläumsjahr 2012

Im Jahr 2012 feierte Mariendorf sein 325-jähriges Jubiläum. Das große Festwochenende fand vom 22. bis 24 Juni 2012 statt.

Von Freitag bis Sonntag feierten die Einwohner des Immenhäuser Stadtteils mit Gästen die Gründung der Kolonie Mariendorf, die 1687 zur neuen Heimat französischer Glaubensflüchtlinge wurde, mit zahlreichen Aktionen, bei denen Geschichte, Handwerk und Gewerbe sowie die Landwirtschaft eine zentrale Rollen spielten.

Zum Jubiläumsprogramm in Mariendorf gehörte auch ein Festkommers am 23. Juni 2012. Landrat Uwe Schmidt, Schirmherr der Veranstaltungen, schrieb die Fähigkeit, solch ein Fest auf die Beine zu stellen, der intakten Dorfgemeinschaft zu. „Sie sind interessiert an Vergangenheit und Gegenwart und tragen Sorge für die Zukunft“, so Schmidt.

Mariendorf: Erste Hugenotten und Waldenser vor 325 Jahren

Mariendorf erinnert sich an die Ankunft der ersten Hugenotten und Waldenser vor 325 Jahren

Artikel in HNA-online vom 24.06.12

Mariendorf. Der Hugenotten- und Waldenserort Mariendorf blickte am Wochenende auf seine 325-jährige Geschichte zurück. Von Freitag bis Sonntag feierten die Einwohner des Immenhäuser Stadtteils mit Gästen die Gründung der Kolonie Mariendorf, die 1687 zur neuen Heimat französischer Glaubensflüchtlinge wurde.

Am Samstag hielt Pfarrer Reinhard Runzheimer einen Festgottesdienst in der historischen Kirche. In den Gottesdienst integriert wurden Spielszenen, die vom Leben der Réfugiés in Frankreich, ihrer Flucht und der Ankunft in Immenhausen erzählten. „Es wurde eine neue Seite im Buch der Geschichte aufgeschlagen“, sagte Runzheimer, der die Texte schrieb. Jugendliche und Erwachsene aus der Kirchengemeinde Mariendorf lasen und spielten sie. Der Gesangverein Mariendorf unter der Leitung von Gottfried Göttlicher und Carsten Siebert an der Orgel gestalteten den Gottesdienst musikalisch.

„Wir wollen Freiheit, um uns selbst zu finden“, lautete eine der Zeilen des ersten Liedes, das die Gottesdienstbesucher sangen. Der Wunsch nach der Freiheit den Glauben zu leben, bewegte vor mehr als dreihundert Jahren auch Hugenotten und Waldenser zur Flucht. Mit dem Widerruf des Ediktes von Nantes (1685) durch Ludwig XIV. wurde die Ausübung der reformierten Religion bei Todesstrafe verboten. Hunderttausende reformierte Gläubige verließen ihre Heimat. Darunter die Gründer der Kolonie Mariendorf.

Hartes Leben in den Alpen
„Wir wollen diese Geschichte vor Gott bringen“, erklärten die Laiendarsteller und ließen vor dem geistigen Auge der Zuschauer das karge Leben in den Orten der Cottischen Alpen entstehen. Eine hart arbeitende Familie auf dem Land leidet darunter, dass sie ihren Glauben nicht leben darf und unter der Willkür der königlichen Dragoner, die gewaltsame Bekehrung zur Aufgabe haben. Der Vater wird verprügelt. Die erwachsenen Familienmitglieder entschließen sich zur Flucht. Sie haben von Landgraf Carl gehört, der Hugenotten und Waldenser nach Hessen eingeladen hat.

Über Umwege kommen die Flüchtlinge nach Immenhausen. Sie werden zum Teil in Privatquartieren untergebracht. Der fremde Menschenschlag, die ungewohnte Landschaft und eine fremde Sprache - Auseinandersetzungen mit der hessischen Bevölkerung sind vorprogrammiert. Im Frühjahr 1686 beginn der Koloniebau. Rund ein Jahr später waren die Flüchtlinge tatsächlich in einer neuen Heimat angekommen.

„Es war ein mühseliger Versuch sich die neue Heimat anzueignen. Das darf nicht vergessen werden, in einer Zeit, wo viele Menschen auf der Flucht sind“, stellte der Pfarrer fest.

von Ingrid Vossen

Literatur

  • Jochen Desel, „Hugenotten und Waldenser in und um Hofgeismar“ in: Hessische Heimat – Sonderheft Hofgeismar, Marburg 1978, S. 70 ff.
  • Jochen Desel, Die 300-Jahrfeiern in Carlsdorf und Mariendorf 1986 und 1987, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1988, S. 77 ff.
  • Jochen Desel, Hugenottenkirchen in Hessen-Kassel, Bad Karlshafen 1992, S. 90 ff.
  • Rolf Gensen, „Die Ringwallanlage auf dem Ahlberg bei Immenhausen-Mariendorf“ in: Stadt und Landkreis Kassel. Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland 7, Stuttgart 1986, S.129ff.
  • Jörg Lindenthal, „Kulturelle Endeckungen - Archäologische Denkmäler in Hessen“, Darmstadt 2004, S.95, ISBN 3-934377-734
  • Website der evangelisch-reformierten Gemeinde

Georgs Museum

„Georgs Museum“ ist ein privates und kleines Museum am Ort, das in einem alten Stallgebäude untergebracht ist. Ein Dutzend historischer Fachwerkhäuser, von Georg Schützberg aus Sperrholz nachgebaut, werden im Haus am Teichweg 9 ausgestellt.

Neben der Hugenotten-Kirche ist das alte Pfarrhaus zu sehen, ferner das Backhaus, das Hirtenhaus, das Spritzenhaus oder das Giebelhaus von 1688, das 1928 abbrannte und in dessen Schutt eine Dachziegel mit dem "Vater Unser" in französischer Sprache gefunden wurde.

Historischer Dorfspaziergang

Der Historische Dorfspaziergang Mariendorf, ein Werk des Arbeitskreises Dorfgeschichte, skizziert neben dem Eco-Pfad Kulturgeschichte Ahlberg-Mariendorf die über 2000-jährige Siedlungsgeschichte am Ahlberg.

Die Geschichtserkundung zu Fuß mit Hilfe illustrierter Informationstafeln führt unter anderem zur evangelischen Dorfkirche, die im Stil einer französischen Saalkirche entstand, zum Friedhof und zum Gemeindehaus, zum ehemaligen Triftweg (heute Paul du Ry - Straße, zu "Georgs Museum" oder dem Hugenottenteich am Dorfrand.

Hugenottenkirche

Die Hugenottenkirche in Mariendorf entstand als schlichtes Gotteshaus aus Bruchsteinen mit einem Mansarddach und achteckigem Dachreiter. Eine lateinische Inschrift über dem Portal der zwischen 1701 und 1705 erbauten Mariendorfer Saalkirche verweist auf Landgräfin Maria Amelia, geborene Prinzessin von Kurland.

Zuvor hatte der erste Mariendorfer Pfarrer, Jean Laget aus Traverses im Pragelastal für die französischen Siedler in der Stadtkirche in Immenhausen gepredigt. Der französische Gottesdienst fand hier im Anschluss an deutschen Gottesdienst statt. Erst unter Pfarrer Jacob le Blanc wurde mit dem eigenen Kirchbau in Mariendorf begonnen, der 1705 im Rohnbau fertiggestellt werden konnte.

Noch lange weitere Jahre dauerte der Innenausbau, bevor der dritte Mariendorfer Pfarrer, Louis de Lescure die Kirche am 9. Juni 1710 einweihen konnte. In französischer Sprache vermerkte er zwei Trauungen an diesem Tag mit dem Hinweis, sie seien am Tag der Einweihung des „temple de mariendorf“ vorgenommen worden.

Die Kirche ist bekannt wegen ihres einmaligen Baustils. Ein Dachziegel, dem das Vaterunser in französischer Sprache eingebrannt ist, war bereits in vielen Ausstellungen zu sehen.

Im Jahre 2010 wurde mit mehreren Veranstaltungen an den 300. Jahrestag der Kircheneinweihung erinnert, nachdem bereits vor fast einem Vierteljahrhundert das 300-jährige Bestehen der einstigen Hugenotten- und Waldenserkolonie gefeiert worden war. Das Gemeindefest „300 Jahre Kirche Mariendorf“ stand am Sonntag, 13. Juni, auf dem Programm und am den 4. Juli ein Pilgerweg durch Mariendorf.

Kultur

  • Kulturschmiede: Ort für kulturelle Veranstaltungen ist in Mariendorf die Kulturschmiede „Zum Hufschmied“ (Paul-du-Ry-Str. 4).
  • Mariendorfer Damenquartett

siehe auch

Tongruben und Kohleabbau am Ahlberg

Ahlberg - Relikt aus dem Bergbau

Mehrere Schautafeln an verschiedenen Stationen des Eco-Pfads Ahlberg-Mariendorf erläutern die geologischen und archäologischen Besonderheiten des Ahlbergs, darunter den Ringwall und die Warte (8. - 10. Jahrhundert), die Wüstung Reinersen (11. - 16. Jahrhundert), die Tongruben und Ziegelhütte (13. - 15. Jahrhundert) oder die Bergbaustätten (1755 - 1925).

Die Kohle wurde am Ahlberg in geringer Tiefe unter Tage abgebaut. Mit der Kohle belieferte man seinerzeit auch die Garnison in Hofgeismar, Branntweinbrennereien oder die Ziegelhütte am Ahlberg.

Neben dem noch vorhandenen etwa zehn Meter hohen Pyramidenstumpf des ehemaligen Schüttelwerkes befand sich der 29 m tiefe Förderschacht. Daneben ist heute eine Lore aufgestellt, die einst dem unterirdischen Transport der Kohle diente.

Wandern

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg