Lendorf: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
'''Lendorf''' ist ein Stadtteil von [[Borken]] im [[Schwalm-Eder-Kreis]].
+
[[Bild:Kirche-Lendorf.jpg|right|thumb|280px|Die Kirche zu Lendorf]]
 +
'''Lendorf''' ist ein Stadtteil der [[Nordhessen|nordhessischen]] Stadt [[Borken]] im [[Schwalm-Eder-Kreis]] mit ca. 375 Einwohnern.
  
* Einwohner: 371
+
== Lage und Gemarkung ==
* Fläche: 474 ha
+
Das Dorf liegt in einer Talweitung östlich des Lembachs, der nördlich von Lendorf in die [[Schwalm]] mündet. Im Ortsbereich treffen sich die Straßen von [[Singlis]], [[Uttershausen]], [[Hebel]], [[Mühlhausen (Homberg)|Mühlhausen]] und [[Lembach]].
* Vereine: 7
+
  
Der Ort mit etwa 370 Einwohnern am Rande der [[Schwalm]]niederung wurde erstmals in den Jahren 1221 und 1222 in Urkunden des [[Kloster Spieskappel|Klosters Spieskappel]] als "Lintorp" und "Lintorf" erwähnt.
+
Die Gemarkung hat eine Größe von ca. 474 Hektar.
 +
 
 +
== Geschichte ==
 +
Lendorf wurde erstmals im Jahr [[1221]] in einer Urkunde des [[Kloster Spieskappel|Klosters Spieskappel]] als "Lintorp" erwähnt. [[1222]] erfolgte eine weitere Erwähnung als "Lintdorf".
 +
 
 +
Am 31. Dezember [[1971]] endet die Selbständigkeit der Gemeinde Lendorf und der Ort ist seitdem ein Stadtteil von [[Borken]].
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* [http://www.borken-hessen.de Borken]
+
* [http://www.rennstall-lendorf.de Internetseite des Rennstall Lendorf]
 +
* [http://www.borken-hessen.de Offizielle Internetseite der Stadt Borken]
  
  

Version vom 28. Dezember 2007, 20:56 Uhr

Die Kirche zu Lendorf

Lendorf ist ein Stadtteil der nordhessischen Stadt Borken im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 375 Einwohnern.

Lage und Gemarkung

Das Dorf liegt in einer Talweitung östlich des Lembachs, der nördlich von Lendorf in die Schwalm mündet. Im Ortsbereich treffen sich die Straßen von Singlis, Uttershausen, Hebel, Mühlhausen und Lembach.

Die Gemarkung hat eine Größe von ca. 474 Hektar.

Geschichte

Lendorf wurde erstmals im Jahr 1221 in einer Urkunde des Klosters Spieskappel als "Lintorp" erwähnt. 1222 erfolgte eine weitere Erwähnung als "Lintdorf".

Am 31. Dezember 1971 endet die Selbständigkeit der Gemeinde Lendorf und der Ort ist seitdem ein Stadtteil von Borken.

Weblinks


Stadtteile der Stadt Borken
WappenBorken.jpg

Arnsbach | Borken | Dillich | Freudenthal | Gombeth | Großenenglis | Haarhausen | Kerstenhausen | Kleinenglis | Lendorf | Nassenerfurth | Pfaffenhausen | Singlis | Stolzenbach | Trockenerfurth