Leine

Aus Regiowiki
Version vom 27. Juli 2017, 09:24 Uhr von Heiner Range (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Leine ist ein Fluss,der in Nordwestthüringen entspringt ,zwischen Kirchgandern(Thür.)und Niedergandern (Nds.) die Landesgrenze quert, danach das südliche Niedersachsen durchfließt und bis über die Landeshaupstadt Hannover hinaus einer der prägenden Flussläufe Niedersachsens wird.

Die Leine entspringt in sieben Quellen im thüringischen Eichsfeld im Gemarkungsgebiet von Leinefelde an der Niederterrasse des beginnenden südöstlichen Leinetals.

In Südniedersachsen verläuft die Leine unter anderem durch Göttingen, wo die Lutter und die Grone münden. Weiter verläuft die Leine westlich von Bovenden und Nörten-Hardenberg, wo sie das Wasser der Harste und der Espolde aufnimmt, sowie an Northeim vorbei, wo kurze Zeit später die Rhume einfliesst.

Nach weiterem Flussverlauf, unter anderem an Einbeck, wo die Ilme einmündet, und Hannover vorbei, mündet die Leine nördlich von Schwarmstedt - Bothmer und östlich von Gilten in die Aller.

Wandern

Ein Wandervorschlag der Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel

Vom Bahnhof in Heiligenstadt wenden wir uns nach links und folgen der Bahnhofstraße und der Schlachthofstraße bis zum Vital-Park mit der Eichsfeld-Therme. Die Markierung gelbes Dreieck finden wir beim Bad. Der so markierte Weg leitet durch freies Gelände in nördlicher Richtung nach Reinholterode.

Dort wechseln wir auf die Markierung Mainzer Rad. Nun weiter auf einem Feldweg nach Steinbach. Nach dem Durchqueren des Ortes müssen wir bis zum Naturdenkmal Kalte Linde die Straße benutzen.

Wandertipp

Auf halber Strecke passieren wir die Wallfahrtskapelle Etzelbach. Bei der Kalten Linde wird die vorgenannte Markierung nach rechts verlassen, wir orientieren uns nun an der teilweise mangelhaften Markierung grüner Balken. Für die weiteren Kilometer ist Orientierungssinn angebracht.

Immer in Waldrandnähe führt der Weg abwärts. Vor der abbiegenden Hochspannungsleitung nach links beziehungsweise nach 300 Meter gleich rechts. Nach weiteren 600 Metern treffen wir auf die Markierung gelber Punkt, der wir nach links folgen.

Weiter in Sichtweite des links liegenden Waldrandes nach Osten wandernd wird der Wald auf etwa 150 Meter durchquert. Dort, wo die Markierung nach links abbiegt, geht es für uns unmarkiert geradeaus weiter bis wir auf mehrere Markierungen treffen, die rechts von Beuren heraufführen. Wir folgen diesem Weg durch den Wald nach rechts bis zum Waldausgang. Dort schwenken wir nach links, setzen wiederum am Waldrand auf dem Weg gelber Balken die Wanderung fort. Wir passieren den Köhlersgrund.

Ab hier leiten mehrere Markierungen durch ein Kleingartengelände nach Leinefelde hinein. Wir unterqueren auf der Hundeshagener Straße die DB-Strecke und über „Hinterm Ringau“, Leinestraße und „Ringau“ erreichen wir die Leinequelle. Nach weiteren 700 Metern kommen wir zum Bahnhof, an dem wir die Wanderung beenden.

Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Telefon 05 61-82 19 18, Fax: 05 61-51 33.

siehe auch:

siehe auch

Hochwasserschutz Northeim: Das Abschlussbauwerk der Leinepolder kurz vor Ende der Bauarbeiten an den Poldern I und II im Jahr 1984. Das 1976 fertig gestellte Bauwerk in Salzderhelden ermöglicht die Begrenzung des Wasserabflusses der Leine bei beginnendem Hochwasser. Eine Hochwasserwelle mit einem Durchfluss von 900 Kubikmetern pro Sekunde kann mit ihm auf 70 Kubikmeter pro Sekunde reduziert werden.

Weblinks