Landgraf Ludwig I.

Aus Regiowiki
Version vom 12. Januar 2014, 17:51 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig I., Landgraf von Hessen (genannt der Friedsame) (* 6. Februar 1402; † 17. Januar 1458) war der Sohn des Landgrafen Hermann II. von Hessen und seiner Frau Margarethe.

Die Auseinandersetzungen des hessischen Landgrafenhauses mit dem Erzbistum Mainz wurden auch unter Ludwig I. weitergeführt. Im Jahre 1427 gelangen ihm wichtige Siege (am 23. Juli 1427 bei Kleinenglis und am 10. August 1427 bei Fulda) womit die umstrittenen Mainzer Herrschaftsansprüche endgültig abgewiesen wurden.

Ludwig war seit dem 13. September 1436 mit Anna von Sachsen (5. Juni 1420 - 17. September 1462), Tochter des Kurfürsten Friedrich I. von Sachsen verheiratet. Ihr Grab befindet sich in der St. Johannes-Kirche Spangenberg.

Nach dem Tod des Landgrafen wurde die Landgrafschaft geteilt, wobei Niederhessen (mit Sitz in Kassel) an seinen Sohn Ludwig und Oberhessen (mit Sitz in Marburg) an seinen Sohn Heinrich ging.

Literatur

  • Eckhart G. Franz, Das Haus Hessen, Stuttgart 2005

siehe auch

Weblinks


Landgrafen von Hessen (bis 1568)

Heinrich I. | Johann I. | Otto I. | Heinrich II. | Hermann II. | Ludwig I. | Ludwig II. | Wilhelm I. | Wilhelm II. | Philipp I.

Landgrafen von Hessen-Kassel (ab 1568)

Wilhelm IV. | Moritz | Wilhelm V. | Wilhelm VI. | Wilhelm VII. | Karl | Friedrich I. | Wilhelm VIII. | Friedrich II. | Wilhelm IX.

Kurfürsten von Hessen (ab 1803)

Wilhelm I. | Wilhelm II. | Friedrich Wilhelm I.