Knüllwald: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bürgermeister)
 
(54 dazwischenliegende Versionen von 10 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{| cellpadding="2" style="float: right; width: 307px; border: 1px solid #F6740A; background-color:#F3F7EF; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
+
{| cellpadding="2" style="float: right; width: 307px; border: 1px solid #F6740A; background-color:#FFF; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 
!colspan="2" align=center | <div style="background:#F6740A;text-align:center;color: #fff;font-weight:bold;font-size:100%;">Knüllwald</div>
 
!colspan="2" align=center | <div style="background:#F6740A;text-align:center;color: #fff;font-weight:bold;font-size:100%;">Knüllwald</div>
 
|-
 
|-
Zeile 6: Zeile 6:
 
|colspan="2" align=center | <div style="background:#ffffff;text-align:center;font-weight:bold;font-size:80%;">''Wappen der Gemeinde Knüllwald''
 
|colspan="2" align=center | <div style="background:#ffffff;text-align:center;font-weight:bold;font-size:80%;">''Wappen der Gemeinde Knüllwald''
 
</div>
 
</div>
 +
|-
 +
|colspan="2" align=center | <div style="background:#F6740A;text-align:center;color: #fff;font-weight:bold;font-size:100%;">Basisdaten</div>
 
|-
 
|-
 
|- style="background: #ffffff;"
 
|- style="background: #ffffff;"
Zeile 14: Zeile 16:
 
| Landkreis: || [[Schwalm-Eder-Kreis]]
 
| Landkreis: || [[Schwalm-Eder-Kreis]]
 
|- style="background: #ffffff;"
 
|- style="background: #ffffff;"
| Einwohner: ||  4.858 ''<small>(2007)</small>''
+
| Einwohner: ||  4.565  ''<small>(31. Dezember 2011)</small>''
 
|- style="background: #ffffff;"
 
|- style="background: #ffffff;"
 
| Postleitzahl: || 34593
 
| Postleitzahl: || 34593
Zeile 26: Zeile 28:
 
|Website: || [http://www.knuellwald.de www.knuellwald.de]
 
|Website: || [http://www.knuellwald.de www.knuellwald.de]
 
|- style="background: #ffffff;"
 
|- style="background: #ffffff;"
|Bürgermeister: || Jörg Müller (SPD)
+
|Bürgermeister: || Jürgen Roth (UKW)
 
|}
 
|}
 
'''Knüllwald''' ist eine [[Nordhessen|nordhessische]] Gemeinde im [[Schwalm-Eder-Kreis]].  
 
'''Knüllwald''' ist eine [[Nordhessen|nordhessische]] Gemeinde im [[Schwalm-Eder-Kreis]].  
 
Die Gemeinde liegt an den Flüssen Beise und [[Efze]].
 
  
 
Knüllwald ist die größte Flächengemeinde im [[Schwalm-Eder-Kreis]] mit einer Gesamtfläche von etwa 10.053 Hektar und etwa 4.850 Einwohnern.
 
Knüllwald ist die größte Flächengemeinde im [[Schwalm-Eder-Kreis]] mit einer Gesamtfläche von etwa 10.053 Hektar und etwa 4.850 Einwohnern.
  
== Geschichte ==
+
== Geografie ==
In der Nähe des Ortsteils [[Wallenstein]] liegt die [[Burgruine Wallenstein]]. Der Ortsteil Wallenstein selbst wurde erstmals [[1223]] urkundlich als "Waldensteyn" erwähnt.
+
=== Lage ===
 +
Die Gemeinde liegt an den Flüssen [[Beise]] und [[Efze]] im [[Knüllgebirge]] südlich von [[Kassel]].
  
Im Rahmen der hessischen Gebietsreform entstand am 01.01.1974 die Großgemeinde Knüllwald mit 16 Ortsteilen.
+
Im Norden grenzt Knüllwald an die Gemeinde [[Malsfeld]] und im Osten an die Gemeinden [[Morschen]] (beide im Schwalm-Eder-Kreis), im Süden an die die Gemeinde [[Neuenstein]] ([[Landkreis Hersfeld-Rotenburg]]) sowie die Stadt [[Schwarzenborn]] und im Westen an die Stadt [[Homberg/ Efze]] (beide im [[Schwalm-Eder-Kreis]]).
  
== Ortsteile ==
+
=== Ortsteile ===
 +
Die Gemeinde besteht aus den 16 Ortsteilen:
 
{|
 
{|
 
| width="250" valign="top" |
 
| width="250" valign="top" |
Zeile 62: Zeile 64:
 
|}
 
|}
  
 +
== Geschichte ==
 +
[[Bild:Remsfeld.jpg|thumb|left|250px|Blick auf den Ortsteil [[Remsfeld]] - Sitz der Gemeindeverwaltung]]
 +
In der Nähe des Ortsteils [[Wallenstein]] liegt die [[Burgruine Wallenstein]]. Der Ortsteil Wallenstein selbst wurde erstmals [[1223]] urkundlich als "Waldensteyn" erwähnt.
 +
 +
Im Rahmen der hessischen Gebietsreform entstand zum 1.1.1974 die Großgemeinde Knüllwald mit 16 Ortsteilen als eine der größten Flächengemeinden in [[Hessen]].
 +
 +
Zunächst schlossen sich zum 31. Dezember 1971 die Gemeinden [[Appenfeld]], [[Ellingshausen]], [[Hergetsfeld]], [[Oberbeisheim]], [[Reddingshausen]], [[Remsfeld]], [[Schellbach]], [[Völkershain]] und [[Wallenstein]] zur neuen Gemeinde ''Knüllwald'' zusammen.
 +
 +
Die Gemeinden [[Hausen]], [[Lichtenhagen]], [[Nausis]], [[Nenterode]] und [[Rengshausen]] hatten sich zum selben Zeitpunkt zur neuen Gemeinde ''Rengshausen'' zusammengeschlossen.
 +
 +
Durch Landesgesetz erfolgte dann zum 1. Januar 1974 die Eingemeindung der Gemeinden [[Berndshausen]], [[Niederbeisheim]] und ''Rengshausen'' zu der bereits bestehenden Großgemeinde Knüllwald.
 +
 +
<br clear="all">
 +
 +
== Kirchen ==
 +
[[Bild:Kirche-Remsfeld.jpg|thumb|right|250px|Die Kirche in Remsfeld]]
 +
* [[Kirche Berndshausen]] (erbaut 1729)
 +
* [[Kirche Niederbeisheim]] (erbaut 1775)
 +
* [[Kirche Oberbeisheim]] (erbaut 1720)
 +
* [[Kirche Remsfeld]] (gotische Kirche aus dem späten 15. Jahrundert)
 +
* [[Kirche Reddingshausen]] (erbaut 1600)
 +
* [[Kirche Schellbach]] (erbaut 15. Jahrhundert]
 +
* [[Kirche Völkershain]] (erbaut 1575]
 +
 +
== Museen ==
 +
* [[Landtechnisches Museum in Völkershain]]
 +
* [[Lebendiges Bienenmuseum Knüllwald]]
 +
 +
== Politik ==
 +
=== Bürgermeister ===
 +
Als Bürgermeister der Gemeinde Knüllwald wurde am 24.09.2017 Jürgen Roth der Unabhängigen Knüllwälder (UKW) gewählt.
 +
 +
=== Wahlkreise ===
 +
==== Bundestag ====
 +
* [[Dr. Edgar Franke]], MdB
 +
 +
==== Landtag ====
 +
* [http://www.guenter-rudolph.de Günter Rudolph], MdL
 +
 +
== Sehenswürdigkeiten ==
 +
[[Bild:Wappen-Meisenbug.jpg|thumb|right|250px|Wappen der [[von Meisenbug]] in der Dorfkirche von [[Völkershain]]]]
 +
* [[Burgruine Wallenstein]]
 +
* Wehrkirche im Ortsteil [[Berndshausen]]
 +
* Kirche im Ortsteil [[Niederbeisheim]]
 +
* Kirche im Ortsteil [[Oberbeisheim]]
 +
* Kirche im Ortsteil [[Remsfeld]]
 +
* Fachwerkkirche im Ortsteil [[Reddingshausen]]
 +
* Kirche im Orsteil [[Schellbach]]
 +
* Kirche im Ortsteil [[Völkershain]]
 +
<br clear="all">
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==
 +
* [[A. E. Johann - Gesellschaft]]
 
* [[Efze]]
 
* [[Efze]]
 +
* [[Knottenmühle in Rengshausen]]
 
* [[Knüll]]
 
* [[Knüll]]
 +
* [[Lochbachklamm]]
 +
* [[Wildpark Knüll]]
 
* [[Portal: Schwalm-Eder-Kreis|Schwalm-Eder-Portal]]
 
* [[Portal: Schwalm-Eder-Kreis|Schwalm-Eder-Portal]]
* [[Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck]]
+
 
* [[Katholische Kirchengemeinden in Nordhessen]]
+
== Wandern ==
 +
'''Auf dem Lochbachpfad zum Wildpark'''
 +
 
 +
[[Bild:Wiki152.jpg|right|thumb|400px|Wanderweg]]
 +
'''Ein Wandervorschlag der Naturfreunde Kassel: Auf in den Knüll zur Ferdinand-Kesting-Hütte'''
 +
 
 +
Start ist beim Hotel „Tann-Eck“ im Burgweg in Knüllwald-[[Schellbach]]. Wir orientieren uns in der Straße Im Rot an der Markierung R. Es geht aufwärts zum Waldrand und wir passieren dabei den Aussichtspunkt „Pommerblick“. Nach Unterschreitung einer Hochspannungstraße geht es in den Wald. Beim Hohen Malstein (442 m) wird die Kreisstraße 37 gequert. Hier beginnt der 8,5 km lange Lochbachpfad mit dem rotem L auf weißem Grund als Markierung.
 +
 
 +
Zunächst auf breitem Forstweg, später auf einem schmalen Pfad, wandern wir zum Ebigköpfchen (426 m) hinauf. Unser Weg führt nun abwärts nach Südosten, und wir tangieren den Ortsrand von Wallenstein. Das Gasthaus „Zum Tanneneck“ bleibt links liegen und der Eingang zur Lochbachklamm wird erreicht. Der Weg folgt dem Lochbach aufwärts, wechselt dabei über zahlreiche Brücken ständig die Bachseite. Nach Verlassen des Bachlaufs folgen wir dem Radweg nach Hülsa. Im freien Feld angekommen schwenkt der Weg nach Norden. Wir wandern über die Wiesen weiter und passieren die Ferdinand-Kersting-Hütte. Erneut treten wir in den Wald ein und kommen wieder zum Hohen Malstein. Wir folgen dem Weg mit der Markierung +. Dieser Weg geht in nordwestlicher Richtung weiter. Unter einer Hochspannungsleitung verlassen wir für wenige Meter den Wald. Die Markierung + schwenkt nach rechts, wir setzen geradeaus die Wanderung auf dem Weg HR7 fort. Sie bringt uns zur Kreisstraße 39, auf der nach links folgend der „Wildpark Knüll“ erreicht wird.
 +
 
 +
Wir wechseln auf den Weg X 2. Er führt in nördlicher Richtung weiter. Nachdem wir zwischenzeitlich den Wald für etwa 500 m verlassen haben, treffen wir nach einem Kilometer wieder auf die Markierung +. Scharf nach rechts abbiegend, führt uns dieser Weg zum Ausgangspunkt.
 +
 
 +
-----
 +
 
 +
''Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Tel. 05 61/ 82 19 18, Fax: 05 61/51 33 70. Aktuelle Wanderangebote erscheinen dienstags in der Rubrik „Vereine“. www.naturfreunde-hessen.de''
 +
 
 +
* [http://www.hersfelder-wanderverein.de/2010/02/den-lochbachpfad-im-winter-erwandern/ '''Hersfelder-Wanderverein''' - Die Lochbachklamm im Winter erwandern ]
 +
 
 +
* [http://www.hersfelder-wanderverein.de/2009/10/herbsttour-zur-schneidemuehle-im-beisetal/ '''Hersfelder-Wanderverein''' - Herbsttour zur Schneidemühle im Beisetal ]
 +
 
 +
== Wussten Sie schon, dass ... ? ==
 +
* [[Wussten Sie schon, dass ... Unbekannter Schwalm-Eder-Kreis|Wussten Sie schon, dass ... ? - Unbekannter Schwalm-Eder-Kreis]]
 +
 
 +
== Partnerschaft ==
 +
* Der Ort unterhält seit 1990 enge partnerschaftliche Beziehungen zu der Gemeinde Herrenhof in Thüringen.
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 +
{| cellpadding="2" style="float: right; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 +
!colspan="2" align=center | <div style="border:1px solid #ccc; background: #fff; border-right:3px solid #ccc; border-bottom:3px solid #ccc; text-align: left; padding:3px; float:right; font-size: smaller; line-height: 1.3; margin-right: 4px; width: 50 px;">[http://www.openstreetmap.org/?minlon=8.97276782989502&minlat=50.7729072570801&maxlon=9.78083801269531&maxlat=51.2576293945312 Karte Schwalm-Eder-Kreis<br />auf www.openstreetmap.org]
 +
</div>
 +
|-
 +
|}
 
* [http://www.knuellwald.de Offizielle Internetseite der Gemeinde Knüllwald]
 
* [http://www.knuellwald.de Offizielle Internetseite der Gemeinde Knüllwald]
 
* [http://www.knuellwald-touristik.de Ferienregion Knüllgebirge]
 
* [http://www.knuellwald-touristik.de Ferienregion Knüllgebirge]
 
* [http://www.burgwallenstein.de Heimat- und Verkehrsverein - Burg Wallenstein e.V.]
 
* [http://www.burgwallenstein.de Heimat- und Verkehrsverein - Burg Wallenstein e.V.]
 +
* [http://www.lebendiges-bienenmuseum.de Lebendiges Bienenmuseum Niederbeisheim]
 
* [http://www.tc-knuellwald.de Tennisclub Knüllwald 1978 e.V.]
 
* [http://www.tc-knuellwald.de Tennisclub Knüllwald 1978 e.V.]
 +
* [http://www.wildpark-knuell.de www.wildpark.knuell.de]
 +
 +
  
  
Zeile 80: Zeile 169:
  
 
[[Kategorie:Nordhessen]]
 
[[Kategorie:Nordhessen]]
[[Kategorie:Schwalm-Eder-Kreis]]
 
 
[[Kategorie:Schwalm-Eder]]
 
[[Kategorie:Schwalm-Eder]]
 +
[[Kategorie:Schwalm-Eder-Kreis]]
 
[[Kategorie:Knüllwald]]
 
[[Kategorie:Knüllwald]]

Aktuelle Version vom 2. Januar 2018, 15:46 Uhr

Knüllwald
Wappenknuellwald.jpg
Wappen der Gemeinde Knüllwald
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Einwohner: 4.565 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 34593
Vorwahlen: 05685, 05681, 05686, 06677
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 7
Website: www.knuellwald.de
Bürgermeister: Jürgen Roth (UKW)

Knüllwald ist eine nordhessische Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis.

Knüllwald ist die größte Flächengemeinde im Schwalm-Eder-Kreis mit einer Gesamtfläche von etwa 10.053 Hektar und etwa 4.850 Einwohnern.

Geografie

Lage

Die Gemeinde liegt an den Flüssen Beise und Efze im Knüllgebirge südlich von Kassel.

Im Norden grenzt Knüllwald an die Gemeinde Malsfeld und im Osten an die Gemeinden Morschen (beide im Schwalm-Eder-Kreis), im Süden an die die Gemeinde Neuenstein (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) sowie die Stadt Schwarzenborn und im Westen an die Stadt Homberg/ Efze (beide im Schwalm-Eder-Kreis).

Ortsteile

Die Gemeinde besteht aus den 16 Ortsteilen:

Geschichte

Blick auf den Ortsteil Remsfeld - Sitz der Gemeindeverwaltung

In der Nähe des Ortsteils Wallenstein liegt die Burgruine Wallenstein. Der Ortsteil Wallenstein selbst wurde erstmals 1223 urkundlich als "Waldensteyn" erwähnt.

Im Rahmen der hessischen Gebietsreform entstand zum 1.1.1974 die Großgemeinde Knüllwald mit 16 Ortsteilen als eine der größten Flächengemeinden in Hessen.

Zunächst schlossen sich zum 31. Dezember 1971 die Gemeinden Appenfeld, Ellingshausen, Hergetsfeld, Oberbeisheim, Reddingshausen, Remsfeld, Schellbach, Völkershain und Wallenstein zur neuen Gemeinde Knüllwald zusammen.

Die Gemeinden Hausen, Lichtenhagen, Nausis, Nenterode und Rengshausen hatten sich zum selben Zeitpunkt zur neuen Gemeinde Rengshausen zusammengeschlossen.

Durch Landesgesetz erfolgte dann zum 1. Januar 1974 die Eingemeindung der Gemeinden Berndshausen, Niederbeisheim und Rengshausen zu der bereits bestehenden Großgemeinde Knüllwald.


Kirchen

Die Kirche in Remsfeld

Museen

Politik

Bürgermeister

Als Bürgermeister der Gemeinde Knüllwald wurde am 24.09.2017 Jürgen Roth der Unabhängigen Knüllwälder (UKW) gewählt.

Wahlkreise

Bundestag

Landtag

Sehenswürdigkeiten

Wappen der von Meisenbug in der Dorfkirche von Völkershain


siehe auch

Wandern

Auf dem Lochbachpfad zum Wildpark

Wanderweg

Ein Wandervorschlag der Naturfreunde Kassel: Auf in den Knüll zur Ferdinand-Kesting-Hütte

Start ist beim Hotel „Tann-Eck“ im Burgweg in Knüllwald-Schellbach. Wir orientieren uns in der Straße Im Rot an der Markierung R. Es geht aufwärts zum Waldrand und wir passieren dabei den Aussichtspunkt „Pommerblick“. Nach Unterschreitung einer Hochspannungstraße geht es in den Wald. Beim Hohen Malstein (442 m) wird die Kreisstraße 37 gequert. Hier beginnt der 8,5 km lange Lochbachpfad mit dem rotem L auf weißem Grund als Markierung.

Zunächst auf breitem Forstweg, später auf einem schmalen Pfad, wandern wir zum Ebigköpfchen (426 m) hinauf. Unser Weg führt nun abwärts nach Südosten, und wir tangieren den Ortsrand von Wallenstein. Das Gasthaus „Zum Tanneneck“ bleibt links liegen und der Eingang zur Lochbachklamm wird erreicht. Der Weg folgt dem Lochbach aufwärts, wechselt dabei über zahlreiche Brücken ständig die Bachseite. Nach Verlassen des Bachlaufs folgen wir dem Radweg nach Hülsa. Im freien Feld angekommen schwenkt der Weg nach Norden. Wir wandern über die Wiesen weiter und passieren die Ferdinand-Kersting-Hütte. Erneut treten wir in den Wald ein und kommen wieder zum Hohen Malstein. Wir folgen dem Weg mit der Markierung +. Dieser Weg geht in nordwestlicher Richtung weiter. Unter einer Hochspannungsleitung verlassen wir für wenige Meter den Wald. Die Markierung + schwenkt nach rechts, wir setzen geradeaus die Wanderung auf dem Weg HR7 fort. Sie bringt uns zur Kreisstraße 39, auf der nach links folgend der „Wildpark Knüll“ erreicht wird.

Wir wechseln auf den Weg X 2. Er führt in nördlicher Richtung weiter. Nachdem wir zwischenzeitlich den Wald für etwa 500 m verlassen haben, treffen wir nach einem Kilometer wieder auf die Markierung +. Scharf nach rechts abbiegend, führt uns dieser Weg zum Ausgangspunkt.


Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Tel. 05 61/ 82 19 18, Fax: 05 61/51 33 70. Aktuelle Wanderangebote erscheinen dienstags in der Rubrik „Vereine“. www.naturfreunde-hessen.de

Wussten Sie schon, dass ... ?

Partnerschaft

  • Der Ort unterhält seit 1990 enge partnerschaftliche Beziehungen zu der Gemeinde Herrenhof in Thüringen.

Weblinks



Ortsteile der Gemeinde Knüllwald
Wappenknuellwald.jpg

Appenfeld | Berndshausen | Ellingshausen | Hausen | Hergetsfeld | Lichtenhagen | Nausis | Nenterode | Niederbeisheim | Oberbeisheim | Reddingshausen | Remsfeld | Rengshausen | Schellbach | Völkershain | Wallenstein


Städte und Gemeinden im Schwalm-Eder-Kreis
WappenSchwalmEderKreis.jpg

Bad Zwesten | Borken | Edermünde | Felsberg | Frielendorf | Fritzlar | Gilserberg | Gudensberg | Guxhagen | Homberg | Jesberg | Knüllwald | Körle | Malsfeld | Melsungen | Morschen | Neuental | Neukirchen | Niedenstein | Oberaula | Ottrau | Schrecksbach | Schwalmstadt | Schwarzenborn | Spangenberg | Wabern | Willingshausen