Knüllwald: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
(Siehe auch)
Zeile 68: Zeile 68:
 
* [[Dr. Edgar Franke]]
 
* [[Dr. Edgar Franke]]
  
== Siehe auch ==
+
== Museen ==
 +
* [[Landtechnisches Museum in Völkershain]]
 +
* [[Lebendiges Bienenmuseum Knüllwald]]
 +
 
 +
== Sehenswürdigkeiten ==
 
* [[Burgruine Wallenstein]]
 
* [[Burgruine Wallenstein]]
 +
* Wehrkirche im Ortsteil [[Berndshausen]] (aus dem Jahre 1729)
 +
* Kirche im Ortsteil [[Niederbeisheim]] (aus dem Jahre 1775)
 +
* Kirche im Ortsteil [[Oberbeisheim]] (aus dem Jahre 1720)
 +
* Kirche im Ortsteil [[Remsfeld]] (aus dem späten 15. Jahrundert)
 +
* Fachwerkkirche im Ortsteil [[Reddingshausen]] (aus dem Jahre 1600 mit sehenswerten Malereien)
 +
* Kirche im Orsteil [[Schellbach]] (aus dem 15. Jahrhundert)
 +
* Kirche im Ortsteil [[Völkershain]] (aus dem Jahre 1575)
 +
 +
== siehe auch ==
 
* [[Efze]]
 
* [[Efze]]
 
* [[Knüll]]
 
* [[Knüll]]
* [[Portal: Schwalm-Eder-Kreis|Schwalm-Eder-Portal]]
 
* [[Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck]]
 
* [[Katholische Kirchengemeinden in Nordhessen]]
 
 
* [[Lochbachklamm]]
 
* [[Lochbachklamm]]
 
* [[Wildpark Knüll]]
 
* [[Wildpark Knüll]]
 +
* [[Portal: Schwalm-Eder-Kreis|Schwalm-Eder-Portal]]
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Version vom 7. März 2010, 01:11 Uhr

Knüllwald
Wappenknuellwald.jpg
Wappen der Gemeinde Knüllwald
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Einwohner: 4.858 (2007)
Postleitzahl: 34593
Vorwahlen: 05685, 05681, 05686, 06677
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 7
Website: www.knuellwald.de
Bürgermeister: Jörg Müller (SPD)

Knüllwald ist eine nordhessische Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis.

Die Gemeinde liegt an den Flüssen Beise und Efze.

Knüllwald ist die größte Flächengemeinde im Schwalm-Eder-Kreis mit einer Gesamtfläche von etwa 10.053 Hektar und etwa 4.850 Einwohnern.

Geschichte

In der Nähe des Ortsteils Wallenstein liegt die Burgruine Wallenstein. Der Ortsteil Wallenstein selbst wurde erstmals 1223 urkundlich als "Waldensteyn" erwähnt.

Im Rahmen der hessischen Gebietsreform entstand am 01.01.1974 die Großgemeinde Knüllwald mit 16 Ortsteilen.

Ortsteile

Politik

MdB: Dr. Edgar Franke

Museen

Sehenswürdigkeiten

siehe auch

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Knüllwald
Wappenknuellwald.jpg

Appenfeld | Berndshausen | Ellingshausen | Hausen | Hergetsfeld | Lichtenhagen | Nausis | Nenterode | Niederbeisheim | Oberbeisheim | Reddingshausen | Remsfeld | Rengshausen | Schellbach | Völkershain | Wallenstein


Städte und Gemeinden im Schwalm-Eder-Kreis
WappenSchwalmEderKreis.jpg

Bad Zwesten | Borken | Edermünde | Felsberg | Frielendorf | Fritzlar | Gilserberg | Gudensberg | Guxhagen | Homberg | Jesberg | Knüllwald | Körle | Malsfeld | Melsungen | Morschen | Neuental | Neukirchen | Niedenstein | Oberaula | Ottrau | Schrecksbach | Schwalmstadt | Schwarzenborn | Spangenberg | Wabern | Willingshausen